Otto Zieske

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Otto Zieske (* 18. August 1902 in Passau; † 1. Oktober 1985 in Passau) war ein akademischer Maler und freischaffender Künstler in Passau. Er ist Namensgeber der Otto-Zieske-Straße in Kohlbruck. Sein Sohn ist der Lehrer Peter Zieske.

Leben und Wirken

Sein Werk sind vorwiegend Landschaftsbilder, die von einer großen Liebe zur Natur, meist unter Weglassung der Veränderungen durch Menschenhand, geprägt sind. Er schuf auch mehrere Porträts, beispielsweise die der Oberbürgermeister Dr. Carl Sittler und Dr. Emil Brichta im Sitzungssaal des alten Rathauses. Im Zweiten Weltkrieg verlor er ein Bein. Trotz seiner großen Behinderung engagierte er sich über den Beruf hinaus im öffentlichen Leben der Stadt. 1949 war er der Initiator zur Wiedergründung des Kunstverein Passau und als Vizepräsident, ab 1963 als Präsident der Motor dieser Vereinigung. Ab 1956 gehörte er der Lamplbruderschaft an. 1970 erhielt er als erster den Kulturellen Ehrenbrief der Stadt Passau.

Auszeichnungen

Literatur