Frontenhausen

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frontenhausen
Das Wappen von Frontenhausen


Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Dingolfing-Landau
Höhe: 412 m
Fläche: 30,43 km²
Einwohner: 4.408 (30. Juni 2013)
Postleitzahl: 84160
Vorwahl: 08732
Kfz-Kennzeichen: DGF
Website: www.frontenhausen.de
Erster Bürgermeister: Dr. Franz Gassner (CSU)

Frontenhausen ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau.

Der Marktplatz mit Marienstatue und Pfarrkirche St. Jakob
Rathaus und Apotheke an der Westseite des Marktplatzes
Bürgerhäuser am Marktplatz

Lage

Der Ort liegt an der von Schwemmwiesen umgebenen Vils zwischen Isar- und Rottal, . etwa zehn Kilometer südlich der Kreisstadt Dingolfing. Unweit des Ortes befindet sich das agrarisch geprägte Naherholungsgebiet „Mittleres Vilstal“ mit dem Vilstalsee.

Ortsteile

Ortsteile sind Aign, Altenkirchen, Bach, Berg, Bertensdorf, Biegendorf, Bircha, Eiselsdorf, Feldmühle, Friedersdorf, Frontenhausen, Fuchsberg, Gaiswang, Geisbruck, Georgenschwimmbach, Grub, Grubwinkl, Grund, Haag, Lichtenegg, Loitersdorf, Oed, Rampoldstetten, Reisach, Rieglöd, Sandöd, Schaufl, Schern, Schwaige, Sonnleiten, Wachlkofen, Waldfried, Wettersdorf, Witzeldorf und Wollöd.

Geschichte

Aus Funden in der Umgebung kann man schließen, dass hier bereits vor 4000 Jahren in der Jungsteinzeit erste Siedlungen bestanden. Seit der Bronzezeit ist eine Besiedlung durch Funde belegt, ebenso in der Keltenzeit, was eine kontinuierliche Besiedlung seit der Römerzeit nahelegt.

Um 800 weisen vage Hinweise mit „Häuser des Franto“ auf die Ursprünge des Namens hin. Die erste urkundliche Erwähnung der Grafen von Frontenhausen findet sich um 1100. 1226 erlosch das Grafengeschlecht. Das Marktrecht wurde 1386 von Friedrich, Pfalzgraf bei Rhein und Herzog in Bayern verliehen. Weiterhin besaß Frontenhausen eine Stadtmauer mit Stadttoren. 1423 wurde die Ringmauer fertiggestellt, deren Verlauf noch nachvollzogen werden kann und deren letztes der drei Tore 1903 abgebrochen wurde.

Im Südwesten des Marktes befindet sich die sogenannte „Römerschanze“. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein römisches Castrum, sondern eine Abwehranlage, die im Zuge des Dreißigjährigen Krieges zum Schutz vor marodierenden (unter anderem schwedischen) Milizen errichtet wurde. In dem Areal, das heute komplett bewaldet ist, lässt sich noch heute das Grundprinzip eines Grabens mit Schutzwall um eine Ebene erkennen.

In den 1950er Jahren wurde der bedeutende Pfarrhof abgerissen, der zu der im Landshuter Stil gotischen, dann barockisierten und schließlich neugotisch abgewandelten Kirche gehörte.

Im Rahmen der Gebietsreform wurde Frontenhausen 1978 vom Landkreis Vilsbiburg nach Dingolfing-Landau umgegliedert.

Eine einschneidende Sanierung des Ortskerns konnte erst nach der Freigabe der Ortsumgehung 2002 geplant werden und führte ab 2007 zu einer weitgehenden Umgestaltung des Marktplatzes und seiner Umgebung. Ein Gewerbegebiet entsteht am neu errichteten Kreisverkehr ein Gewerbegebiet. An den Ortsrändern liegen Gewerbeflächen und seit Mitte der 1990er im Südwesten ein familienfreundliches Neubaugebiet.

Im Jahr 2007 konnte die neue Vilsbrücke eröffnet werden.

Wappen

Bereits seit dem 15. Jahrhundert führt der Markt ein Wappen. Das Haus mit dem hohen Dach ist ein für den Ortsnamen redendes Bild, das schon auf dem ältesten, in Abdrucken seit 1491 bekannten Siegel aus dem frühen 15. Jahrhundert zu erkennen ist. Statt der Kugeln finden sich manchmal Kreuze oder Windfahnen auf dem Dach, seit dem 16. Jahrhundert auch zur Haustür führende Treppenstufen. Die heutige Tingierung orientiert sich an der Darstellung von Hans Mielich (1565).

