Oberpöring

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberpöring
Das Wappen von Oberpöring


Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Deggendorf
Höhe: 349 m
Fläche: 17,38 km²
Einwohner: 1.160 (30. Juni 2013)
Postleitzahl: 94562
Vorwahl: 09937
Kfz-Kennzeichen: DEG
Website: www.oberpoering.de
Erster Bürgermeister: Thomas Stoiber (FWG)

Oberpöring ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Deggendorf. Sie hat sich mit den Gemeinden Otzing und Wallerfing zur Verwaltungsgemeinschaft Oberpöring zusammengeschlossen.

Die Pfarrkirche St. Martin in Oberpöring
Die Schule in Oberpöring

Lage

Die Gemeinde liegt am südwestlichen "Zipfel" des Lankreises Deggendorf und gehört geologisch größtenteils zum Dungau (Isarniederungen) und zum Osterhofener Gäu. Der kleine südliche Teil (Gneiding) zählt zum Isar-Inn-Hügelland (den nördlichen Vilstaler-Randhügeln).

Bei der großen Gebietsreform 1972 wurden die Gemeinden Oberpöring, Niederpöring und Gneiding zur Gemeinde Oberpöring zusammengeführt. Außerdem gehören noch die Ortsteile Oberpöringermoos und Alttiefenweg zum Gemeindegebiet.

Geschichte

Oberpöring ist ein uralter Wohnsitz verschiedener Edelherren. Das beweist nicht nur, dass hier schon viele Alte Funde gemacht werden konnten. Der Name selbst besagt, dass es sich hier um eine alte Ansiedlung handelt. Der dritte Punkt, der für das hohe Alter von Oberpöring spricht, ist der Kirchenpatron St. Martin. Fast in jedem Artikel, der über Römersiedlungen, Befestigungsanlagen, Römerstraßen und Flurübergänge handelt, liest man den Namen Oberpöring.

Die erste schriftliche Nachricht über die Villa (Dorf) Peringe überliefert uns ein Güterverzeichnis des Abtes Urolf von Niederaltaich aus der Zeit um 790. Hier wird berichtet, daß der Bayernherzog Odilo dem um 731 gegründeten Kloster Altach später Niederaltaich genannt, den Ort Peringe mit 30 Bauernhöfen mit allen Tributpflichtigen und Leibeigenen

Sowohl Ober- als auch Niederpöring bildeten eine geschlossene Hofmark mit wechselnden Besitzverhältnissen. Als letzte Besitzerin von Oberpöring ist Gräfin Kielmannsegge-Schönberg genannt. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. 1834 wurde der herrschaftliche Besitz zertrümmert, das Schloss mit der Kapelle, bis auf einen Teil der Ökonomiegebäude, niedergerissen. Aus den Steinen bauten sich die Bewohner von Oberpöring ihre Häuser.

Gemeindewappen

Seit 1984 führt die Gemeinde ein eigenes Wappen. Der grüne Dreiberg stammt aus dem Wappen der Benediktinerabtei Niederaltaich, die bis zur Säkularisation 1803 als Grundherrin im Gemeindegebiet von Bedeutung war. Die Geschichte der Gemeinde wurde über Jahrhunderte geprägt von den Hofmarken Oberpöring und Niederpöring. Das schwarze Schildchen mit den drei silbernen Rauten entspricht dem Familienwappen der Ecker von Kapfing, die mit den Ecker von Pöring verwandt waren; sie sind von 1394 bis 1562 als Inhaber der Hofmark Oberpöring nachweisbar. Niederpöring wird durch den mit drei goldenen Kugeln belegten schwarzen Schrägbalken im Gemeindewappen repräsentiert. Diese Figur stammt aus dem Wappen der Pienzenauer, die von 1615 bis 1797 als Inhaber der Hofmark Niederpöring belegt sind. Damit trägt das Wappen auch der Eingemeindung der bis 1972 selbstständigen Gemeinde Niederpöring Rechnung.

Politik

Bürgermeister

  • 1. Bürgermeister ist Thomas Stoiber (FWG Oberpöring). Er wurde mit 62,13 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen Albert Kiermaier (UWG Niederpöring, 37,87 Prozent) zum Nachfolger von Josef Loibl (FWG/FW Gneiding/UWG Niederpöring) gewählt, der nach 30 Jahren Amtszeit nicht mehr kandidierte.
  • 2. Bürgermeister ist Thomas Piller (FWG Oberpöring)
  • 3. Bürgermeister ist Albert Kiermeier (UWG Niederpöring).

Gemeinderat

Der Gemeinderat hat 12 Mitglieder (+ 1. Bürgermeister). Die Sitze verteilen sich wie folgt:

  • FWG Oberpöring: 6 Sitze (+ 1. Bürgermeister) (2008: 6)
  • UWG Niederpöring: 4 Sitze (2008: 4)
  • FW Gneiding: 2 Sitze (2008: 2)

Bildung und Erziehung

  • Schule Oberpöring, Teil der Volksschule Wallerfing, Klassen 1-4
  • Kindergarten St. Nikolaus

Vereine

  • Fußballclub Oberpöring
  • Ski- und Boardersclub Oberpöring
  • Freiwillige Feuerwehr Oberpöring
  • Krieger- und Soldaten-Kameradschaft Oberpöring
  • Katholischer Frauenbund Oberpöring
  • Jugendgruppe Oberpöring
  • Männerchor Oberpöring
  • Tennisverein Oberpöring
  • Landfrauenvereinigung Niederpöring/Oberpöring

Veranstaltungen

Das internationale Bahnradrennen Niederpöring findet seit 1950 jährlich in Niederpöring, das zur Gemeinde Oberpöring gehört, statt.


Städte und Gemeinden im Landkreis Deggendorf
Wappen Landkreis Deggendorf.png

AholmingAuerbachAußernzellBernriedBuchhofenDeggendorfGraflingGrattersdorfHengersbergHundingIggensbachKünzingLallingMettenMoosNiederalteichOberpöringOffenbergOsterhofenOtzingPlattlingSchauflingSchöllnachStephansposchingWallerfingWinzer