Johann Riederer

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Johann Riederer (* 3. Juni 1910 in Graisbach b. Donauwörth; † 15. Januar 1979 in Landshut) war ein niederbayerischer Beamter, Regierungspräsident und mehrfacher Ehrenbürger.

Leben und Wirken

Ab 1939 wirkte er im Staatsdienst an verschiedenen Orten in Bayern, ab 1950 an der Obersten Baubehörde im Bayer. Staatsministerium des Innern, ab 1957 als Ministerialrat, ab 1962 als Ministerialdirigent. Vom 1. Juli 1963 bis 30. Juni 1975 Regierungspräsident von Niederbayern. Als solcher hat er sich von Anfang an um die Belange der Stadt Passau in hervorragender Weise angenommen. 1967 kam von ihm die Idee zur Errichtung einer Universität in Passau. Diesen Plan hat er mit Nachdruck verfolgt und zum Ziel geführt. 1970 wurde er 1. Vorsitzender des Kuratoriums Universität Passau e.V. und blieb dies bis zu seinem Tode.

Am 22. Dezember 1972 verlieh ihm der Passauer Stadtrat die Würde eines Ehrenbürgers der Stadt Passau. Die Johann-Riederer-Schule Staatl. Realschule Hauzenberg trägt seinen Namen. In Passau ist zudem die Johann-Riederer-Straße nach ihm benannt.

Auszeichnungen

Literatur