Politik

Bürgermeister

  • 1. Bürgermeister ist Dr. Franz Gassner (CSU). Er wurde bei der Kommunalwahl 2014 mit 68,20 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen Franz Geigenberger (Frontenhausener Wählergemeinschaft, 24,80 Prozent) und David Dick (SPD, 7,10 Prozent) gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Georg Retz (CSU) trat nicht mehr zur Wahl an.

Marktgemeinderat

Der Marktgemeinderat hat 16 Mitglieder (+ 1. Bürgermeister). Die Sitze verteilen sich wie folgt:

  • CSU: 8 Sitze (+ 1. Bürgermeister) (2008: 8)
  • FWG: 4 Sitze (2008: 4)
  • SPD: 1 Sitze (2008: 2)
  • Rampoldstettner Liste: 2 Sitze (2008: 2)
  • Junge Bürger Frontenhausen: 1 Sitz (2008: 0)

Sehenswürdigkeiten

  • Marktplatz mit quadratischem Grundriss und meist zweigeschossiger Bebauung des 18. bis 20. Jahrhundets. Im Gegensatz zu den meist giebelständigen Häusern befindet sich an der Westseite ein langer Gebäudetrakt mit Walmdach aus dem 18. Jahrhundert, der das Rathaus und die Apotheke enthält.
  • Pfarrkirche St. Jakob, dreischiffige spätgotische Pseudobasilika an der Nordseite des Marktplatzes. Der Backsteinbau auf mittelalterlichen Resten wurde 1536 nach einem Ortsbrand wiederhergestellt und im 17. und 18. Jahrhundert verändert. Die Kirche hat im Inneren ein Rippengewölbe und eine meist neugotische Ausstattung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Altäre mit Holzfiguren Ende des 15. Jahrhunderts schuf Anselm Sickinger 1854 bis 1858.

Bildung und Erziehung

  • Gemeindekindergarten Storchennest
  • Grundschule Frontenhausen
  • Mittelschule Frontenhausen

Vereine

  • Schaefflergruppe Frontenhausen
  • 1. FCN-Stammtisch Frontenhausen & Umgebung
  • Bauernverband Frontenhausen
  • Bauernverein Frontenhausen
  • Begräbnisverein Frontenhausen und Umgebung
  • Belcanto Chor
  • BMW - Club Frontenhausen
  • Brieftaubenverein Frontenh.1980
  • BRK - Bereitschaft Frontenhausen
  • CSU Frontenhausen
  • Eisstockclub ESC Frontenhausen
  • Fischereiverein Frontenhausen
  • Frauenbund Frontenhausen
  • Freiw. Feuerwehr Frontenhausen
  • Frontenhausener Wählergemeinschaft
  • Glory 7 Westernclub
  • Georgischützen
  • Heimatkundliche Interessengemeinschaft Mittleres Vilstal, Sitz Frontenhausen
  • Junge Union Frontenhausen
  • Kirchenchor Frontenhausen
  • Kolpingjugend Frontenhausen
  • Kolpingsfamilie Frontenhausen
  • Kom(m)Postler
  • Krieger- und Soldatenkameradschaft Frontenhausen
  • LebensFreude
  • Liedertafel Frontenhausen
  • Löwenfanclub - 1860 München Frontenhausen
  • Modell-Flug-Club Frontenhausen
  • Motorsportclub MSC Frontenhausen
  • Mütterverein Frontenhausen
  • Narrhalla
  • Oldtimerclub Frontenhausen
  • Posaunenchor
  • Reservistenkameradschaft Frontenhausen
  • Ritterschaft Frantohusum
  • Seniorenclub des BRK
  • Schützengesellschaft „Berg am Loam“
  • Schützenverein „Frohsinn“
  • SPD Frontenhausen
  • Turn- und Sportverein Frontenhausen
  • VdK - Ortsverband Frontenhausen
  • Verein für Deutsche Schäferhunde Ortsgruppe Frontenhausen
  • Verein für Gartenbau- und Landespflege Frontenhausen
  • Verein Winterhilfe Kaschmir
  • Volksfestfreunde Frontenhausen
  • Wanderverein Frontenhausen
  • Zunft und Zeug e. V.


Städte und Gemeinden im Landkreis Dingolfing-Landau
Wappen Landkreis Dingolfing-Landau.png

DingolfingEichendorfFrontenhausenGottfriedingLandau an der IsarLoichingMammingMarklkofenMengkofenMoosthenningNiederviehbachPilstingReisbachSimbachWallersdorf