Kleine Vils

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kleine Vils bei Vilssattling

Die Kleine Vils ist ein Fluss im Isar-Inn-Hügelland und neben der Großen Vils einer der beiden Quellflüsse der Vils. Sie hat unter Einbeziehung des Quellbaches Krummbächlein eine Länge von 38,14 Kilometern.

Verlauf

Die Kleine Vils entsteht bei Garnzell (Gemeinde Buch am Erlbach) durch den Zusammenfluss des aus Oberbayern kommenden Krummbächleins und des Holzenbaches. Sie fließt dann nach Nordosten, nimmt von links den Aibach und den Stillbach auf und duchquert den Ort Vilsheim. Sodann wendet sie sich nach Osten und wird dabei im Süden von der Staatsstraße 2054 begleitet. Vorbei an Langenvils und Gundihausen im Süden sowie Münchsdorf im Norden, nimmt sie von Süden den Augraben und von Norden Moosbach und Lausbach auf, bevor sie am nördlichen Rand von Altfraunhofen vorbeifließt. Verstärkt durch den Dessinger Graben, den Mantelkammer Graben und den Narrenstettener Graben bewegt sie sich in nordöstlicher Richtung auf Geisenhausen zu, das sie durchfließt. Kurz hinter Geisenhausen wird sie von der Bundesstraße 299 überquert.

Danach fließt die Kleine Vils, von der Staatsstraße 2054 jetzt nördlich begleitet, an Eiselsdorf, Adermühle, Rebensdorf, Grabmühle und Hofmühle vorbei, bevor sie nach Diemannskirchen gelangt. Von Nordwesten kommt der Bettenbach hinzu, die nächsten Ortschaften sind Glatzmühle, Helmsdorf und, nach dem Zufluss des Kirmbaches, Dietelskirchen, Dietrichstetten und Aumühle. Dann mündet von Norden der Fließerbach, anschließend wird die Kleine Vils im Süden von der Ortschaft Lichtenhaag berührt. Nach der Einmündung des Wippenbaches wird Vilssattling passiert, bevor sich der Fluss bei Rutting südlich von Gerzen mit der Großen Vils vereinigt.