VC-DJK Passau

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des VC-DJK Passau e.V.
Logo des Deutschen Pokalmeisters 1982

Der VC-DJK Passau e.V. ist ein Passauer Volleyball-Verein. Er ging 1982 als Volleyball-Club Passau aus dem Turnverein Passau 1862 e.V. hervor und besteht in seiner heutigen Form seit dem Zusammenschluss mit der Volleyball-Abteilung der DJK Eintracht Patriching im Jahr 1990. Der VC-DJK Passau zählt derzeit circa 150 Mitglieder (Stand: Juli 2020) und ist der größte Passauer Volleyball-Verein, der im Wettkampfbereich tätig ist. Das Vereinslogo des Vereins wurde am 10. Januar 2019 vom Vorstand verabschiedet und damit offiziell gemacht.

Geschichte

Spielbetrieb im TV Passau

Von 1972 bis 1982 wurde Volleyball nur im Turnverein Passau 1862 e.V. gespielt. 1973 wurde die Damenmannschaft niederbayerischer Meister und stieg auf, während die Herrenmannschaft lediglich in der Kreisliga spielte. Nach zahlreichen guten Saisonleistungen stieg die Herrenmannschaft 1980 als TV Passau 1862 in die 1. Bundesliga auf. Die Damen blieben in der Bayernliga.

Zu den Heimspielen gegen Vereine wie Bayer Leverkusen, den TSV 1860 München und den damaligen Deutschen Meister SSF Bonn kamen im Durchschnitt bis zu 1.000 Zuschauer. Passau belegte am Ende der Saison 1980/1981 den 7. Platz und konnte die Klasse halten. Im Oktober 1981 folgte man einer Einladung nach Kuwait. Ein Scheich hatte die teure Reise dorthin bezahlt. Das offizielle Spiel gegen die Nationalmannschaft von Kuwait gewann der TV Passau 1862 mit 3:2. In zwei weiteren Begegnungen gegen die gleiche Mannschaft spielte man 2:3 und 3:2. Dort traf man auch auf Südkorea, gegen das der TV Passau 1862 mit 0:2 verlor. In der Saison 1981/1982 wurde man erneut Siebter in der Tabelle der 1. Bundesliga.

Gründung eines eigenen Vereins

Dieser sportliche Erfolg führte jedoch im Hauptverein zu finanziellen Nöten, da weder die Satzung noch der Etat auf eine Mannschaft im Profisport eingestellt waren. Man suchte nun nach einer Lösung und gründete daher am 17. Mai 1982 den Volleyball-Club Passau im TV Passau 1862. Damit wurde erreicht, dass die Volleyball-Abteilung nun ein eigener Verein mit eigener Haftung und Rechtsfähigkeit war, jedoch weiterhin Mitglied des Hauptvereins blieb. Zum Beitritt zum TV Passau 1862 ist es jedoch nie gekommen, so dass der Zusatz „im TV Passau 1862“ keine Rechtskraft erlangen konnte.

Deutscher Pokalsieg

Deutscher Pokalsieger VC Passau 6. Juni 1982

Seinen bisher größten Erfolg feierte der VC/TV Passau am 6. Juni 1982, als er im Finale des deutschen Volleyball-Pokals den deutschen Meister USC Gießen mit 3:2 (8:15, 15:7, 13:15, 16:14, 15:4) schlug und damit nicht nur den Cup nach Passau holte, sondern nun auch zur Teilnahme an den Europapokalspielen der Pokalsieger berechtigt war. Am 4. Dezember 1982 (Hinspiel/Zuhause) und 11. Dezember 1982 (Rückspiel/Auswärts) musste man sich dem italienischen Teilnehmer Robe di Kappa CUS Turin jedoch mit 1:3 bzw. 0:3 geschlagen geben.

1982/1983 konnte man sich in der Bundesliga auf Tabellenplatz 4 verbessern und nahm damit an der Endrunde teil. In dieser blieb es dann beim überragenden 4. Platz. In der darauffolgenden Saison 1983/1984 wurde die Endrunde mit einem 5. Platz nur knapp verpasst. Am letzten Spieltag unterlag man in eigener Halle dem abstiegsgefährdeten TuS 04 Leverkusen mit 2:3. Ein 3:0 hätte die Mannschaft zur erneuten Finalteilnahme berechtigt. Nach dieser Saison löste sich die Bundesligamannschaft nahezu auf. Zahlreiche Spieler verließen das Team.

Krise und Abstieg

Bundesliga-Mannschaft VC Passau Saison 1984/1985

Die Schulden des VC Passau waren bis zum Jahr 1984 enorm angewachsen und nach dem Rücktritt des 1. Vorsitzenden Horst Frickinger fand sich niemand, der dieses Amt bekleiden wollte. Thomas Schuett wurde so am 27. Juni 1984 vom Registergericht Passau zum Notvorstand des VC Passau bestellt. Klaus Frankenberger übernahm den Trainerposten. Noch im selben Jahr wurde Thomas Schuett von der Mitgliederversammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt. Trotz großer Bemühungen der beiden Passauer – die nach wie vor dem Verein angehören – stand der Abstieg nach der Bundesliga-Saison 1984/1985 als Letzter in der Tabelle fest. Die Schulden des Vereins stiegen weiter, so dass man sich – auch nach weiteren Abgängen in der Mannschaft – Mitte 1986 dazu entschloss, freiwillig in die Bayernliga abzusteigen.

