Hans-Waiblinger-Stiftung

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hans-Waiblinger-Stiftung ist eine nicht rechtsfähige kirchliche Stiftung, die den Zweck hat, Bedürftige und in Not geratene Menschen im Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirk Passau zu fördern und zu unterstützen.

Geschichte

Der Maler und Künstler Hans Waiblinger hinterließ seiner Frau Ingrid am gemeinsamen Wohnort Aigen am Inn eine wertvolle Sammlung seiner Werke. Ingrid Waiblinger schenkte einen Teil dieser Werke der Hans-Waiblinger-Stiftung.

Ausstellungen

Die Stiftung beteiligt sich regelmäßig mit mehreren Werken an verschiedenen Ausstellungen, darunter 2012 in der Evangelischen Versöhnungskirche in Passau, 2012 in der Karolingischen Torhalle auf der Fraueninsel im Chiemsee über die Inselgalerie Gailer, 2013 im Evangelischen Gemeindehaus in Bad Füssing sowie 2014 in der Städtischen Galerie in Pfaffenhofen an der Ilm und im Leonhardi-Museum in Aigen am Inn.

2013 war die Stiftung auch auf der Passauer Kunstnacht mit mehreren Werken vertreten.

Stiftungsbeirat

Der Stiftungsbeirat besteht aus fünf Mitgliedern: der Stifterin Ingrid Waiblinger, dem Dekan Dr. Wolfgang Bub, Liselotte Hallhuber, Pfarrer Norbert Stapfer und Gabriele Zahn.

Weblinks