Gabriele Freifrau von Moreau

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriele Freifrau von Moreau mit 85 Jahren. (Foto: Rammer)
Gabriele Freifrau von Moreau als junges Mädchen. (Foto: Unbekannt)

Gabriele Freifrau von Moreau (* 1923 in Regensburg) war eine Vorreiterin in der Frauenbewegung Bayerns, insbesondere in Passau und der näheren Umgebung.

Leben und Wirken

Gabriele Freifrau von Moreau wurde 1923 in Regensburg geboren, machte im Kriegsjahr 1943 in München ihr Abitur und studierte schließlich, um Opern- und Konzertsängerin zu werden. Später zog sie nach Passau, um dort 1958 den Musikdirektor der Stadt, Hermann Freiherr von Moreau, zu heiraten. Dieser war Gründer und Vorsitzender des Vereins Europäische Wochen. Gemeinsam hatten die beiden drei Kinder, die sie nach dem frühen Tod ihres Mannes 1966 alleine erzog.

Als Gabriele von Moreau die alleinige Erziehung der Kinder zu langweilig wurde, suchte sie sich ein neues Betätigungsfeld. 1948/49 hat sie die Diskussion um die Gleichberechtigugng der Frau und ihrer Verankerung im Grundgesetz mitverfolgt, jetzt wollte sie christliche Werte und mehr Rechte für Frauen durchsetzen. „Die Frauenpolitik der CSU war extrem hinterwäldlerisch. Es galt sogar als unanständig für eine Frau, ins Wirtshaus zu gehen.“ Daraufhin gründete sie 1972 die Frauen Union der CSU für Stadt und Landkreis Passau. Bis 1989 leitet sie diese, bis 1991 war sie stellvertretende Bezirksvorsitzende und bis 1986 Mitglied im Landesvorstand.

In eine die Nazis verachtende Familie geboren, hat die junge Gabriele sich schon früh um notleidende Mitmenschen gekümmert. Sie gründete das Frauenhaus, eine Zufluchtstätte für misshandelte Frauen und deren Kinder. Sie wirkt in vielen Vereinen und Verbänden und leistete Basis- und Pionierarbeit für die Stärkung der Frauenrolle. Bis heute engagiert sie sich in zahlreichen ehrenamtlichen Betätigungsfeldern, so etwa im Inner Wheel Club Passau und der Passauer Tafel.

Gabriele Freifrau von Moreau lebt heute auf Schloss Kleeberg in Ruhstorf an der Rott.

Literatur