Georg Karl

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Dr. Georg Karl (* 9. April 1936 in Landshut) ist ein deutscher Jurist und Politiker (CSU) sowie von 1978 bis 2002 Landrat des Landkreises Deggendorf.

Leben und Wirken

Nach der Volksschule in Pfeffenhausen besuchte Karl das Humanistische Gymnasium Kloster Metten, das er 1954 mit Abitur abschloss. Im Anschluss daran studierte er Jura in München und Kiel. Dort sowie in Erding war er auch als Referendar tätig. 1958 legte er die erste, 1962 die zweite Staatsprüfung ab. 1963 wurde er Regierungsassessor bei der Regierung von Niederbayern, später war er juristischer Staatsbeamter am Landratsamt Kötzting und dann von 1972 bis 1978 am Landratsamt Deggendorf.

Im Jahr 1978 wurde er zum Landrat des Landkreises Deggendorf gewählt. Zudem war er ab 1994 Vorsitzender des Sparkassenbezirksverbandes Niederbayern sowie Vorstandsmitglied des Bayerischen Sparkassen- und Giroverbandes. 1996 wurde er 1. Vizepräsident des Bayerischen Landkreistags. Ab dem 1. März 1997 gehörte er dem Bayerischen Senat für die Gruppe Gemeinden und Gemeindeverbände an und war Mitglied im Rechts- und Verfassungsausschuss. Karl schied aus dem Senat aus, als er zum 31. Dezember 1999 aufgelöst wurde. Als Deggendorfer Landrat ging Karl 2002 in Pension.

Auszeichnungen

Weblinks