Stefan Bauernschuster

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Stefan Bauernschuster

Prof. Dr. Stefan Bauernschuster (* 1980) ist Inhaber des Lehrstuhls für Public Economics an der Universität Passau. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder (* 2013 und 2017).

Leben und Wirken

Stefan Bauernschuster studierte Wirtschaftswissenschaften und Anglistik in Passau und Exeter. 2006 schloss er sein Studium in Passau als Jahrgangsbester ab. 2010 wurde er an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Fach Volkswirtschaftslehre mit „summa cum laude“ promoviert. Danach war er am Münchner ifo Institut als stellvertretender Leiter des Bereichs „Sozialpolitik und Arbeitsmärkte“ tätig. Dort wurde er für seine Leistungen in der Forschung sowie im Management von Drittmittelprojekten mehrfach ausgezeichnet, unter anderem für das Projekt „Ex‐Post‐Evaluation der öffentlichen Förderung der Kinderbetreuung“.

Von April bis September 2012 vertrat Stefan Bauernschuster bereits den Lehrstuhl für Public Economics an der Universität Passau, den er schließlich zum 1. April 2013 in Nachfolge von Prof. Dr. Rainald Borck übernahm. Zu diesem Zeitpunkt war er mit 32 Jahren der jüngste Professor an der Universität Passau. Im Jahr 2018 lehnte Stefan Bauernschuster einen Ruf an die Universität Mannheim, verbunden mit einer Leitungsposition am ZEW Mannheim, ab, und nahm das Bleibeangebot der Universität Passau an.

Im Handelsblatt-Ökonomen-Ranking zählte Stefan Bauernschuster sowohl im Jahr 2017 als auch im Jahr 2019 zu den Top 100 Forschern unter 40 Jahren. Neben seiner Tätigkeit an der Universität Passau ist er Forschungsprofessor am ifo Institut München, Research Fellow des CESifo Netzwerks, Research Fellow des IZA Bonn und Mitglied des Ausschusses für Sozialpolitik beim Verein für Socialpolitik.

Forschungsschwerpunkte

Prof. Dr. Stefan Bauernschuster forscht zu den Themen mikroökonometrische Politikevaluation, Arbeitsmarkt‐, Bevölkerungs- und Gesundheitsökonomik. Er hat mehrfach in international renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschriften wie dem Journal of Public Economics, dem Journal of the European Economic Association, dem American Economic Journal: Economic Policy oder dem Journal of Population Economics publiziert.

Besondere Bekanntheit in der Öffentlichkeit erlangte Stefan Bauernschuster unter anderem durch seine wissenschaftlichen Arbeiten zu den Effekten öffentlich geförderter Kinderbetreuung auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie auf die Geburtenziffer. Er war federführend an der Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Leistungen für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Bundesministerium der Finanzen beteiligt.

Ausgewählte Publikationen

  • Bauernschuster, S., Driva, A., Hornung, E. (2020), Bismarck’s Health Insurance and the Mortality Decline, Journal of the European Economic Association, im Druck.
  • Bauernschuster, S., Hener, T., Rainer, H. (2017), When Labor Disputes Bring Cities to a Standstill: The Impact of Public Transit Strikes on Traffic, Accidents, Air Pollution and Health, American Economic Journal: Economic Policy, 9(1), 1-37.
  • Bauernschuster, S., Hener, T., Rainer, H. (2016), Children of a (Policy) Revolution: The Introduction of Universal Child Care and its Effect on Fertility, Journal of the European Economic Association, 14(4), 975-1005.
  • Bauernschuster, S., Schlotter, M. (2015), Public Child Care and Mothers' Labor Supply - Evidence from Two Quasi-Experiments, Journal of Public Economics, 123, 1-16.
  • Bauernschuster, S., Falck, O. (2015), Culture and the Spatial Dissemination of Ideas - Evidence from Froebel’s Kindergarten Movement, Journal of Economic Geography, 15(3), 601-630.
  • Bauernschuster, S., Falck, O., Wößmann, L. (2014), Surfing Alone? The Internet and Social Capital: Quasi-Experimental Evidence from an Unforeseeable Technological Mistake, Journal of Public Economics, 117, 73-89.
  • Bauernschuster, S., Falck, O., Heblich, S., Südekum, J., Lameli, A. (2014), Why Are Educated and Risk-loving Persons More Mobile Across Regions?, Journal of Economic Behavior and Organization, 98, 56-69.
  • Bauernschuster, S., Rainer, H. (2012), Political Regimes and the Family: How Sex Role Attitudes Continue to Differ in Reunified Germany, Journal of Population Economics, 25(1), 5-27.
  • Bauernschuster, S., Dürsch, P., Oechssler, J., Vadovic, R. (2010), Mandatory Sick Pay Provisions: A Labor Market Experiment, Journal of Public Economics, 94(11-12), 870-877.
  • Bauernschuster, S., Falck, O., Heblich, S. (2010), Social Capital Access and Entrepreneurship, Journal of Economic Behavior and Organization, 76(3), 821-833.

Auszeichnungen

  • Preis des ifo Instituts für besondere Erfolge im Management von Drittmittelprojekten für das Projekt „Deutschland 2017“ (2019)
  • Walter-Eucken-Preis (2016)
  • Preis des ifo Instituts für besondere Erfolge im Management von Drittmittelprojekten für das Projekt „Kindergeld“ (2013)
  • Preis des ifo Instituts für besondere Erfolge im Management von Drittmittelprojekten für das Projekt „Kinderbetreuung“ (2012)
  • Preis der Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der empirischen Wirtschaftsforschung (2011)
  • Handelsblatt-Fellow für die 4. Lindauer Ökonomie-Nobelpreisträgertagung (2011)
  • Promotionsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (2008-2009)
  • Universität Passau: „Bester Absolvent“ (2006)

Literatur

  • Katrina Jordan: Passauer Ökonom erneut unter Deutschlands Top-Forschern Passauer Neue Presse, 18. Oktober 2019
  • Daniela Pledl: Die Theorie um der Theorie willen ist nicht viel wert Passauer Neue Presse, 8. Juni 2016
  • Katrina Jordan: Stefan Bauernschuster übernimmt den Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Wirtschaftspolitik. Pressemitteilung der Universität Passau vom 4. März 2013