Wolfgang Bub

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Bub (l.) bei seinem Abschied als Dekan von Passau im Juni 2020 mit Regionalbischof Klaus Stiegler am Portal von St. Matthäus.

Dr. Wolfgang Bub (* 1. April 1958 in Altdorf bei Nürnberg) ist ein evangelisch-lutherischer Geistlicher. Von 2011 bis 2020 war er Dekan von Passau. Bub ist seit 1983 verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

Leben und Wirken

Studium und Promotion

Wolfgang Bub wurde am 1. April 1958 in Altdorf bei Nürnberg geboren. Er wuchs im mittelfränkischen Leinburg auf, wo seine Familie seit vielen Generationen eine Brauerei betreibt. Nach dem Abitur am Leibniz-Gymnasium Altdorf 1976 begann er in Erlangen das Jurastudium. Aufgrund prägender Glaubenserfahrungen wechselte er 1977 zur Theologie. Studienorte waren Erlangen und Zürich. Das Studium schloss er mit dem ersten und zweiten Theologischen Examen jeweils als Jahrgangsbester ab. Das Lehrvikariat absolvierte Bub in Roth bei Nürnberg. Sein Mentor dort war der frühere Bundestagsabgeordnete Pfarrer Hans Roser.

Im Jahr 1985 kehrte er als Assistent von Prof. Dr. Manfred Seitz an die Theologische Fakultät Erlangen zurück. Arbeitsschwerpunkte waren Homiletik (Predigtlehre), Gemeindeentwicklung und Seelsorge. 1989 erfolgte die Promotion zum Thema „Evangelisationspredigt in der Volkskirche. Zu Predigtlehre und Praxis einer umstrittenen Verkündigungsgattung“.

Als theologische Lehrer haben ihn Prof. Dr. Wilfried Joest, Prof. Dr. Manfred Seitz und der Rektor des Predigerseminars Gotthart Preiser, späterer Regionalbischof in Regensburg, geprägt.

Wirken in Regensburg und Neumarkt

Von 1990 bis 1998 wirkte Wolfgang Bub als 1. Pfarrer an St. Matthäus in Regensburg. Seelsorge mit Aussiedlern und die Weiterentwicklung der bestehenden kirchlichen Strukturen im Neubaugebiet Burgweinting standen im Mittelpunkt der Arbeit. 1994 wurde Wolfgang Bub Senior des Pfarrkapitels und damit Vertreter des Regensburger Dekans Reinhard von Loewenich. Im Jahr 1998 wechselte Wolfgang Bub als Dekan des Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirks nach Neumarkt in der Oberpfalz. Zum Dekanatsbezirk gehören 11 Kirchengemeinden mit über 18.000 Gemeindegliedern. 2006 wurde er Stellvertreter des Regionalbischofs in Regensburg. Zugleich wirkte Bub unter anderem als Vorsitzender des Diakonischen Werkes Neumarkt und des Evangelischen Bildungswerkes Neumarkt.

Rummelsberger Diakonie

Von 2008 bis 2010 war Wolfgang Bub als Vorstandsvorsitzender der Rummelsberger Diakonie und Rektor der Rummelsberger Brüderschaft und Diakoninnengemeinschaft tätig. Aufgrund von Übergriffen seines Vorgängers Dr. Bierlein auf junge Diakone war in Rummelsberg eine äußerst schwierige und emotionsgeladene Situation entstanden. Darüber hinaus zeigte sich eine schon länger bestehende wirtschaftliche Schieflage. Gemeinsam mit den weiteren Mitgliedern des Vorstandes und der Geschäftsführung wurden erste Schritte zu einer Befriedung der Situation und zur wirtschaftlichen Konsolidierung eingeleitet. Im Jahr 2010 schied Wolfgang Bub auf eigenen Wunsch in Rummelsberg aus.

Dekan von Passau

Nach einer Orientierungsphase mit Tätigkeiten als Pfarrer in Feucht bei Nürnberg und Wenzenbach bei Regensburg wurde Wolfgang Bub mit Wirkung vom 1. Oktober 2011 zum Dekan des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Passau ernannt. In einem feierlichen Gottesdienst am 2. Oktober 2011 wurde er in der voll besetzten Stadtpfarrkirche St. Matthäus von Regionalbischof Dr. Hans-Martin Weiss in sein neues Amt eingeführt.

Als Dekan war Bub zugleich unter anderem 1. Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Passau-St. Matthäus, 1. Vorsteher der Evangelischen Erziehungsstiftung Ortenburg mit Realschule und Internat, Aufsichtsratsvorsitzender des Diakonischen Werkes Passau, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Passau (AcK) sowie einer der beiden Vorsitzenden des Kuratoriums für das Ökumenische Zentrum Emmaus in Bad Griesbach. Er wirkte mit im Beirat der Festspiele Europäische Wochen Passau und im Kulturbeirat der Stadt Passau. Besonders am Herzen lagen ihm ein lebendiges gottesdienstliches Leben, diakonisches Handeln, Ökumene und die Förderung des solidarischen Miteinanders der evangelischen Christen und Gemeinden in der Weite der Diaspora. In die Zeit seiner Tätigkeit als Dekan von Passau fallen unter anderem der von seiner Vorgängerin Edda Weise initiierte Neubau des Evangelischen Zentrums St. Matthäus und die Sanierung der Stadtpfarrkirche und der Friedenskirche.

Zum 1. Juli 2020 trat Bub nach fast neun Jahren als Dekan nicht zuletzt wegen gesundheitlicher Probleme in den vorzeitigen Ruhestand. Die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie verhinderten einen öffentlichen Abschiedsgottesdienst. Bub beging seinen Abschied daher mit nur 45 Mitfeiernden am 20. Juni 2020 in der Stadtpfarrkirche St. Matthäus, darunter der Regensburger Regionalbischof Klaus Stiegler. In seinem Ruhestand zog Bub zurück nach Neumarkt in der Oberpfalz.

Wolfgang Bub ist Mitglied des Lions-Club Passau, dessen Präsident er im Jahr 2018/2019 war. Er gehört außerdem der Lamplbruderschaft an.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Wolfgang Bub (Hrsg.): Lebenswort. Erlanger Universitäts-Predigten. Manfred Seitz zum 60. Geburtstag. Evangelisch-Lutherische Mission, Erlangen 1988
  • Manfred Seitz: Die Freuden der Beichte. Schriftenmissions-Verlag, Neukirchen-Vluyn 1985 (Mitarbeit)
  • Wolfgang Bub: Evangelisationspredigt in der Volkskirche. Zu Predigtlehre und Praxis einer umstrittenen Verkündigungsgattung. Calwer Verlag, Stuttgart 1990

Literatur