Neuanfang

Im Anschluss wurden dem VC Passau hohe Schulden durch seine Gläubiger erlassen, so dass ein Neuanfang möglich war. Am 30. März 1990 entstand durch den Zusammenschluss vom Volleyball-Club Passau und der Volleyball-Abteilung der DJK Eintracht Patriching der VC-DJK Passau e.V. in seiner heutigen Form. Belebt wurde der Verein auch ab dem Jahre 2006, als viele Spielerinnen und Spieler der Volleyballabteilung des TSV Obernzell dem VC-DJK Passau e.V. beitraten. Seit dem Abstieg in die Bayernliga, Mitte 1986, sollte die Landesliga die bis dato höchste Liga des VC Passau bleiben, auch wenn man in der Bayernliga-Relegation der Saison 2013/2014 nur knapp scheiterte.

Ein weiteres Vereinshighlight – auch für die Alt-Passauer, welche noch die Bundesliga-Zeiten des VC miterlebten – sollte die Qualifikation der 2. Herrenmannschaft für das Bayerische Pokalfinale am 25. September 2016 in München sein. Dort traf man als Meister der Bezirksklasse und Aufsteiger in die Bezirksliga im Halbfinale auf den VC Eltmann, der seinerseits den sportlichen Aufstieg in die 1. Bundesliga verzeichnete, jedoch aus finanziellen Gründen darauf verzichten musste und weiterhin in der 2. Bundesliga angreift. Nicht überraschend mussten sich die Passauer Herren aufgrund des großen Klassenunterschieds geschlagen geben und erreichten den dritten Platz. Nur wenige Wochen später ging am 13. Oktober 2016 bei der Mitgliederversammlung des VC-DJK Passau e.V. eine langjährige Ära zu Ende. Thomas Schuett verzichtete auf die Wiederwahl als 1. Vorsitzender und gab sein Amt an den bisherigen Schatzmeister Klaus Schachtner ab, der einstimmig von den Mitgliedern zum neuen Vorsitzenden gewählt wurde. Nach 32 Jahren im Amt war es Zeit, anderen die Vereinsführung zu überlassen. Im Verein am 27. Juni 1984 zunächst als Notvorstand eingesetzt, kurze Zeit später dann auch von der Mitgliederversammlung gewählt, hat Thomas Schuett die Höhen und Tiefen über all die Jahre miterlebt und den VC Passau – gerade in finanzieller Hinsicht – in sichere Gewässer geführt. Für seine Verdienste um den Sport in Passau erhielt Thomas Schuett aus den Händen des Oberbürgermeisters Jürgen Dupper am 17. März 2017 den Sportlerehrenbrief der Stadt Passau.

Personen

Funktionsträger

  • 1. Vorsitzender: Klaus Schachtner
  • 2. Vorsitzender: Markus Stoiber
  • Schatzmeister: Armin Kaltenecker
  • Mitgliederverwaltung: Christina Geißler
  • Schriftführerin: Johanna Schleich
  • Sportwart: Maximilian Eisl

Ehemalige Vorsitzende

Bekannte Sportler

Ehemalige Spieler der 1. Bundesliga Herrenmannschaft waren vom Aufstieg 1980 bis zum Abstieg 1985 Gerd Albert, Hans Baier, Richard Bauer, Stefan Buttler, Matthias Dürr, Klaus Ecker, Werner Eichinger, Ernst Englberger, Klaus Frankenberger, Andrzej Hitner, Robert Kaminski, Richard Kitzinger, Andreas Koller, Heinz Krenn, Stelian Moculescu, David Morehouse, Andreas Mühlbauer, Heinz Müller, Steve Neptune, Andreas Oltersdorf, Toni Onic, Joachim Peuker, Michael Pfeiffer, Wolfgang Pflie, Christian Pickel, Carsten Rogaschewski, Klaus Sarsky, Christoph Schieder, Christian Schwingenschlögel, Arpad Seker, Armin Steger, Bill Stetson, Siegfried Strickert, Alfred Thral, Klaus Wilken, Kurt Wolf und Seccaatin Yetistiren.

Weitere bekannte Sportler waren Horst Frickinger (Abteilungsleiter und später 1. Vorsitzender), Adolf Hiendl (1. Vorsitzender TV Passau 1862), Hans Rimbach (Betreuer), Thomas Schuett (Notvorstand und später 1. Vorsitzender), Zbigniew Sieczka (Trainer), Martin Simmermacher (Co-Trainer) und Anton Vincze (Betreuer).

Mannschaften (Saison 2020/21)

  • Herren 1, Bezirksliga
  • Herren 2, Bezirksliga
  • Damen SG, Landesliga
  • Damen 2, Bezirksklasse
  • Damen 3, Kreisliga
  • Jugend männlich, U20
  • Jugend weiblich, U20
  • Jugend weiblich, U16
  • Freizeit

Sportstätten

Kontakt

VC-DJK Passau e.V.
Hollerweg 6
94036 Passau

Telefon: +49 176 60373142

E-Mail: vc-passau@gmx.de
Internet: www.volleyball-passau.de

Literatur

Fachliteratur

Zeitungsartikel

Weblinks