Seilerei Eder (Massing)

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Die Seilerei Eder ist eine Seilerhütte aus Pfarrkirchen im Landkreis Rottal-Inn. Sie befindet sich seit 2011 im Freilichtmuseum Massing, wo sie dem Ensemble Marxensölde zugeordnet ist.

Architektur

Die Seilerhütte ist ein 28 m langer und nur 3 m breiter, einfacher Holzbau. Sie ist an allen Seiten geschlossen, hat jedoch große, ursprünglich nicht verglaste Öffnungen, durch die reichlich Licht fällt. Eine Schmalseite des Bauwerks ist mit einem Tor ausgestattet.

Geschichte

Die Seilerhütte wurde um 1924 erbaut. In der Folge betrieben vier Generationen die Seilerei Eder: Auf den Zimmerer Franz Eder, der den Betrieb 1838 gegründet hatte, folgten Sohn Lorenz, der bereits gelernter Seiler war und Enkel Josef. Dessen jüngster Sohn, der ebenfalls Josef hieß, betrieb Seilerei, Warenhandel und Geschäftsbetrieb mit großem Geschick. Nachdem der letzte Seilermeister jedoch bereits im Oktober 1944 gestorben war, stand die Hütte der Seilerei Eder jahrzentelang ungenutzt am Seilerweg in Pfarrkirchen. 2010 wurde die Seilerhütte dann in das Freilichtmuseum Massing übertragen. Dort wurde die Seilerei Eder voll funktionsfähig wieder hergestellt und mit allen Geräten ausgestattet.

Literatur

Weblinks