Kirchenplatz (Passau)

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Kirchenplatz.
Zentrum der Innstadt mit dem Kirchenplatz. -Foto: Kuhnt

Der Kirchenplatz (oder Kirchplatz) ist ein Platz in der Innstadt in Passau.

Lage

Er liegt an der Marienbrücke und grenzt an die Mariahilfstraße, die Lederergasse, den St.-Gertraud-Platz, die Reitergasse sowie an die Löwengrube. Der Kirchenplatz gehört zum Postleitzahlbereich 94032.

Geschichte

Frühere Namen waren Am Platzl, Vor der Kirche, Vor dem Propstgericht oder Vor dem Brückentor. Seit dem späten Mittelalter befand sich auf dem Platz ein Brunnen, der mit dem Bau der Innbrücke weiter nach Westen versetzt wurde. 1890 ließ die Stadt Passau einen neuen repräsentativen Brunnen errichten. Er hatte ein rundes Wasserbassin und vier Figuren, welche die vier Jahreszeiten darstellten. Im Jahr 1942 wurde er zugunsten des Verkehrs und vermehrter Parkmöglichkeiten entfernt.

Geschäftesterben

Nur wenige Geschäfte findet man heute noch auf dem Kirchenplatz. Früher waren hier noch eine Apotheke, zwei Bäckereien, ein Lebensmittelgeschäft und sogar eine Postfiliale angesiedelt. Allerdings blieben hier die Kunden aus, mehr und mehr Ladenschließungen waren die Folge.

Alles begann mit der Auflösung der Post im September 1993 im Rokoko-Palais. Dieses herrlich anmutende, ehemalige Haus „Zum Elephanten“ aus dem Jahr 1552 überragt zusammen mit der Pfarrkirche St. Gertraud (urkundlich erstmals erwähnt im Jahre 1301, erbaut in der heutigen Form anno 1815) den Platz.

Flankiert wird das Rokoko-Palais rechter Hand von eher schlichter gehaltenen denkmalgeschützten schmucken Bürgerhäusern, in denen bis vor nicht allzu langer Zeit noch die Sparkasse, eine Metzgerei (bis Juni 2009) und der Innstädter Viktualienmarkt (bis Februar 2008) beheimatet waren. Schräg gegenüber, die Maria-Hilf-Apotheke, existiert ebenfalls nicht mehr. Auch das Café an der Mariahilf-Straße und auch die benachbarte Bäckerei haben längst geschlossen. Gäbe es die Bäckerei Ratzinger in der Löwengrube nicht - die Bewohner der historischen Innstadt hätten nicht ein Geschäft mehr, in dem sie sich mit Lebensmitteln versorgen können.

Nachdem die Anwohner und die Innstädter Geschäftsleute bereits Alarm geschlagen haben, reagierte auch der Stadtrat auf das Geschäftesterben: Hans-Jürgen Bauer brachte Ende 2007/Anfang 2008 die Einführung von fünf Kurzzeitparkplätzen für PKWs auf dem bislang gesperrten Kirchenplatz zur Diskussion.

Gebäude und Einrichtungen

? – Kirche St. Gertraud
1 – Sparkasse Innstadt
3 – KaffeeWerk
4 – Kuchlerhaus (Haus zum Elephanten bzw. zum schwarzen Adler)

Außerdem befindet sich hier die Bushaltestelle Kirchenplatz.

Galerie

Literatur

  • Sebastian Daiminger: Parkplätze am Kirchenplatz In: Am Sonntag vom 16. Dezember 2007 (S. 6)
  • Reinhard Wilhelm: Das Herz der Innstadt schlägt nicht mehr. In: Passauer Neue Presse vom 25. September 2009 (S. 25)
  • Peter Morsbach, Irmhild Heckmann, Christian Later, Jörg-Peter Niemeier: Denkmäler in Bayern, Band II.25 Kreisfreie Stadt Passau. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2014, ISBN 978-3-7917-2552-9