Wilhelm Völkl

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:PNP-11-06-2009-WilhelmVoelkl.jpg
Wilhelm Völkl (re.) bekommt nach zehn Jahren als Leiter der Polizeiinspektion Regen von Polizeipräsident Rückl seine Entlassungsurkunde überreicht. (Foto: Fuchs)

Wilhelm Völkl (* 11. Juni 1949 in Straubing) war zehn Jahre lang Erster Polizeihauptkommisar in Regen. Am 10. Juni 2009 wurde der Leiter der Regener Inspektion in den Ruhestand verabschiedet.

Werdegang

Der gebürtige Straubinger hatte zunächst Industriekaufmann gelernt und war dann in Nordrhein-Westfalen als Polizeiwachtmeister in die Polizei eingetreten. Anfang der 70er Jahre kam er wieder nach Bayern zurück und ging zum Landeskriminalamt in die EDV-Abteilung. Auch nach dem Studium und dem Aufstieg in den gehobenen Dienst blieb Völkl bei der Kriminalpolizei, zunächst in Deggendorf, später als Leiter des Kommissariats Staatsschutz in Straubing. Am 1. Juli 1999 wurde Völkl Leiter der Polizeiinspektion Regen und wenig später zum Ersten Polizeihauptkommissar (EPHK) befördert.

Berufliche Erfolge

Bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand erntete Völkl großes Lob über seine Arbeit. Er habe stets hervorragende Arbeit geleistet, einen kontinuierlichen Rückgang der Straftaten und immer überdurchschnittliche Aufklärungsquoten erreicht. Dies kann auch mit Zahlen untermauert werden. So ist die Zahl der Straftaten im Inspektionsbereich von 1383 im Jahr 2001 kontinuierlich auf 953 im Jahre 2008 gesunken. Die Aufklärungsquote lag in den zehn Jahren Völkls Amtszeit stets über dem Landesdurchschnitt, 2008 etwa wurden 72,9 Prozent aller Fälle aufgeklärt.

Ehrenamtliches Engagement

Seit dem 1. März 2007 ist Völkl offiziell Leiter der Außenstelle Regen des Vereins Weisser Ring. Als Leiter der Polizeiinspektion Regen weiß Völkl, was es bedeutet, wenn Menschen Opfer von Verbrechen und Gewalt werden, daher ist es ihm ein besonderes Anliegen sich um die Opfer zu kümmern. Auch jetzt im Ruhestand wird er weiterhin in dem Verein tätig sein und teilt sich die Arbeit auch künftig mit vier weiteren Ehrenamtlern im Landkreis Regen.

Literatur