Werner Beulke

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Prof. Dr. Werner Beulke (* 12. Januar 1945) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler. Von 1980 bis 2011 war er Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht sowie Kriminologie an der Universität Passau.

Leben und Wirken

Beulke verbrachte seine Jugend in Berlin und begann hier an der Freien Universität auch ein Studium der Rechtswissenschaften. Er wechselte jedoch schon nach zwei Semestern an die Universität Tübingen und nach weiteren zwei Semestern an die Universität Göttingen, wo er schließlich auch sein Studium vollendete. Im Anschluss daran absolvierte er in Niedersachsen sein Referendariat. Im Jahr 1974 wurde er promoviert.

Beulke habilitierte sich 1978 mit einer Arbeit über die Rechtsstellung des Verteidigers im Strafprozess. 1979 nahm er einen Ruf als Professor an die Universität Konstanz an. Von 1980 bis 2011 war er Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht sowie Kriminologie an der Universität Passau; am 31. März 2011 ging er in den Ruhestand. Im Oktober fand zu seinen Ehren ein Symposion über „Grundlagen und Stolpersteine der Strafverteidigung“ statt. 150 deutsche und ausländische Juristen aus Wissenschaft und Praxis diskutierten über Probleme des Straf- und Strafprozessrechts sowie der Strafverteidigung. Die Teilnehmer würdigten das umfassende wissenschaftliche Werk von Prof. Dr. Beulke, dessen Hauptaugenmerk fortan der Tätigkeit als Strafverteidiger gilt.

Forschungsschwerpunkte

  • Jugendstrafrecht
  • Strafrecht
  • Strafprozeßrecht

Literatur

Weblinks