Wollaberg

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Pfarrkirche St. Ägidius

Wollaberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Jandelsbrunn im niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau.

Lage

Wollaberg liegt im ehemaligen Abteiland in der Nähe von Waldkirchen. Die auf dem Wollaberg gelegene Pfarrkirche St. Ägidius ist weithin sichtbar.

Geschichte

Die erste Nennung stammt aus dem Jahr 1472, als die Saldenburger Amtsrechnung berichtet, die Böhmen hätten sich auf dem Wollersperk festgesetzt, den Turm beschlagnamt, um die Klafferstraß zu sperren. Kirchenrechnungen in Freyung erwähnen Wallfahrten nach dem Wollersberg seit dem Jahr 1591. Besonders im Pestjahr 1599 hatte der Wallfahrtsort großen Zulauf, da der Kirchenpatron, der hl. Ägidius, einer der vierzehn Nothelfer, verehrt wurde. 1650 wütete wieder die Pest und Graf Salburg errichtete über dem Massengrab am Wollaberger Ortseingang, heute Ortsmitte, eine Pestsäule.

Von 1506 bis 1765 gehörte Wollaberg als eines der sieben künischen Dörfer zu Österreich und kam dann wieder zum Hochstift Passau. Nach der Säkularisation 1803 fiel das Gebiet zunächst an das Kurfürstentum Salzburg und 1806 an das Königreich Bayern.

Schule

Pfarrlich, und somit auch in jener Zeit auch schulisch, hatte Wollaberg ein großes Einzugsgebiet. Die Kooperatoren und auch die vielen Hilfspriestern, die in Wollaberg seelsorgerisch eingesetzt waren, mussten weite Wege zurücklegen, um ihre Pfarrkinder zu unterrichten. Sie hatten unter anderem bis nach Sonnen, Neureichenau und Altreichenau meist zu Fuß zu reisen.

Zuletzt bestand dann noch die Hochschule auf dem Wollaberg, die dann 1968 zugunsten der neuen Schule in Jandelsbrunn aufgegeben werden musste.

Kirche

In kirchlicher Hinsicht ursprünglich Filiale von Waldkirchen, wurde Wollaberg 1751 Expositur, erhielt einen eigenen Seelsorger und wurde 1767 Pfarrvikariat. Die heutige Kirche wurde mehrmals erweitert und umgebaut. 1641 war die damalige Kirche schon sehr baufällig, die um 1500 schon auf einer anderen Kirche errichtet wurde. Aber erst 1650, als das nahestehende Richterhaus durch Brandstiftung niederbrannte und auch die Kirche einäscherte, wurde mit Hilfe der stehengebliebenen Grundmauern die Kirche wieder errichtet. 1807 wurde ein Neubau angestrebt, da diese Kirche für 2.000 Seelen zu klein war, wurde jedoch abgelehnt, da die Säkularisation noch im Gange war. 1844 erst konnte mit dem Bau begonnen werden. Es gab einige Pläne: Einerseits Anbau, kompletter Abriss oder, wie dann ausgeführt, Turm und Langhaus stehen zu lassen (Langhaus wurde dann als Presbyterium genutzt) und die Kirche zu westen und Mittelschiff mit den Seitenschiffen nach Osten zu erweitern. Leider wurden zur Finanzierung dieses Baues wertvolle, alte Votivbilder verkauft. Am 25. August 1845 weihte Bischof Heinrich von Hofstätter das neue Gotteshaus. Seit 1895 besteht die Pfarrei Wollaberg.

Diese Kirche erfuhr in der Inneneinrichtung mehrmalige Veränderungen. 1895 wurde sie im neugotischen Stil ausgemalt, die wiederum 1935 übermalt wurde und einige Einrichtungen entfernt wurden. 1971 erfolgte dann eine gänzliche Modernisierung, wobei vieles der alten Einrichtung vernichtet wurde und die letzten Reste der Malereien übertüncht wurden. Dann 2000 besann man sich wieder auf die ursprüngliche Ausmalung und begann diese zu Rekonstruieren und stellte sie zum größten Teil wieder her.

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche St. Ägidius. Der dreischiffige Granitbau wurde 1844 nach Plänen von Leonhard Schmidtner auf alten spätgotischen Mauern errichtet. Der Turm stammt zum Teil aus dem 15./16. Jahrhundert. Der heutiger Altarraum war ursprügnlich das Schluss-Kirchenschiff einer alten, spätgotischen Kirche, welche schon vorher ständigen Umbauten unterworfen war.
  • Pfarrhof von 1759.
  • Ehemaliges Fürstbischöfliches Jagdschlössl. Zunächst zur Herrschaft Rannriedl gehörig, dann im frühen 18. Jahrhundert zu einem Jagdschloss umgebaut und jetzt als Gasthaus in Privatbesitz.

Wallfahrt

Vereine

  • FFW Wollaberg
  • Frauenbund Wollaberg
  • Reservisten Wollaberg
  • SKV Wollaberg/Jandelsbrunn

Literatur

  • Chronik der Pfarrei Wollaberg 1893, Pfarrarchiv Wollaberg
  • Regestenbuch der Pfarrei Wollaberg 1903, Pfarrarchiv Wollaberg
  • Friedl Härtl: Die sieben künischen Dörfer um Wollaberg. 1963
  • Paul Praxl: Der Landkreis Freyung-Grafenau. Freyung 1982, ISBN 3-87553-192-2
  • Ulrich Pietrusky, Donatus Moosauer: Der Bayerische Wald – Im Fluge neu entdeckt. Grafenau 1985, ISBN 3-87553-228-7
  • Paul Praxl: St. Ägidius auf dem Wallerberg. 1988