Philippsreut

Aus RegioWiki Niederbayern
(Weitergeleitet von Kleinphilippsreut)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philippsreut
Das Wappen von Philippsreut


Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Freyung-Grafenau
Höhe: 840 - 1.139 m
Fläche: 10,16 km²
Einwohner: 716 (30. Juni 2013)
Postleitzahl: 94158
Vorwahl: 08550, 08557
Kfz-Kennzeichen: FRG
Website: www.philippsreut.de
Erster Bürgermeister: Helmut Knaus (BP/FW)

Philippsreut ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau. Sie hat sich mit der Gemeinde Hinterschmiding zur Verwaltungsgemeinschaft Hinterschmiding zusammengeschlossen.

Lage

Die Gemeinde liegt im unteren Bayerischen Wald direkt an der Grenze zu Tschechien (CZ) und 15 km nordöstlich der Kreisstadt Freyung. Durch das Gemeindegebiet verläuft die Wasserscheide zwischen Donau (Schwarzes Meer) und Moldau (Nordsee), ein Denkmal kurz vor der Ortseinfahrt aus Richtung Freyung erinnert daran.

Die Pfarrkirche St. Karl Borromäus
Das Rathaus in Philippsreut

Ortsteile

Die Gemeinde umfasst die Orte Philippsreut, Vorderfirmiansreut, Mitterfirmiansreut, Hinterfirmiansreut (im Volksmund die Schmelz wegen einer historischen Glashütte), dazu die kleinen Gemeindeteile Alpe, Neuhäusel und Marchhäuser.

Geschichte

Der Ort Philippsreut entstand aus einer Tränkstelle am ehemaligen "Mittleren Goldenen Steig" oder "Winterberger Weg", dem einst bedeutendsten Handelsweg Süddeutschlands, und wurde 1692 auf Anordnung des Passauer Fürstbischofs Kardinal Johann Philipp Graf von Lamberg als "Kleinphilippsreut" gegründet - im Gegensatz zu den Orten der Gemeinde Mauth, die früher zusammenfassend Großphilippsreut genannt wurden.

Die Dörfer Vorder-, Mitter- und Hinterfirmiansreut wurden 1764 vom Passauer Fürstbischof Kardinal Leopold Ernst Graf von Firmian gegründet.

1803 wurde der bis dahin zum Hochstift Passau zählende Ort zugunsten des Kurfürstentums Salzburg säkularisiert und fiel 1805 mit den Friedensverträgen von Brünn und Preßburg an Bayern.

Am 16. Dezember 1851 wurde das erste Schulhaus in Kleinphilippsreut eröffnet. Mit Erlass vom 15. Juli 1936 bestimmte der Reichsstatthalter von Bayern die Umbenennung der Ortschaft und Gemeinde Kleinphilippsreut in Philipppsreut. Mit Wirkung vom 1. Januar 1946 wurde die Gemeinde Annathal aufgelöst, wobei Alpe, Hausstadlermühle, Hinterfirmiansreut, Mitterfirmiansreut und Neuhäusl an Philippsreut fielen, während Schwarzenthal aus der Gemeinde Philippsreut ausgegliedert wurde und zur Gemeinde Leopoldsreut gelangte. Am 31. August 1952 wurde ein neues Schulhaus eingeweiht. Die Teilschule Philippsreut wurde zum 1. Oktober 1970 aufgelöst. Philippsreut blieb aber Schulort im Rahmen der neugegründeten Volksschule Bischofsreut-Haidmühle. Seit dem 1. Mai 1978 gehört Philippsreut zur Verwaltungsgemeinschaft Hinterschmiding. Der Schulunterrichtsbetrieb in Philippsreut wurde zum Ende des Schuljahres 1994/1995 eingestellt.

Gemeindewappen

Ein Gemeindewappen wird seit 1966 geführt. Die zwei Bischofsstäbe erinnern an die Passauer Fürstbischöfe Johann Philipp Graf von Lamberg und Leopold Ernst Graf von Firmian, die die Kolonisation in der Gegend von Philippsreut im 17. und 18. Jahrhundert vorantrieben. Unter Bischof Philipp wurde Philippsreut 1692 mit sechs Anwesen begründet; die Siedlung wurde auch Pfenniggeigenhäuser genannt. Der Wellenbalken über den silbernen Nadelbäumen illustriert die geografische Lage der Gemeinde am Wagenwasser an der böhmischen Grenze und inmitten von ausgedehnten Wäldern.

Politik

Bürgermeister

  • 1. Bürgermeister ist Helmut Knaus (BP/FW). Er setzte sich 2014 mit 51,06 Prozent und einem Vorsprung von nur elf Stimmen gegen den bisherigen 2. Bürgermeister Christian Weishäupl (CSU) durch. Der bisherige 1. Bürgermeister Alfred Schraml (CSU) hatte nicht mehr kandidiert.

Gemeinderat

Der Gemeinderat hat 8 Mitglieder (+ 1. Bürgermeister) und folgende Sitzverteilung:

  • CSU: 3 Sitze (2008: 3)
  • CWG: 2 Sitze (2008: 2)
  • BP-FW: 3 Sitze + 1. Bürgermeister (2008: 2)

2008 waren dazu noch die Republikaner mit einem Sitz verteten.

Tourismus

Das auf dem Gemeindegebiet liegende Skizentrum Mitterfirmiansreut rund um den 1.140 Meter hohen Almberg ist ein beliebtes Urlaubsziel. Durch die hohe Lage der Ortschaft auf einem freien Höhenrücken herrscht hier ein ziemlich rauhes Klima, welches besonders durch den kalten Nordostwind, von den Einheimischen Böhmwind genannt, beeinflusst wird.

Damit auch weniger Sportliche die Schönheit der Natur rund um die Gemeinde entdecken kann, bietet die Gemeinde als neuen Service motorisierte Fahrräder, die sogenannten E-Bikes zum Ausleihen an.

Bildung und Erziehung

  • Kindergarten Philippsreut

Vereine

  • SV Philippsreut
  • Schützengilde Philippsreut e.V.
  • Junge Union Philippsreut-Mitterfirmiansreut
  • Freiwillige Feuerwehr Philippsreut
  • VdK Philippsreut
  • Stammtisch Gut-Schluck
  • Soldaten- und Kriegerverein Philippsreut
  • MHD Ortsgruppe Philippsreut
  • Blaskapelle Philippsreut
  • Stammtisch Gut Schluck

Literatur

  • Ernst Dorn (Hg.): Heimat an der Grenze. Gemeinde Philippsreut, Verlag Dorfmeister/Gemeinde Philippsreut, 1997, ISBN 3-00-001354-7


Städte und Gemeinden im Landkreis Freyung-Grafenau
Wappen Landkreis Freyung-Grafenau.png

EppenschlagFreyungFürsteneckGrafenauGrainetHaidmühleHinterschmidingHohenauInnernzellJandelsbrunnMauthNeureichenauNeuschönauPerlesreutPhilippsreutRingelaiRöhrnbachSaldenburgSankt Oswald-RiedlhütteSchöfwegSchönbergSpiegelauThurmansbangWaldkirchenZenting