Gänsesäger

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Männlicher Gänsesäger auf der Ilz in Hals
Gänsesäger-Paar auf der Ilz in Hals

Der Gänsesäger (Mergus merganser) ist eine Vogelart aus der Familie der Entenvögel (Anatidae).

Beschreibung

Der etwa 66 Zentimeter lange Wasservogel hat eine lange, schnittige Gestalt mit schmalem, rotem Schnabel. Der Kopf des Männchens ist grünschwarz, der des Weibchens tiefbraun, mit gleichfarbiger Haube. Beim Männchen sind Unterseite und Brust weiß, der Rücken schwarz, das Weibchen ist mehr grau.

Vorkommen

Leopold Reuss bezeichnete 1832 den Gänsesäger als Zugvogel, der beim Eintreten eines kalten Winters auch auf der Donau, dem Inn, der Salzach und der Isar zu sehen sei, „doch nicht in so großen Scharen wie die andern nordischen Enten“.

Der Gänsesäger ist heute Brutvogel in der Region besonders an der Isar und an der Donau sowie im Innspitz-Gebiet und an der Alz. Noch 1980 war sein Brutvorkommen in Niederbayern auf die Stauseen um Landshut beschränkt. Die Kartierung von 1996 bis 1999 zeigte neue Brutvorkommen an der Isarmündung und am Inn. Gegenüber diesem Kartierungszeitraum wurde anhand der Nachfolgekartierung 2006 bis 2009 eine weitere deutliche Zunahme festgestellt, wobei die Art ganze Abschnitte entlang der Donau und an der unteren Isar neu besiedelte. Erstmals trat der Gänsesäger dabei auch an der Ilz im Landkreis Passau auf. Ein relativ dicht besiedeltes Brutvorkommen mit acht bis zwanzig Paaren befindet sich an der Isarmündung. Im Winter ist der Gänsesäger auf den großen Flüssen, Seen und Staubecken zu sehen. Er nistet meist unter Bäumen am Wasser in Baumhöhlen oder an Erdwänden.

Literatur

  • Einhard Bezzel, Franz Lechner, Helmut Ranftl: Arbeitsatlas der Brutvögel Bayerns. Themen der Zeit Heft 4. Kilda Verlag, Greven 1980, ISBN 3-921 427-36-X
  • Roger Peterson, Guy Montfort, P. A. D. Hollom: Die Vögel Europas, Verlag Paul Parey, Hamburg und Berlin, 9. Aufl. 1970, ISBN 3 490 05518 7
  • Rödl, T., Rudolph, B.-U., Geiersberger, L., Weixler, K. & Görgen, A.: Atlas der Brutvögel in Bayern. Verbreitung 2005 bis 2009. Stuttgart, Verlag Eugen Ulmer, 2012, ISBN 978-3-8001-7733-2
  • Walter Wüst: Avifauna Bavariae. Die Vogelwelt Bayerns im Wandel der Zeit. Band I, Gebr. Geiselberger, Altötting 1979, ISBN 3-9800540-0-4
  • Leopold Reuss: Fauna des Unter-Donaukreises oder gemeinnützige Naturgeschichte der im Unter-Donaukreise einheimischen wilden und zahmen Thiere, Passau 1832