Mariahilfstraße (Passau)

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick in die Mariahilfstraße in Passau.

Die Mariahilfstraße ist eine Straße in der Innstadt in Passau. Sie führt von der Marienbrücke aus, vorbei am Kirchenplatz in Richtung Mariahilfberg. Dort endet sie an der Kreuzung mit dem Neutorgraben. An ihr entlang führt auch die Straße der Kaiser und Könige. Die Mariahilfstraße gehört zum Postleitzahlbereich 94032.

Geschichte

Im Haus Nr. 3 hatte das Passauer Klingenschmiede-Geschlecht Stantler nachweislich bis 1647 seine Werkstätte. Im Haus Nr. 6 betrieb Ludwig Zitzlsberger eine Metzgerei. Heute stehen zahlreiche Häuser an der Mariahilfstraße unter Denkmalschutz, so das Haus Nr. 1, die Häuser 3 bis 10 sowie 12, 14 und 16.

Alternative Verkehrsführungen

In den Jahren 1999 und 2017 wurde im Stadtrat diskutiert, die Schmiedgasse in der Innstadt autofrei zu machen und den Verkehr in beiden Richtungen über Neutorgraben und Mariahilfstraße zu führen. Beide Male kamen Untersuchungen zu einem negativen Ergebnis – unter anderem weil der nötige Eingriff in die Bebauung zu massiv wäre. Mehrere Häuser müssten abgerissen werden, darunter auf jeden Fall das Bäcker-Karl-Haus in der Engstelle der Mariahilfstraße, zwei Gebäude des Landbauamts in der Kurve des Neutorgrabens und ein Haus an der Einmündung in den Innstadtkellerweg.

Gebäude und Einrichtungen

2 – Listhaus
5 – Gasthaus zum goldenen Ochsen
5 – NixNutz
8 – Colors
8 – Gasthaus zum weißen Lamm
9 – Altes Feuerwehrhaus
9 – RegioWiki Bayern e.V.

Außerdem befindet sich hier die Bushaltestelle Jahnstraße.

Galerie

Literatur

  • Michael Petzet: Denkmäler in Bayern. Band 2: Niederbayern. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, München 1986, ISBN 3-486-52393-7
  • Thomas Seider: Schmiedgasse sperren: Abschied von alter Idee. In: Passauer Neue Presse vom 27.04.2017 (S. 19)