Kaufhaus Bilka

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist noch besonders ausbaufähig.
Dieser Artikel ist leider noch sehr kurz und wurde daher als besonders ausbaufähig markiert. Wenn Sie mehr zum vorliegenden Thema wissen, dann helfen Sie bitte mit, die Inhalte zu vervollständigen. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Das Kaufhaus Bilka war das erste Passauer Vollsortiment-Kaufhaus. Es wurde 1961 eröffnet und befand sich im Haus Bahnhofstraße 19. Im Jahr 1990 wurde es geschlossen. Heute befindet sich hier der Woolworth.

Geschichte

In den 1960er Jahren erreichte die Kaufhauskultur auch Passau. Das Bilka war seinerzeit eine absolute Neuheit in der Dreiflüssestadt, die bis zu diesem Zeitpunkt, 1961, die neue Kaufhauskultur nicht kannte. Binnen sieben Monaten war damals aus 3.500 Kubikmetern Beton und 50 Kilo Kabel ein Einkaufsparadies entstanden, aus dem man nicht nur billige Kleidung, sondern auch günstige Fertigsahnetorten schachtelweise heraustrug.

Im Bilka befand sich auch die erste Rolltreppe weit und breit. Kinder bettelten ihre Väter an, samstags mit ihnen hinzugehen, nur um dann – bergauf bergab – die Treppe zu belagern. Aber auch sonst erinnern sich die Einheimischen gerne an Bilka. Dort verbrachten sie als Schüler ihre Wartezeiten auf den Bus, denn dort gab es nicht nur Textilien, sondern Vollsortiment.

Lange Zeit war Heinz Frint verantwortlich für das Kaufhaus.

1984 platzierte sich Woolworth mit seinem deutschlandweit größtem Haus gegenüber Bilka. 1990 wurde Bilka schließlich zur „Kaufhalle“, 1997 zum so genannten „Multistore“ und 2004 zog Woolworth von gegenüber ein.

Galerie

Literatur