Küstenwachboot H 11

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Boot nutzt die Marinekameradschaft als Vereinsheim.

Das Küstenwachboot H 11 ist ausgemustertes Küstenwachboot der Bundesmarine. Es gehört heute der Marinekameradschaft Landau a. d. Isar und wird von ihr als Vereinsheim genutzt.

Geschichte

Das Küstenwachboot „H 11“ wurde in der Lürssenwerft in Vegesack 1952 in Bremen gebaut und vom Bundesgrenzschutz als Patrouillenboot im Rhein-Weser-Gebiet eingesetzt. Dann wurde es 1956 von der Bundesmarine als Küstenwachboot in der Ostsee übernommen.

Später kam die H 11 nach Kiel und wurde Flugsicherungsboot. Anschließend wurde die H 11 als Seenotrettungskreuzer, als Küstenwachboot an der damaligen DDR-Grenze und zur Seeabsicherung für das Schießgebiet bei Heiligenhafen verwendet. Am 3. Juni 1994 wurde es außer Dienst gestellt und in Wilhelmshaven an der Nordsee ausgemustert.

Danach konnte das große Abenteuer für die Marinekameradschaft Landau beginnen. Nachdem am Ankerplatz in Landau alles klar Schiff war, konnte das Boot geholt werden. Einige Vereinsmitglieder führen als letzte Besatzung dass Schiff von der Nordsee von Borkum über Köln, Würzburg, Dietfurt bis nach Bogen. Am 19. Oktober 1994 wurde das ehemalige Küstenwachboot auf kühne Weise von Bogen nach Landau mit einem Spezialtransporter zu seinem letzten Heimathafen gebracht.

Literatur