Stefan Kaiser

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Kaiser.

Stefan Franz Siegfried Kaiser (* 17. Februar 1985 in Deggendorf, Niederbayern) ist ein deutscher Informatiker und Politiker (FW).

Leben und Wirken

Beruflicher Werdegang

Stefan Kaiser wurde in Deggendorf geboren und hat hat zwei Schwestern. Über den zweiten Bildungsweg absolvierte der gelernte Fachinformatiker (IHK) ein Studium zum Bachelor of Science der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Deggendorf. Seine Abschlussarbeit schrieb er über Datenmigration und Datenschutz beim Cloud-Computing. In der 16. Wahlperiode des Bayerischen Landtages (2008-2013) arbeitete Kaiser für die Landtagsfraktion der Freien Wähler im Maximilianeum als IT-Leiter. Kaiser ist als freiberuflicher Dozent und Berater tätig. Seit 2015 arbeit Stefan Kaiser hauptberuflich als IT Consultant bei der Lindner AG in Arnstorf.

Politische Laufbahn

MdL Huber Aiwanger, Dr. Georg Meiski und Stefan Kaiser im Jahr 2012.

Kaiser engagierte sich während seiner Ausbildung bei der Deutschen Telekom in Regensburg bei der Gewerkschaft ver.di für höhere Übernahmequoten, Begrenzung der Leiharbeit und bessere Ausbildungsbedingungen. Er schloss sich ein Jahr vor der Kommunalwahl 2008 den Freien Wählern Deggendorf an, war Kandidat für den Stadtrat und erzielte 1.236 Stimmen. Den Einzug in den Kreistag verfehlte er ebenso, wie in den Stadtrat. Im Jahr 2010 folgte er Dr. Georg Meiski als Vorsitzender des Stadtverbandes nach. Im März 2013 wurde er von den Delegierten der Kreisverbände Deggendorf und Freyung-Grafenau zum Direktkandidaten für den 18. Deutschen Bundestag gewählt. MdL Alexander Muthmann unterstützte die Kandidatur von Stefan Kaiser.Im April 2013 bekamm er den zweitbesten niederbayerischen Platz auf der bayerischen Landesliste für den Bundestag. Bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 erzielte Kaiser das drittbeste Ergebnis im Wahlkreis Deggendorf und erhielt 4462 Stimmen. Der Stimmkreis wurde von Bartholomäus Kalb (CSU) erneut gewonnen, auf Platz 2 kam Rita Hagl-Kehl (SPD), die über die bayerische Landesliste der SPD ein Bundestagsmandat erhielt.

Bundestagswahl 2013

Die Bundestagswahl 2013 hatte im Wahlkreis Deggendorf folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Bartholomäus Kalb CSU 61,4 56,3
Rita Hagl-Kehl SPD 15,9 16,6
Sebastian Dietmar FDP 2,1 3,8
Antje Laux GRÜNE 4,5 4,4
Rolf Pannicke Die Linke 3,0 3,3
Walter Straßer PIRATEN 1,4 1,4
Alfred Steinleitner NPD 1,8 1,5
Rudolf Weiss AfD 3,3 4,1
Stefan Kaiser Freie Wähler 4,8 4,3
Sonstige 4,4


Für die Kommunalwahlen am 16. März 2014 wurde Stefan Kaiser auf Platz 2 der Freien Wähler Stadtratsliste und Platz 8 der Kreistagsliste im Landkreis Deggendorf nominiert. Für den Deggendorfer Stadtrat erzielte Kaiser 1685 und für den Kreistag 6001 Stimmen und ist Nachrücker. Ergebnis der Stadtratswahl 2014, abgerufen am 13.08.2015

Kaisers bislang größter politischer Erfolg war das Volksbegehren „Nein zu Studiengebühren in Bayern“, bei dem er 2012/2013 aktiv zur Abschaffung der Studienbeiträge an Bayerns Hochschulen beigetragen hat.

Von 2011 bis Dezember 2014 war er Bezirksvorsitzender der Nachwuchsorganisation Junge Freie Wähler Niederbayern und somit kooptiertes Mitglied im Landesvorstand. Bei den Neuwahlen kandidierte Stefan Kaiser nicht mehr. Sein Nachfolger wurde Tobias Beck aus Mallersdorf-Pfaffenberg

Ehrenamtliches Engagement

Stefan Kaiser ist Mitglied in zahlreichen Vereinen, so etwa beim Bund Naturschutz, im Bunter Landkreis Deggendorf, im Ersten Bürgerforum für lebendige Demokratie und Toleranz, im Förderverein Jugendarbeit, bei der Gesellschaft für Informatik und beim WI-Project e.V.. Nach zehnjähriger Mitgliedschaft bei ver.di trat er 2013 aus, weil er sich von gewerkschaftlicher Seite unzureichend vertreten fühlt.

Ein aktuelles Projekt von Stefan Kaiser ist die Etablierung eines Repair Café in Deggendorf, um der Wegwerfgesellschaft etwas entgegen zu setzen und auf den enormen Ressourcenverbrauch hinzuweisen. Reparatur-Café startet am 09.03.2017 in Deggendorf

Politische Positionen

Stefan Kaiser und Bundespräsident Horst Köhler im Jahr 2010.

Als Informatiker, Unternehmer und Politiker engagiert sich Kaiser insbesondere für Netz-, Wirtschafts- und Energiepolitik. Die Drosselungspläne der Telekom kritisierte er mit Hinweis auf die Netzneutralität[1]. In seiner Heimatstadt Deggendorf forderte er 2012 ein Freies WLAN in der Innenstadt, um die Verweildauer und Kaufkraft zu erhöhen[2]. Kaiser setzt sich dafür ein hochqualifizierte Arbeitsplätze und eine aktive Gründerszene im Bayerischen Wald anzusiedeln. Seine Vision ist der Silicon Bavarian Forest nach dem Vorbild des weltbekannten Silicon Valley. [3]

Kaiser setzt sich intensiv für eine dezentrale Energiewende mit Erneuerbaren Energien und netzdienlichen Speichersystemen ein. [4]

Einzelnachweise

  1. Telepolis Politik News, Heise Verlag, abgerufen am 16.05.2013
  2. FW Deggendorf: Antrag an Oberbürgermeister, abgerufen am 16.05.2013
  3. PNP Kandidatenportrait: Für einen neuen Gründergeist, abgerufen am 03.01.2014
  4. PNP Das Smartphone unter den Stromspeichern, abgerufen am 13.01.2017

Weblinks

Stefan Kaiser beteiligt sich als registrierter Benutzer im RegioWiki. Sie finden im Wiki daher ebenfalls die Spezialseiten Benutzerkonto, -diskussion und -beiträge.