Hans Vollath

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Vollath.

Hans Vollath (* 8. März 1912 in Waldershof, Oberpfalz; † 3. September 2012 in Passau) war ein Passauer Oberstudiendirektor. Er war verheiratet und Vater von zwei Kindern, unter anderem Ursula Karl-Hellwing.

Leben und Wirken

Hans Vollath wurde am 8. März 1912 in Waldershof in der Oberpfalz geboren. Nach dem Besuch der Realschule und Oberrealschule trat er in die Lehrerbildungsanstalt in Amberg ein. Im Jahre 1933 legte er dort das erste und 1937 das zweite Staatsexamen für das Lehramt an Volksschulen ab. Bereits 1939 entschloss er sich zum Weiterstudium am Gewerbelehrerinstitut und an der Universität in München mit dem Ziel Berufsschullehrer zu werden, das er 1941 auch erreichte.

In der Folge riss ihn jedoch der Zweite Weltkrieg mit Einsatz und Gefangenschaft in Frankreich für Jahre aus seiner beruflichen Laufbahn. Erst 1948 konnte er als Gewerbeoberlehrer an der Kreisberufsschule Tirschenreuth seine Tätigkeit als Lehrer und Erzieher der berufstätigen Jugend aufnehmen. 1950 heiratete er die Volksschullehrerin Ingeborg Schwaller. 1953 wurde Vollath zum Berufsschuldirektor an der Kreisberufsschule in Bogen berufen. 1954 kam seine Tochter Ursula und 1956 sein Sohn Hanns zur Welt. Zehn Jahre später bekam er den Auftrag, die Leitung der Passauer Berufsschule zu übernehmen, die damals größten Berufsschule Niederbayerns.

Vollath galt als Lehrer aus Berufung. Güte, Bescheidenheit, Ausgeglichenheit, aber auch eine Beharrlichkeit im Verfolgen seiner Ziele zeichneten ihn aus. Damit schuf er eine positive Atmosphäre an der Schule. Im Jahr 1974 ging Vollath mit 62 Jahren in den Ruhestand. Die folgenden 20 Jahre bereiste er allein die halbe Welt. Von diesen Eindrücken und Erlebnissen zehrte er bis zuletzt. Wenige Jahre vor seinem Tod hatte er wegen eines Grünen Stars sein Augenlicht verloren. Zuletzt lebte Vollath gemeinsam mit seiner Frau im Malteserstift St. Nikola, dessen ältester Bewohner er war. Ebenso war er das älteste Mitglied der Lamplbruderschaft, der er seit 1971 angehörte.

Hans Vollath starb am 3. September 2012, nur ein halbes Jahr nach seinem hundertsten Geburtstag.

Literatur