Toni Glas

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Passauer Pädagoge und Musiker Toni Glas.

Toni Glas (* 22. Mai 1940 in Passau) ist ein Passauer Studiendirektor a.D. und Kirchenmusiker. Er ist der Sohn des Anton Glas.

Leben und Wirken

Der gebürtige Passauer Toni Glas hat das absolute Gehör und spielte schon mit 13 Jahren bei den Schulgottesdiensten des Leopoldinums auf der Orgel in der Studienkirche. Nach dem Abitur studierte er Schulmusik und Orgel an der Musikhochschule München, unter anderem bei den Professoren Oskar Köbel (Klavier), Franz Lehrndorfer (Orgel) und Günter Bialas (Musiktheorie). Auf kleinen Umwegen kehrte Glas dann nach dem Referendariat 1963 als Musiklehrer an das Leopoldinum zurück, wo er über vier Jahrzehnte bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2004 als Musiklehrer tätig war. 1981 übernahm er zudem die Leitung des Musikseminars und war damit auch für die Ausbildung der Referendare zuständig. Stolz ist er darauf, dass er während seiner Lehrzeit am Leopoldinum einige hochbegabte Schüler in die Grundlagen des Instrumentalspiels und der Musiktheorie einführen durfte, wie zum Beispiel Michael Kapsner (Orgel, Klavier), der heute Professor für Orgel in Weimar ist oder Wolfgang Zerer (Klavier), Professor für Orgel in Hamburg. Stefan Baier (Orgel, Klavier) ist heute Professor für Orgel in Regensburg und ein weiterer damaliger Schüler, Martin Steidler (Klavier), ist Professor für Chorleitung in München.

Neben seiner schulischen Tätigkeit gründete Glas 1966 den Singkreis Passau neu. Dieser Chor hatte nach 1945 unter der Leitung von Reinhard Raffalt schon einmal existiert und wartete auf einen neuen Leiter. Mit dieser Singgemeinschaft gestaltet Toni Glas seit 1966 viele geistliche und weltliche Konzerte und umrahmt Gottesdienste. Außerdem leitete er von 1968 bis 1985 die Chor- und Instrumentalwochen im Rahmen des Internationalen Arbeitskreises für Musik im Bayerischen Wald. Seit 1983 führt er ferner den Kirchenchor der Stadtpfarrei St. Peter, wo er auch regelmäßig den Orgeldienst übernimmt. Für sein kirchenmusikalisches Engagement ehrte ihn Bischof Dr. Franz Xaver Eder am 26. Dezember 2000 mit dem „Stein des Heiligen Stephanus“.

Auszeichnungen

Literatur