Josef Pfaffinger jun.

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Josef Pfaffinger jun. (* 16. Mai 1905 in Passau; † 21. April 1988 ebd.) war ein Passauer Diplom-Ingieur und Regierungsbaumeister. Er war Sohn des Josef Pfaffinger.

Leben und Wirken

Pfaffinger absolvierte 1930 die Technische Hochschule mit dem Ingenieur-Diplom und machte 1933 das Staatsexamen für den höheren Baudienst. Er wurde Leiter und Inhaber des elterlichen Betriebes, war während des Zweiten Weltkrieges Offizier an der Ostfront und widmete sich dann wieder seinem Betrieb, den er zu einem angesehenen Spezialtiefbauunternehmen machte.

Von 1950 bis 1958 war Pfaffinger Mitglied des Passauer Stadtrates. Er gehörte mehreren kulturellen und sozialen Vereinigungen an und war als Mäzen hochgeachtet. Er war auch Gründungsmitglied des Kuratoriums und des Vereins Europäische Wochen, des Freundschaftskomitees Hackensack-Passau (vgl. Städtepartnerschaft Passau–Hackensack) sowie des Rotary-Clubs Passau. Der Lamplbruderschaft gehörte er 33 Jahre an, von 1967 bis 1985 war er deren Vorsitzender. Am 16. Juli 1980 wurde ihm der Kulturelle Ehrenbrief der Stadt Passau verliehen.

Auszeichnungen

Literatur