Johann Michael Denis

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Michael Denis

Johann Michael Denis SJ (* 27. September 1729 in Schärding; † 29. September 1800 in Wien) war ein österreichischer Dichter und Bibliothekar, der seine Studienzeit in Passau verbrachte.

Leben und Wirken

Der Sohn eines Juristen verbrachte seine Kindheit auf Schloss Haidenburg, wo der Vater Verwalter und Richter der Closen’schen Güter war. Von 1745 bis 1749 studierte er Philosophie am Jesuitenkolleg in Passau. Hier wohnte er im Hause Residenzplatz 6. In der Folge war er vorwiegend in Österreich tätig: 1765 erhielt er in Graz seine Priesterweihe, dann war er Akademielehrer für Rhetorik in Wien. 1768/1769 übersetzte er als Erster den in Europa gefeierten Ossian ins Deutsche.

Nach der Auflösung des Jesuitenordens 1773 wurde Denis Bibliothekar, Kustos der Hofbibliothek in Wien und Hofrat. Er machte sich als Dichter patriotischer Verse sowie von Bardenliedern und Kirchenliedern (unter anderem „Tauet Himmel den Gerechten“) einen Namen. In seinem literarischen Nachlass fand sich auch eine ausführliche Schilderung über seine Studienzeit in Passau. An seinem einstigen Passauer Wohnhaus in der Grabengasse befindet sich eine Gedenktafel.

Literatur

Weblinks