Helgard Beck

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Helgard Beck (* 1940 in Krumau; † 1970) war eine talentierte und leidenschaftliche Malerin, die ihre Kindheit in Passau verbrachte.

Leben und Wirken

Helgard Beck wurde 1940 in Krumau an der Moldau geboren. 1945 erfolgte eine Rückübersiedlung der Familie nach Passau. Bis 1954 besuchte sie die Volksschule und danach die Höhere Schule in Niedernburg. Trotz eines Nervenleidens und Gehstörungen, die sie an den Rollstuhl fesselten, wandte sich Helgard Beck der bildenden Kunst zu. Zwölf Semester studierte die Künstlerin bei Professor Fritz Theilmann an der Fernakademie Paul Linke in Karlsruhe und schloss mit dem Diplom für Malerei und Grafik ab. Die eigentliche Schaffensperiode erstreckte sich auf die Jahre 1960 bis 1970.

Werke

Den Höhepunkt ihres Schaffens bildet der „Kreuzweg“ aus dem Jahr 1964, der 1973 auch als Kunstmappe veröffentlicht wurde. In ihrer eigenen Art, das Tragische darzustellen, hat Helgard Beck Illustrationen zu Pär Lagerkvists Barabbas, Franz Kafkas Schloss, Fjodor Dostojewskis Dämonen sowie Stifters Turmalin geschaffen.

Literatur