Otto Mochti

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Otto Mochti

Prof. Dr. Otto Mochti (* 16. April 1941 in Lagau, heute Tschechien) ist katholischer Geistlicher der Diözese Passau.

Leben und Wirken

Mochti wurde als neuntes von zehn Kindern geboren. Seine Mutter musste die Kinderschar großteils alleine aufziehen, denn der Vater fiel im Zweiten Weltkrieg. Später ging Mochti nach Passau ins Priesterseminar. Nach der Priesterweihe am 29. Juni 1968 im Dom zu Passau und seiner Primiz am 30. Juni 1968 in Bad Griesbach im Rottal wirkte Mochti bis 1970 als Kaplan in Passau-St. Nikola. Von 1970 bis 1978 war er Wissenschaftlicher Assistent an der Universität München. 1979 wurde er Stadtpfarrer der Pfarrei Passau – St. Nikola.

1983 erhielt er einen Ruf als Professor an der Universität Graz. Weil man als Professor in Österreich automatisch Beamter und damit österreichischer Staatsbürger wird, hat Mochti bis heute sowohl die deutsche, als auch die österreichische Staatsbürgerschaft. In Graz promovierte unter anderem der spätere Bischof von Graz, Wilhelm Krautwaschl, bei ihm. 1988 kehrte er nach Passau zurück. Hier wurde Mochti Domkapitular und Diözesanbeirat des Katholischen Deutschen Frauenbundes.

Von 2003 bis 2005 hatte Mochti als Nachfolger von Lorenz Hüttner das Amt des Generalvikars inne und von 2004 bis 2011 wirkte er als Domdekan. Ab 2005 wirkte er als Diözesanbeirat des Katholischen Deutschen Frauenbundes.

Galerie

Literatur