Reut (Landkreis Rottal-Inn)

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reut
Das Wappen von Reut


Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Rottal-Inn
Höhe: 460 m
Fläche: 30,76 km²
Einwohner: 1.815 (30. Juni 2013)
Postleitzahl: 84367
Vorwahl: 08572
Kfz-Kennzeichen: PAN
Website: www.reut.de
Erster Bürgermeister: Otto Haslinger
(CSU/Freie Wählergem.)

Reut ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn und bildet mit dem Markt Tann die Verwaltungsgemeinschaft Tann.

Die Pfarrkirche St. Stephanus

Lage

Die Gemeinde liegt inmitten typisch niederbayerischer Hügellandschaft etwa 9 km nördlich von Simbach am Inn bzw. 10 km von Braunau, 15 km südlich der Kreisstadt Pfarrkirchen, 20 km südöstlich von Eggenfelden sowie 25 km nordöstlich von Burghausen. Die nächst gelegenen Bahnstationen an der Bahnstrecke Mühldorf–Simbach am Inn sind Simbach (10 km entfernt) und Julbach (13 km entfernt).

Ortsteile

Das Gemeindegebiet umfasst die Ortsteile Aichbauer, Altfalterer, Alfrased, Antenfuß, Aschen, Au, Berg, Berghäuser, Bleichhäusl, Blindenöd, Blindenthal, Blüml, Braunsberg, Bruckthal, Brunnthal, Buchberg, Ebenhof, Edermanning, Egging, Englschall, Etzhäusl, Fehring, Feichten, Finsterhub, Gaisberg, Garneck, Geiger, Geiwagn, Gensleiten, Göppl, Großölbrunn, Hafenöd, Haghub, Haid, Hamersberg, Hammersberg, Hennersberg, Hinternberg, Hörathal, Hub, Hurnaus, Klebing, Kleinölbrunn, Klöbl, Knogl, Kronhub, Lehner a.Mühlberg, Lehrl, Leiten, Madl, Maier a.Hof, Manigold, March b.Reut, Meiseneck, Mittertaubenbach, Mundsberg, Niedernberg, Noppling, Nußbaum, Obenhub, Obergutat, Obermühle, Oberwimm, Ölbrunn, Osternberg, Pfarrhof b.Reut, Piering, Poitner, Priesting, Prinz, Randling, Ranner, Rappl, Reinthal, Reußen, Reut, Ritzing, Sägmühle, Schachten, Schmidstöckl, Schöderl, Schönhub, Schönstelzham, Schredl, Stalled, Starler, Staudenpoint, Stilk, Straß b.Reut, Tannberg, Tannenbach, Taubenbach, Wadelsberg, Wagenöd, Walch, Weiermaier, Weiß, Weißenhof, Wiesenberg, Willenbach, Wimpassing, Winichen, Winkelmühle, Wintersteig, Wolfsbühl, Zelger, Zoglau und Zweckberg.

Geschichte

Die Ortschaft Reut hat Ihren Namen von den Rodungsbauern des Mittelalters, die bebaubares Ackerland gewannen, indem sie die dichten Wälder "reuteten", d.h. rodeten. Hier gibt es noch heute stattliche Bauernhöfe, die ihr altes Erscheinungsbild bewahrt haben.

In Noppling war das Geschlecht "de Nopelingen" bis ins 16. Jahrhundert hinein ansässig. Vom ehemaligen Schloss ist heute nichts mehr vorhanden. Noppling gehörte bis zur Gebietsreform zur ehemaligen Landgemeinde Randling.

Die heutige Gemeinde entstand im Rahmen der Gebietsreform 1972 aus den Kleingemeinden Taubenbach, Reut und Randling.

Gemeindewappen

Das Gemeindewappen, das seit 1977 geführt wird, sagt einiges über die Geschichte aus. Die Kirche St. Alban im Gemeindeteil Taubenbach ist das eindrucksvollste Bauwerk in der Gesamtgemeinde und war einst auch wegen ihres umfangreichen Grundbesitzes von Bedeutung. Eine weitere bekannte Kirche im Gemeindegebiet ist St. Kastulus in Edermanning. Es war deshalb angebracht, die Attribute des hl. Alban - der Hirtenstab - und des hl. Kastulus - die bewimpelte Lanze - im Gemeindewappen miteinander zu kombinieren. Um die Bedeutung des Gemeindenamens zur Darstellung zu bringen, wurde die Rodungshaue, auch Reute genannt, ebenfalls in das Wappen aufgenommen.

Politik

Bürgermeister

  • 1. Bürgermeister ist Otto Haslinger (CSU/Freie Wählergemeinschaft). Er ist seit 1996 im Amt und wurde zuletzt 2014 als alleiniger Kandidat mit 93,44 Prozent der abgegebenen Stimmen wiedergewählt.
  • 2. Bürgermeister ist Alois Alfranseder (CSU/Freie Wählergemeinschaft).
  • 3. Bürgermeister ist Konrad Prinz (CSU/Freie Wählergemeinschaft).

Gemeinderat

Der Gemeinderat hat 12 Mitglieder (+ 1. Bürgermeister), wie schon 2008, die alle der Fraktion CSU/Freie Wählergemeinschaft angehören.

Sehenswürdigkeiten

  • Die spätgotische, im letzten Drittel des 15. Jahrhunderts vom Meister von Taubenbach erbaute Pfarrkirche St. Stephanus in Reut wurde 1895 erweitert. Sie hat reich figurierte und bemalte Rippengewölbe, einen klassizistischen Hochaltar und eine barocke Ausstattung.
  • Die Wallfahrtskirche St. Alban in Taubenbach bildet zusammen mit dem Pfarrhof ein spätgotisches Ensemble. Den Hochaltar der Kirche gestalteten die Gebrüder Michael Zürn der Ältere und Martin Zürn.

Bildung und Erziehung

  • Grundschule Reut
  • Kindergarten Taubenbach

Vereine

  • Buchbergschützen Reut
  • Freiwillige Feuerwehr Reut
  • Jagdgenossenschaft Reut
  • Kath. Frauenbund Reut-Randling
  • Kolpingsfamilie Reut
  • KRK Reut-Randling
  • SV Reut


Städte und Gemeinden im Landkreis Rottal-Inn
Wappen Landkreis Rottal-Inn.png

ArnstorfBad BirnbachBayerbachDietersburgEggenfeldenEgglhamEringFalkenbergGangkofenGeratskirchenHebertsfeldenJohanniskirchenJulbachKirchdorf am InnMalgersdorfMassingMitterskirchenPfarrkirchenPostmünsterReutRimbachRoßbachSchönauSimbach am InnStubenbergTannTrifternUnterdietfurtWittibreutWurmannsquickZeilarn