Große Vils

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Große Vils in Vilsbiburg

Die Große Vils ist ein 45,88 Kilometer langer Fluss im Isar-Inn-Hügelland und neben der Kleinen Vils einer der beiden Quellflüsse der Vils.

Verlauf

Die Große Vils hat ihre Ursprünge in Oberbayern zwischen Erding und Dorfen. Über Taufkirchen erreicht sie Niederbayern bei der zum Markt Velden gehörenden Ortschaft Oberbabing. Sie fließt dann zwischen Kleinvelden und Velden in nordöstlicher Richtung hindurch und wird dabei von der Bundesstraße 388 überquert. Die nächsten Ortschaften an ihrem Ufer sind Hackenkam, Mariaberg, Bachmühle, Vilssöhl, Hackelsberg und Niedermühle, wo sie sich mit dem Flutgraben vereinigt.

Wenige Kilometer flussabwärts bei Frauenhaarbach wird der Flutkanal von ihr abgeleitet. Sie erreicht dann Gaindorf und die Streuweinmühle. Kurz vor Vilsbiburg wird sie erneut von der Bundesstraße 388 überquert. Sie durchfließt die Altstadt von Vilsbiburg, wo sie sich wieder mit dem Flutkanal vereinigt und passiert, weiterhin sich in nordöstlicher Richtung schlängelnd, die Ortschaften Mühlen, Solling, Plaika, Leberskirchen und Schalkham. Bei Rutting kurz vor Gerzen vereinigt sie sich mit der von Westen herankommenden Kleinen Vils und trägt von da an den Namen Vils.