Radsportverein 1895 Passau

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo des RSV 1895 Passau.

Der Radsportverein 1895 Passau (RSV) ist ein Passauer Sportverein. Er wurde am 13. Januar 1895 gegründet und hat aktuell rund 104 Mitglieder.

Geschichte

Am 13. Januar 1895 fanden sich 17 unternehmungsfreudige Passauer Bürger im Gasthaus Ringseisen zusammen, um den Radfahrerverein „All Heil“ zu gründen. 1896 wurde eine Standarte angeschafft und im Januar 1897 hat das Landgericht Passau dem Verein die Rechte und den Titel eines anerkannten Vereins (A.V.) erteilt (heute: e.V.), die Eintragung des Vereins beim Amtsgericht Passau folgte jedoch erst in Mai 1900. Ging es zunächst stetig bergauf, so war der Beginn des Ersten Weltkriegs im Jahre 1914 ein gravierender Einschnitt. Von den 103 Mitgliedern, die der Verein zu Beginn des Krieges zählte, sind 54 eingezogen worden – unter ihnen auch der erste und der zweite Vorsitzende sowie der Kassier. Das Vereinsleben ging auf Sparflamme zurück und viele der Mitglieder kehrten nicht wieder von der Front zurück.

Rennfahrer des RSV 1927 auf dem Exerzierplatz.

Nachdem man sich in den Zwischenkriegsjahren wieder fangen und sogar wieder größere Erfolge mit der eigenen Mannschaft feiern konnte, traf der Zweite Weltkrieg den Radfahrerverein All Heil Passau umso härter. In den Jahren von 1939 bis 1947 war der Verein nicht einmal eigenständig. Nicht nur etliche Mitglieder ließen auch in diesem Krieg ihr Leben, es gingen darüber hinaus viele Pokale und Diplome aus dem Vereinsschrank verloren. Die Vereinsstandarte aus dem Jahr 1896 wurde beschädigt, konnte aber genauso wie die ersten Protokollbücher und das Bild der Gründungsmitglieder gerettet werden.

Ab 1947 sammelten sich die Mitglieder wieder und ab 1949 wurden wieder erste Radrennen ausgetragen. Trotz dieses allmählichen Aufschwungs hatte man jedoch in der Nachkriegszeit mit großen finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Am 2. August 1949 gibt sich der Verein den neuen Namen Radsportverein 1895 Passau e.V.

Unter dem Vorsitzenden Heinrich Heinen blühte der Verein ab Mitte der 1950er Jahre wieder voll auf. 1954 sowie 1963 veranstaltete der RSV die Deutschen Hallenradsportmeisterschaften in der Nibelungenhalle, 1959 richtete man die Bayerischen Einerstraßenmeisterschaft von Dingolfing nach Passau und über das Rottal zurück nach Dingolfing aus.

Nach dem Tod Heinens im Jahre 1976 sowie seines Nachfolger Kurt Walter im Jahr darauf schien der Passauer Radsportverein dann beinahe am Ende. Mit nur noch zwanzig Mitgliedern wagte der neue Vorsitzende Otto Peter, unterstützt durch den langjährigen Kassier Franz Lobbichler, den Neuanfang. Die erfolgreiche Hallenradsportabteilung musste aufgelöst und die gut erhaltenen Kunstfahrräder verkauft werden. Allerdings verfügte man dadurch auch über ein gutes Startkapitel. Eine Breitensportabteilung wurde gegründet, man führte die Radrennen weiter und richtete auch wieder mehrere Meisterschaften aus. Ab 1992 gelang es mit der Freundschaftstour Linz-Passau-Budweis wieder internationalen Radsport nach Passau zu holen. Der RSV ist seither für die 2. Etappe nach Passau sowie für die 3. Etappe ab Passau auf bayerischem Gebiet organisatorisch mitverantwortlich.

In den späten 1980ern hatte der RSV die größte und erfolgreichste Nachwuchsmannschaft Niederbayerns. So gingen beispielsweise 1987 alle Bezirksmeistertitel der Jugend- und Schülerklassen an die Passauer.

Seit 1993 wetteifern die Radsportler um den Preis der Brauerei Hacklberg.

Veranstaltungen

Quer durch Passau“ (1955).

