Marxensölde (Massing)

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Die Marxensölde ist ein 1812 erbauter Einfirsthof aus Seemannshausen bei Gangkofen im Landkreis Rottal-Inn. Er befindet sich seit 1985 im Freilichtmuseum Massing. Dem Ensemble zugeordnet ist auch die Seilerei Eder.

Architektur

Die Marxensölde ist ein Mittertennhaus, bei dem sich die Dresch- und Einfahrtstenne baulich zwischen Wohnteil und Stallung befinden. Zu ihr gehören ein Hausgarten im Süden des Anwesens, ein Pumpbrunnen, ein Klohäusl über einer „Häuslgrube“, ein Obstgarten und ein gemauerter Backofen. Das Erdgeschoss ist vollständig aus unverputzen Ziegeln errichtet. Der obere Stock ist im Wohnteil in Blockbau, im Stadel- und Stallbereich in Ständer-Balken-Bauweise errichtet. Das Haus ist traufseitig erschlossen.

Geschichte

Der 1812 (Inschrift über der Schrottüre) erbaute Einfirsthof wurde 1885 (Inschrift in den Schrotbrettern) umgebaut. 1983 wurde er abgetragen und 1985/86 im Freilichtmuseum Massing wiedererrichtet.

Weblinks