Freyung

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Freyung. Für den gleichnamigen Platz in Landshut klicken Sie bitte hier!
Freyung
Das Wappen von Freyung


Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Freyung-Grafenau
Höhe: 655 m
Fläche: 48,64 km²
Einwohner: 6.923 (30. Juni 2013)
Postleitzahl: 94078
Vorwahl: 08551, 08558
Kfz-Kennzeichen: FRG
Website: www.freyung.de
Erster Bürgermeister: Olaf Heinrich (CSU)

Freyung ist die Kreisstadt des niederbayerischen Landkreises Freyung-Grafenau und Luftkurort.

Blick auf Freyung vom Steinberg aus
Die Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt

Lage

Freyung liegt 40 km nordöstlich von Passau im Südosten des Bayerischen Waldes am Saußbach, der später nach dem Zusammenfluss mit dem Reschbach die Wolfsteiner Ohe bildet. Nördlich von Freyung befindet sich der Nationalpark Bayerischer Wald. Als Kultur- und Wirtschaftszentrum gilt die Stadt wegen der nahen Grenze zur Tschechischen Republik als Tor zum Osten.

Ortsteile

Ortsteile der Stadt Freyung sind Ahornöd, Aigenstadl, Bannholz, Falkenbach, Feldscheid, Freyung, Geyersberg, Grillaberg, Köppenreut, Kreuzberg, Leitenmühle, Linden, Marchzipf, Mundobl, Neureut, Oberndorf, Öden, Perlesöd, Pittersberg, Promau, Reschmühle, Saußmühle, Schönbrunn, Solla, Speltenbach und Winkelbrunn.

Geschichte

Schon vor 1200 bestanden einzelne Orte im Süden des heutigen Stadtgebietes. Der Ort Freyung entstand um das Jahr 1300 als kleines Rodungsdorf nahe der um 1200 errichteten Burg Wolfstein.

1301 wird ein „Purchstol zu Wolferstein und ein Wald“ dazu beurkundet. „Die Freyung“ war ursprünglich kein Ortsname, sondern die Bezeichnung für ein Gebiet, in dem den Siedlern eine Freiung, d. h. eine Befreiung von den Steuern gewährt wurde. Die kleine Siedlung Aigen in der Freyung wird um 1354 in einem Freiheitsbrief von Bischof Gottfried von Weißeneck erstmals erwähnt. Sie bestand zunächst aus sechs Höfen und zwei Hagestolzrechten, Vorläufern von späteren Sölden.

Eine gewisse Konkurrenz ergab sich zu dem unmittelbar benachbarten Ort Kreuzberg, der 1354 das Marktrecht erhielt. Als erster Pfleger bzw. Richter in der Freyung wird 1357 Dietrich der Schawb benannt. 1356 bis 1366 wurde der Ausbau des oberen Goldenen Steiges nach Bergreichenstein in Böhmen durchgeführt.

Im 14. Jahrhundert ist Freyung spätestens seit der Erbauung der Pfarrkirche 1380 Sitz einer Pfarrei. 1518 wird erstmals eine Schule in Freyung erwähnt. 1523 ging das Marktrecht von Kreuzberg auf das Aigen in der Freyung über. In Freyung gab es damals 21 Häuser. Von 1577 bis 1590 erhielt das Schloss, Sitz eines fürstbischöflichen Pflegers, sein heutiges Aussehen. 1583 beklagte der Pfleger, der das Land verwaltete, Steuern einhob und die Rechtsprechung ausübte, in einer Eingabe an den Fürstbischof, dass im ganzen Hochstift Passau kein Markt oder Dorf sei, „das so wenig Ackher, Holz, Wünne und Waidt hat als dieser Markt Freyung“, so dass die Bewohner alles anderweitig kaufen mussten. Den wirtschaftlichen Rückhalt bildete der Verkehr der Säumer.

Während und nach dem Dreißigjährigen Krieg herrschte 1625/1626 und erneut 1649 die Pest in Freyung. Nach der Auflösung des Hochstifts Passau durch die Säkularisation 1803 kam Freyung zum Kurfürstentum Salzburg und 1805/1806 zu Bayern.

Mit den Gemeindeedikten von 1811 und 1818 entstand die Landgemeinde Freyung. Sie zählte 535 Einwohner in 65 Wohngebäuden. Bis 1862 blieb Freyung Landgerichtsbezirk mit Schloss Wolfstein als Sitz des Landgerichts. Wirtschaftliches Rückgrat waren die sieben Waren- und sechs Viehmärkte. Beim Stadtbrand vom 27. Juni 1872 brannten die Pfarrkirche und 39 Wohngebäude ab. 1877 wurde die jetzige Stadtpfarrkirche erbaut.

