Perasdorf

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perasdorf
Das Wappen von Perasdorf


Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Straubing-Bogen
Höhe: 497 m
Fläche: 16,05 km²
Einwohner: 676 (30. Juni 2013)
Postleitzahl: 94366
Vorwahl: 09962
Kfz-Kennzeichen: SR
Website: www.perasdorf.de
Erster Bürgermeister: Thomas Schuster (SPD)

Perasdorf ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Schwarzach.

Blick auf Perasdorf mit der Pfarrkirche St. Laurentius

Lage

Perasdorf liegt in der Planungsregion Donau-Wald im östlichen Teil des Landkreises Straubing-Bogen am Fuße des Vorderen Bayerischen Waldes.

Ortsteile

Ortsteile sind Außersollach, Bach, Bucha, Elend, Gattendorf, Grub, Haigrub, Hailnstein, Hauersäge, Heilingmühl, Hintersollach, Hochstetten, Höhenberg, Kipfstuhl, Kitzholz, Kohlwessen, Kostenz, Leimbühl, Lengfeld, Mühlbogen, Oberlindberg, Oberrottensdorf, Oberschellnberg, Osteranger, Perasdorf, Rautenstock, Ried, Schachten, Schellnbach, Schwarzenstein, Unterholzen, Unterlindberg, Unterperasdorf, Unterrottensdorf, Unterschellnberg, Walpersberg, Wessen, Wetzstein, Wieden, Wieshof und Wolfessen.

Geschichte

Das um etwa 1140 bis 1150 erwähnte Perhartsdorf beinhaltet als Bestimmungswort den Personennamen Perhart. Bis 1606 wurde daraus Perasdorf. Die kleine Hofmark war seit dem 16. Jahrhundert im Besitz von Kloster Windberg. Sie gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Mitterfels des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Die Gemeinde Perasdorf hat eine ländliche Struktur mit Land- und Forstwirtschaft sowie Fremdenverkehr. In einer Höhenlage von etwa 700 Metern befindet sich im Kloster Kostenz das Erholungs- und Tagungshaus der Barmherzigen Brüder.

Gemeindewappen

Das seit 1986 geführte Wappen zeigt in Blau rechts eine aus dem unteren Schildrand wachsende goldene Roggenähre, links die silberne Krümme eines Abtstabs. Die Roggenähre verweist auf die vorwiegend landwirtschaftliche Struktur des Gemeindegebiets, der Abtstab ist ein Hinweis auf die enge kirchliche Verbindung der Gemeinde mit der Prämonstratenserabtei Windberg. Die Tingierung in den bayerischen Landesfarben Silber und Blau erinnert an die Landes- und Grundherrschaft der Wittelsbacher.

Politik

Bürgermeister

  • Erster Bürgermeister ist Thomas Schuster (SPD). Er wurde 2014 mit 57,56 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen Karl Stiglmeier (CSU, 42,44 Prozent) zum Nachfolger von Alfons Wallner (CFW = Christliche Freie Wähler) gewählt.

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Perasdorf hat 8 Mitglieder (+ 1. Bürgermeister) mit folgender Sitzverteilung:

  • CSU: 4 Sitze (2008: 4)
  • SPD/CFW (Christliche Freie Wähler) Perasdorf: 4 Sitze + 1. Bürgermeister (2008: CFW: 3, SPD: 1)

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche St. Laurentius
  • Dorfbrunnen, errichtet 1998 nach Plänen der Fa. Kaiser, Bogen
  • Perasdorfer Holzkegelbahn

Bildung und Erziehung

  • Volksschule Perasdorf (Teilgrundschule), erbaut 1962/1963
  • St. Johannes Kinderheim Kostenz, 1969 im Kloster der Barmherzigen Brüder errichtet. Aufnahme finden sozial benachteiligte und in ihrer Entwicklung gefährdete Kinder.

Vereine

  • FC Bayern Fan Club Perasdorf
  • FFW Perasdorf
  • Obst- u. Gartenverein Perasdorf
  • Katholischer Frauenbund Perasdorf
  • Katholische Landjugend Perasdorf
  • Kriegerverein Perasdorf
  • Jugendblaskapelle Perasdorf, gegründet 1984
  • Rotes Kreuz Perasdorf
  • Stopselclub Perasdorf
  • Förderverein Holzkegelbahn Perasdorf

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Straubing-Bogen
Wappen Landkreis Straubing-Bogen.png

AholfingAiterhofenAschaAttingBogenFalkenfelsFeldkirchenGeiselhöringHaibachHaselbachHunderdorfIrlbachKirchrothKonzellLaberweintingLeiblfingLoitzendorfMallersdorf-PfaffenbergMariaposchingMitterfelsNeukirchenNiederwinklingOberschneidingParkstettenPerasdorfPerkamRainRattenbergRattiszellSalchingSankt EnglmarSchwarzachStallwangSteinachStraßkirchenWiesenfeldenWindberg