Niederwinkling

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niederwinkling
Das Wappen von Niederwinkling


Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Straubing-Bogen
Höhe: 320 m
Fläche: 25.61 km²
Einwohner: 2.508 (30. Juni 2013)
Postleitzahl: 94559
Vorwahl: 09962
Kfz-Kennzeichen: SR
Website: www.niederwinkling.de
Erster Bürgermeister: Ludwig Waas (FW)

Niederwinkling ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Schwarzach.

Das Bürgerhaus in Niederwinkling
Die Pfarrkirche St. Wolfgang und St. Johannes Baptist in Oberwinkling

Lage

Niederwinkling liegt im östlichen Teil des Landkreises Straubing-Bogen am Nordrand des Gäubodens in der Nähe der Bundesautobahn 3.

Ortsteile

Ortsteile sind Aicha, Albertskirchen, Alkofen, Anger, Asbach, Bruch, Buglau, Dürnhaid, Espern, Haag, Hagengrub, Haid, Hochstetten, Höhl, Kammerau, Langenrain, Lauterbach, Lehel, Lenzing, Lohholz, Mitterrain, Moos, Niederwinkling, Oberwinkling, Odenberg, Petzendorf, Sagstetten, Schrolling, Seiderau, Steinerrain, Stephlingerstand, Vorbühl, Waltendorf und Welchenberg.

Geschichte

Bereits zur Zeit der Jungsteinzeit siedelten Menschen in der Umgebung von Niederwinkling. Ihnen folgten die Kelten, die Römer und ab etwa 600 die Bajuwaren. Um den Urmeierhof des Bajuwaren Winchilo entstand das untere Niederwinkling. Ein Enkel Winchilos, der Freibauer Friedrich, schenkte 741 seine Eigenkirche samt acht Höfen dem Kloster Niederaltaich, bei dem der Ort bis 1194 verblieb.

Eine Kirche zu Ehren von St. Wolfgang wurde im Jahre 1107 zur Pfarrkirche erhoben und gehörte zum Bistum Regensburg. Oberwinkling war spätestens seit dem Ende des 16. Jahrhunderts eine Hofmark. Im Jahre 1657 verschenkte die Witwe des Hans von Pürching alle ihre Besitzungen und damit die Orte mit Welchenberg an das Kloster Oberalteich. Niederwinkling war eine eigene Hofmark, zugleich aber auch Obmannschaft des Amtes Posching.

Diese Verhältnisse endeten mit der Säkularisation im Jahr 1803. Vorher dem Landgericht Mitterfels zugehörig, wurde Niederwinkling nun an das neue Landgericht Deggendorf abgetreten. 1809 wurde der Steuerdistrikt „Winkling“ gebildet, 1818 entstand die politische Gemeinde Niederwinkling.

1908 bis 1910 wurde in der Mitte der beiden Orte eine große Pfarrkirche errichtet. 1910 schlossen sich Ober- und Niederwinkling zu einer einheitlichen Pfarrgemeinde zusammen.

Am 1. Januar 1971 wurde im Zuge der Gebietsreform die Gemeinde Waltendorf eingegliedert, und am 1. Mai 1978 kamen die Gemeindeteile Welchenberg, Espern, Haag, Hagengrub und Lenzing der ehemaligen Gemeinde Pfelling zur vergrößerten Gemeinde Niederwinkling hinzu.

Wirtschaftsstandort Niederwinkling

Die Gründung der Firma Dichtungstechnik Wallstabe & Schneider im Jahre 1960 in Niederwinkling war ein Meilenstein der künftigen Gemeindeentwicklung als Wirtschaftsstandort. Zusätzlich zu den alteingesessenen Industrie-, Gewerbe- und Handwerksbetrieben wurde im Jahre 1991 das Industrie- und Gewerbegebiet Schaidweg ausgewiesen. Dieses wurde 1996 erweitert, und im Jahre 2001 wurden nochmals 70.000 m² erschlossen. Daneben wurde für das Gewerbegebiet West mit 15.000 m² Fläche an der Staatsstraße 2125 Richtung Bogen die Erschließung durchgeführt.

