Weihmichl

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weihmichl
Das Wappen von Weihmichl


Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Landshut
Höhe: 440 m
Fläche: 32,16 km²
Einwohner: 2.481 (30. Juni 2013)
Postleitzahl: 84107
Vorwahl: 08704 / 08708
Kfz-Kennzeichen: LA
Website: www.weihmichl.de/index2.php
Erster Bürgermeister: Sebastian Satzl (CSU/Wählergemeinschaft)

Weihmichl ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Landshut und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Furth.

Die Pfarrkirche St. Willibald in Weihmichl

Lage

Weihmichl liegt in der Hallertau an der Bundesstraße 299. Hier mündet das Edenlander Bächlein in die Pfettrach. Die Bahnstrecke Landshut-Rottenburg, an der sich in Weihmichl ein Bahnhof befand, wurde stillgelegt.

Ortsteile

Ortsteile sind Aich, Ebensland, Edenland, Gabisreuth, Haimhausen, Halshorn, Jungreuth, Katzenthal, Kittlau, Kornmühle, Liebeneck, Oberndorf, Oberneuhausen, Oberschwendt, Schachten, Stollnried, Straßhäusl, Täublmühle, Untergrub, Unterkreutholz, Unterneuhausen, Unterschwendt, Vorthan, Weihern, Weihmichl, Wochesland, Zell und Zell a.Berg.

Geschichte

Funde aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit, darunter vorgeschichtliche Grabhügel, verdeutlichen die frühe Besiedelung des fruchtbaren Landstriches zwischen dem Isartal und dem Donauraum. Von der Anwesenheit der Römer künden noch heute ein Römer-Weg in Neuhausen und eine befestigte Römerstraße in Weihmichl.

Im 8. Jahrhundert erhielt das inzwischen christianisierte Land eine feste kirchliche Organisation. Neuhausen gehörte seit 814 zum Kloster St. Emmeram in Regensburg, Weihmichl wurde 1256 als diesem Kloster zugehörig eingestuft.

Dem Ortsnamen nach war die erste Kirche dem heiligen Michael geweiht, denn althochdeutsch wih bedeutet „heilig“. Urkundlich erscheint der Ort erstmalig im Jahre 1060, als der edle Rotperus die Hofhaltung zu Wihenmichel, die er vom früheren Bischof Gebhard zu Eichstätt (seit 1055 Papst Viktor II.) zu leihen erhalten hatte, an das dortige Domkapitel zurückgibt.

In den letzten Jahren des Dreißigjährigen Kriegs, 1646, 1647 und 1648, wurden die Orte im heutigen Gemeindegebiet beim Einfall von Söldnerhaufen unter schwedischer Führung verwüstet.

Im Zuge der Gemeindegebietsreform in Bayern schlossen sich 1972 die Gemeinden Neuhausen und Stollnried zu einer neuen Gemeinde Neuhausen zusammen. 1978 vereinigten sich auf Wunsch ihrer Bürger die beiden Altgemeinden Weihmichl und Neuhausen zur heutigen Gemeinde Weihmichl. Die Gemeinde hat eine vorwiegend landwirtschaftliche Struktur mit zahlreichen mittleren Handwerksbetrieben. Viele Arbeitnehmer sind als Pendler in Landshut oder München beschäftigt.

Im Dezember 1984 wurde die Mehrzweckhalle bei der Schule in Unterneuhausen ihrer Bestimmung übergeben. Seit 1996 gibt es die Kommunale Volkshochschule Weihmichl. Das ehemalige Schulhaus in Weihmichl wurde einer Gesamtsanierung unterzogen und am 1. Juni 2001 im Beisein von Staatsminister Erwin Huber als „Haus der Begegnung“ wiedereröffnet und beherbergt jetzt den Kindergarten. Die Bücherei befindet sich seit September 2005 in der Grundschule Unterneuhausen, nachdem die dortige Teilhauptschule I aufgelöst wurde.

Gemeindewappen

Das seit 1992 geführte Wappen zeigt in Blau unter einer silbernen Balkenwaage rechts eine goldene heraldische Lilie, links einen herschauenden silbernen Löwen mit verschlungenem Schwanz.

Die Figuren im Gemeindewappen symbolisieren die Zusammensetzung der Gemeinde Weihmichl aus den früher selbstständigen Gemeinden Weihmichl, Neuhausen und Stollnried. Die Balkenwaage ergibt als Attribut des heiligen Michael ein redendes Symbol für den Orts- und Gemeindenamen. Die Lilie, ein Mariensymbol, repräsentiert den Ortsteil Stollnried und verweist auf die Grundherrschaft des Klosters Seligenthal sowie auf die Marienwallfahrt in Stollnried. Der Löwe ist dem Wappen der Grafen von Lodron entnommen, die von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis 1781 Besitzer der Hofmark Unterneuhausen waren. Die Tingierung in Silber und Blau unterstreicht die historische Zugehörigkeit des Gemeindegebiets zum wittelsbachischen Herzogtum und Kurfürstentum Bayern.

Politik

Bürgermeister

  • Erster Bürgermeister ist Sebastian Satzl (CSU/Wählergemeinschaft). Er wurde 2014 als alleiniger Kandidat mit 92,61 Prozent der Stimmen wiedergewählt.

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Weihmichl hat 14 Mitglieder (+ 1. Bürgermeister) und folgende Sitzverteilung:

  • CSU/Wählergemeinschaft: 5 Sitze + 1. Bürgermeister (2008: 5)
  • Wählerblock Weihmichl: 7 Sitze (2008: 6)
  • Freie Christliche Wähler Neuhausen-Weihmichl: 2 Sitze (2008: 3)

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche St. Willibald. Der im 19. Jahrhundert mit einem Spitzhelm aufgestockte Kirchturm hat spätgotische Untergeschosse aus dem 15. Jahrhundert. Der Chor und das Schiff wurden 1725 bis 1730 im barocken Stil neu erbaut. Das Schiff ist zu drei Jochen gegliedert, der eingezogene zweiachsige Chor ist rund geschlossen. Die Deckenfresken malte Josef Wittmann 1910.
Der 1986 errichtete Roider-Jackl-Brunnen auf dem Roider-Jackl-Platz

Bildung und Erziehung

  • Grundschule Unterneuhausen
  • Kindergarten Weihmichl im Haus der Begegnung
  • Kommunale Volkshochschule Weihmichl
  • Gemeinde-, Pfarreien- und Schulbücherei in der Grundschule Unterneuhausen
  • Integrierte Musikschule

Persönlichkeiten

Vereine

  • Frauenbund Weihmichl
  • Landfrauen Weihmichl
  • Landjugend Weihmichl
  • Gartenbauverein Weihmichl
  • FFW Weihmichl
  • Schützenverein Hubertus Weihmichl
  • Sportclub Weihmichl
  • Kriegerverein Weihmichl
  • Bund Naturschutz, Ortsgruppe Holledauer Eck

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Landshut
Wappen Landkreis Landshut.svg.png

AdlkofenAhamAltdorfAltfraunhofenBaierbachBayerbach bei ErgoldsbachBodenkirchenBruckbergBuch am ErlbachEchingErgoldingErgoldsbachEssenbachFurthGeisenhausenGerzenHohenthannKröningKumhausenNeufahrn in NiederbayernNeufraunhofenNiederaichbachObersüßbachPfeffenhausenPostauRottenburg an der LaaberSchalkhamTiefenbachVeldenVilsbiburgVilsheimWeihmichlWengWörth an der IsarWurmsham