Neben unzähligen Vereinsfahrten, Festen oder Radrennen und auch mehreren internationalen (Hallen-) Radsportveranstaltungen war der Radsportverein 1895 Passau unter anderem Ausrichter der folgenden Ereignisse:

  • Niederbayerische Straßenmeisterschaften (1950, 1957, 1961, 1968)
  • Deutsche Hallenradsportmeisterschaften (1954, 1963, 1977)
  • Deutsche Schülermeisterschaft (1981, 1984)
  • Bayerische Einer-Straßenfahrt (1959)
  • Bayerische Vierermannschafts-Meisterschaft (1983)
  • Deutsche Meisterschaft für Amateure im 50km-Einzelzeitfahren (1984)

Außerdem wurde ab 1949 das Radrennen Quer durch Passau und ab 1977 der Tittlinger Straßenpreis veranstaltet.

Deutsche Bergmeisterschaft 2008

Die RSV-Sportler im Start-Ziel-Bereich der Dt. Bergmeisterschaft in Untergriesbach. (Foto: Dorner)

Der Bund Deutscher Radfahrer hat dem Radsportverein 1895 den Zuschlag für die Ausrichtung der Deutschen Bergmeisterschaft gegeben; damit richtet der RSV 2008 zum zehnten Mal die Deutschen Bermeisterschaften in Untergriesbach aus. Auf dem 12-Kilometer-Rundkurs beträgt die maximale Steigung 13 Prozent. Hier trennt sich auch bei den Rennen die Spreu vom Weizen. Die U23 und die Männer-Elite müssen die Runde zehnmal bewältigen. Sie haben am Ende 120 Kilometer und 3370 Höhenmeter in den Beinen, wenn sie am Marktplatz von Untergriesbach durchs Ziel rollen.

Auf dem höchsten Punkt der Runde starten die Rennen: Zunächst geht’s die B 388 hinab nach Obernzell und über Hamet, Scherleinsöd und Richtermühle den Berg wieder hoch. Von den Naturschönheiten des Bayerischen Wald und dem atemberaubenden Blick ins Donautal werden die Pedalritter nicht viel mitbekommen.

Die Deutschen Meisterschaften sind gleichzeitig ein Wertungsrennen für die Bundesliga der Juniorinnen und Junioren, Frauen und U23.

Schirmherr ist Landrat Franz Meyer, der mächtig stolz ist, dass die nationale Radsportelite in der Region ihre Besten sucht. Das Rennen spielt auch keine unwesentliche Rolle für den Tourismus: Die gut 400 Teilnehmer sorgen mit ihrem Tross dafür, dass die Übernachtungsmöglichkeiten im weiten Umkreis ausgebucht sind. Und viele kommen zu Trainingslagern wieder.

Erfolge (Auswahl)

Die Mitglieder des Radsportvereins 1895 Passau konnten im Laufe der Vereinsgeschichte zahlreiche Erfolge feiern:

  • Michael Bock
    • Sieger der Bayerwald-Grenzlandfahrt (Deggendorf, 1952)
    • 1. Platz bei der Zwei-Etappenfahrt München-Pocking-München (1953)
    • Niederbayerischer Straßenmeister (1953, 1957)
  • Bernhard Käser
    • Bayerischer Juniorenmeister im Bergzeitfahren (1989)
  • Heinrich Rachinger
    • Niederbayerischer Straßenmeister, Jugendklasse (1968)
  • Hans Repcik
    • Sieger des Fehmer-Straßenpreises (München, 1964)
    • Niederbayerischer Straßenmeister (1965, 1966)
    • Bayerischer Bergmeister (1966)

Vorstand

Ehemalige Vorsitzende

Aktuelle Vorstandschaft

  • 1. Vorsitzender: Dr. Achim Spechter
  • 2. Vorsitzender: Werner Ammerl
  • Kassier: Erich Gerner
  • Schriftführer: Wolfgang Wittek
  • Jugendleiter: Richard Schock
  • Rennsportwart: Otto Peter jun.
  • Breitensportwart: Gerhard Peter
  • Mountainbikewart: Richard Schock

Bekannte Mitglieder

Kontakt

Radsportverein 1895 Passau e.V.
Holländerstraße 39
94034 Passau

Telefon: +49 851 56404
Telefax: +49 851 59785

Internet: www.rsvpassau.de

Literatur