Im März 2003 erhielt die Gemeinde Niederwinkling den Titel "Wirtschaftsfreundliche Gemeinde" verliehen. Es gelang danach der Gemeinde bis 2008 15 neue Industrie- und Gewerbebetriebe mit rund 500 neuen Arbeitsplätzen anzusiedeln. Seit Dezember 2007 ist die Gemeinde Niederwinkling schuldenfrei. Im März 2008 legte die Firma Viega in Niederwinkling den Grundstein für eine 25 Millionen Euro-Investition.

Gemeindewappen

Das seit 1967 geführte Wapen zeigt in Silber an rotem Rebstock zwei grüne Weinreben mit je einem grünen Blatt und einer grünen Traube, daneben auf jeder Seite ein aufrecht gestelltes, schwarzes Steinbeil. Der Rebstock im Wappen erinnert an die mittelalterliche Weinbautradition in der nahe des Bogenbergs gelegenen Donaugemeinde. Auf die frühe Besiedlung weisen die hier 1953/1954 gefundenen Steinbeile aus der Jüngeren Steinzeit hin.

Politik

Bürgermeister

  • Erster Bürgermeister ist Ludwig Waas (Freie Wähler Niederwinkling). Er wurde 2014 mit 81,77 Prozent gegen Thomas Kammerl (CSU) im Amt bestätigt.

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Niederwinkling hat 14 Mitglieder (+ 1. Bürgermeister) und folgende Sitzverteilung:

  • CSU: 4 Sitze (2008: 4)
  • FW, Christliche Wählergemeinschaft Waltendorf, FDP – Freie Wählergruppe Welchenberg: 10 Sitze + 1. Bürgermeister (2008: Freie Wähler Niederwinkling: 6, Christliche Wählergemeinschaft Waltendorf: 3, FDP — Freie Wählergruppe Welchenberg: 1)

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche St. Wolfgang und St. Johannes in Oberwinkling. Sie wurde 1908 bis 1910 im neubarocken Stil erbaut. Die barocke Ausstattung der abgerissenen Kirchen von Ober- und Niederwinkling wurde zum Teil in die neue Kirche gebracht. Die Deckenbilder stammen aus dem Jahr 1922.
  • Kirche St. Mauritius in Welchenberg. Die um 1660 bis 1670 erbaute Barockkirche besitzt Deckenfresken von Felix Hölzl um 1760, die das Sterben des hl. Mauritius zeigen.

Freizeit und Erholung

  • Freibad Niederwinkling
  • Turnhalle Niederwinkling
  • 2 Sportplätze
  • 2 Tennisplätze

Bildung und Erziehung

  • Grundschule Niederwinkling-Mariaposching, Schulhaus in Niederwinkling
  • Kindergarten Niederwinkling
  • Gemeindebücherei St. Wolfgang Niederwinkling
  • VHS-Außenstelle
  • Bürgerhaus (externe Fortbildung für Betriebe, Vereine, Schule etc.)

Wirtschaft

Niederwinkling besitzt kleinere, mittlere und größere Gewerbebetriebe, Landwirtschaft sowie einige Fremdenverkehrsbetriebe. Hinsichtlich der Steuerkraft steht die Gemeinde an 1. Stelle im Landkreis und an 3. Stelle in Niederbayern.

Vereine

  • Freiwillige Feuerwehr Niederwinkling, gegründet 1872
  • FC Niederwinkling 1962
  • Fischereiverein Niederwinkling 1982
  • Kleintierzuchtverein Niederwinkling
  • Kegelclub Grün-Weiß Niederwinkling
  • Schützenverein Niederwinkling-Breitenhausen
  • Landfrauen Niederwinkling
  • Tennisclub Niederwinkling
  • Frauenclub Niederwinkling
  • EC Niederwinkling
  • Landjugend Niederwinkling
  • Obst- und Gartenbauverein Niederwinkling
  • VdK-Ortsverband Niederwinkling
  • BRK Niederwinkling
  • Eishockeyfreunde Niederwinkling

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Straubing-Bogen
Wappen Landkreis Straubing-Bogen.png

AholfingAiterhofenAschaAttingBogenFalkenfelsFeldkirchenGeiselhöringHaibachHaselbachHunderdorfIrlbachKirchrothKonzellLaberweintingLeiblfingLoitzendorfMallersdorf-PfaffenbergMariaposchingMitterfelsNeukirchenNiederwinklingOberschneidingParkstettenPerasdorfPerkamRainRattenbergRattiszellSalchingSankt EnglmarSchwarzachStallwangSteinachStraßkirchenWiesenfeldenWindberg