Lena Göstl

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lena Göstl (* 1997) ist eine Leichtathletin. Sie startet für das LAC Quelle Fürth, früher für den TV Zwiesel.

Leben und Wirken

Bereits 2005 wurde sie beim 6. Domlauf in der Klasse W08 u.jünger Zweite.

2012 wurde sie in Plattling Niederbayerische Meisterin W15 über 300 m und in Hösbach Bayerische Meisterin W15 über 800 m.

2013 siegte sie beim 14. Domlauf in der Klasse Weibliche Jugend B. Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Regensburg holte sie in der weiblichen Jugend U18 die Bronzemedaille über 1.500 m sowie den fünften Platz über 800 m. Bei den Bayerischen Leichtathletik-Meisterschaften in Plattling kam sie in der Klasse WJ U18 über 1.500 m auf den achten Platz, bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Rostock belegte sie über dieselbe Distanz den zehnten Platz.

Im Januar 2014 belegte sie bei den Bayerischen Meisterschaften in der Halle in der Klasse weibliche Jugend U18 in München über 800m den dritten und in Fürth über 1500m den zweiten Platz. Bei der Bayerischen Crosslaufmeisterschaft am 1. März 2014 in Markt Indersdorf wurde sie Dritte, bei der deutschen Crosslauf-Meisterschaft in Löningen (Niedersachsen) erreichte sie den 16. Platz. Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Regensburg wurde sie am 5. Juli 2014 Süddeutsche Meisterin WJ U18 über 1.500 Meter. Bei den Bayerischen Meisterschaften in München kam sie in dieser Klasse über 800 m auf den zweiten und über 1.500 m auf den vierten Platz. Bei den Deutschen Meisterschaften Jugend U20/U18 in Bochum-Wattenscheid erreichte sie am 9. August 2014 über 1.500 m mit einer Zeit von 4:39,87 min Platz vier.

Am 17. Januar 2015 startete die Abiturientin bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften in München erstmals für ihren neuen Verein LAC Quelle Fürth und belegte in der Altersklasse WJ U20 den dritten Platz über 1500 m. Beim Lauf über 800 m in Fürth kam sie am 1. Februar 2015 auf Platz zwei. Im 28. Februar 2015 belegte sie bei den Bayerischen Crosslauf-Meisterschaften in Ingolstadt in der Klasse weibliche Jugend U20 den sechsten Platz und wurde zugleich mit ihren Vereinskameradinnen Renee Havenga und Anja Bertleff vom LAC Quelle Fürth Bayerische Mannschaftsmeisterin. Bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften in Markt Indersdorf holte sie am 7. März 2015 Silber in der Mannschaftswertung der Klasse Juniorinnen U23 mit Michelle Lieb und Ann-Kathrin Wiertz. Bei den Bayerischen Leichtathletik-Meisterschaften in Markt Schwaben wurde sie Dritte über 1.500 m in der Kategorie weibliche Jugend U20. Bei den Bayerischen U23-Meisterschaften in Aichach belegte sie den zweiten Platz über 1.500 m. Bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Crosslauf in Darmstadt kam sie am 22. November 2015 in der Mannschaftswertung zusammen mit der aus Pfarrkirchen stammenden Ann-Kathrin Wiertz und Stefanie Müller (alle LAC Quelle Fürth) auf den zweiten Platz.

Am 23. Januar 2016 siegte sie bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth in der Kategorie weibliche Jugend U20 über 3000m. Bei den Bayerischen Langstaffel-Meisterschaften in Gilching (Oberbayern) wurde sie im Team der LAC Quelle Fürth am 1. Mai 2016 zusammen mit Stefanie Müller und Ann-Kathrin Wiertz Bayerische Meisterin über 3 x 800 Meter der Frauen. Bei den Bayerischen Leichtathletik-Meisterschaften in Erding belegte sie am 16. Juli 2016 über 800m den zweiten Platz in der Altersklasse weibliche Jugend U20. Bei den Deutschen Meisterschaften im 10 Kilometrer Straßenlauf am 11. September 2016 in Hamburg gewann sie in der Mannschaftswertung W U23 zusammen mit Ann-Kathrin Wiertz und Anna Schmidt die Silbermedaille für das Team LAC Quelle Fürth.

2017 wurde sie bei den Bayerischen Leichtathletik-Meisterschaften U23 und U16 in Regensburg in der Altersklasse W U23 Vizemeisterin über 800 m.

Auszeichnungen

Literatur

  • Patrick Potstada: Sie sind die herausragenden Sportler des Landkreises. In: Der Bayerwald-Bote vom 27. November 2013
  • -cgö: Lena Göstl erfüllt sich bei „Deutscher“ Medaillentraum. In: Der Bayerwald-Bote vom 11. März 2015 (S. 22)
  • -red: Landkreis ehrt seine sportlichen Aushängeschilder. In: Der Bayerwald-Bote vom 8. April 2015 (S. 28)

Weblinks