Mit einer Holzspulenfabrik 1891 und einer Bürstenhölzerfabrik 1900 zeigten sich ziemlich spät die ersten industriell-gewerblichen Ansätze. Nach dem Zweiten Weltkrieg wählten eine Kunstharzpresserei und ein Papier- und Pappenwerk Freyung als ihren Standort. 1975 errichtete die Eilermark Spinnerei und Zwirnerei AG in Freyung ein Zweigwerk. Am 3. Dezember 1953 wurde Freyung zur Stadt erhoben, am 1. April 1954 erfolgte die Eingemeindung von Ahornöd und Ort. 1954 entstand am Galgenhügel die erste VdK-Siedlung. 1957 wurde das evangelisch-lutherische Vikariat Freyung zur Pfarrei erhoben. Am 22. März 1960 wurde Freyung mit dem Einzug der Soldaten in die Kaserne Am Goldenen Steig Garnisonsstadt. Im Zuge der Gebietsreform wurde am 1. April 1971 Kreuzberg eingemeindet, am 1. Mai 1978 erfolgte die Eingemeindung von Teilen der Gemeinde Kumreut.

In den 1970er Jahren wurde im Zuge des Bettenbooms im Bayerischen Wald der Tourismus angekurbelt. Von den 424 Gästebetten und rund 62000 Übernachtungen im Jahr 1970 ausgehend, stieg die Bettenkapazität bis 1973 um 297%, die Zahl der Übernachtungen um 440% auf 207049 an. Allein im Ferienzentrum Hermannsau-Solla-Geyersberg entstanden kurzfristig 2089 Betten. 1974 wurde das noble Kurhotel Schloss Wolfstein mit 236 Betten fertiggestellt. 1980 konnte der Luftkurort Freyung 420000 Übernachtungen in 3200 Gästebetten verbuchen.

Mit einem Aufwand von 54 Millionen DM wurde das Krankenhaus errichtet. Es war bei der Übergabe im Herbst 1979 das modernste Grundkrankenhaus Bayerns.

Stadtwappen

Der grüne Baum verweist auf die Lage der Gemeinde im Bayerischen Wald. Der frei fliegende Vogel soll wohl auf den Ortsnamen Freyung und das bessere Recht der freien Siedler im Markt (1354) anspielen. Das heutige Wappen ist erstmals auf einem Siegel der Marktgemeinde aus der Zeit um 1818 nachweisbar. Ein älteres Siegel ist wie für andere bis 1803 zum Hochstift Passau gehörende Märkte nicht überliefert. Noch 1812 führte Freyung kein Wappen. Die Verwechslung mit Freihung in der Oberpfalz sorgte für manche Verwirrung in der älteren heraldischen Literatur. Freyung wurde 1953 zur Stadt erhoben. Die früher selbstständige Gemeinde Kreuzberg führte von 1958 bis zur Eingemeindung nach Freyung 1971 ein eigenes Wappen.

Politik

Bürgermeister

Stadtrat

Der Stadtrat hat 20 Mitglieder (+ 1. Bürgermeister) und folgende Sitzverteilung:

  • CSU: 10 Sitze + 1. Bürgermeister (2008: 10)
  • Bürgergemeinschaft Stadt u. Land Freyung (BGStuL): 4 Sitze (2008: 4)
  • ÖDP: 2 Sitze (2008: 2)
  • Junge-Wähler-Union Freyung Grafenau (JWU): 2 Sitze (2008: 1)
  • Überparteiliche Wähler Freyung-Kreuzberg (ÜWFK): 2 Sitze (2008: 1)

2008 ging zudem jeweils ein Sitz an SPD und FDP.

Tourismus

Freyung, Foto: Manzenberger
Der Stadtplatz von Freyung

Die liebenswerte Kreisstadt vor den Toren des Nationalpark Bayerischer Wald, Luftkurort und Mittelzentrum, bietet Urlaubsvergnügen für Jedermann! Ob aktiver Wanderer, Nordic Walker oder Radfahrer, ob Ruhesuchender oder Kulturinteressierter – für jeden Geschmack gibt es in Freyung das passende Angebot. Und natürlich sind auch Familien mit Kindern aufs Herzlichste willkommen!

Das Wahrzeichen der Stadt und gleichzeitig ältestes Baudenkmal ist das um 1200 errichtete Schloss Wolfstein, in dem sich heute das Jagd- und Fischereimuseum sowie die landkreiseigene Galerie Schloss Wolfstein befinden. Im Stadtzentrum liegt das Schramlhaus, das älteste Bauernhaus im Ort (erbaut um ca. 1700). Es bietet einen Einblick in das Leben in einem alten „Waidlerhaus“, beherbergt unter anderem eine Hinterglasausstellung und eine Miniaturausstellung. Der Eintritt ins Schramlhaus mit dem Wolfsteiner Heimatmuseum ist frei. Sehenswert ist auch die Bergglashütte Weinfurtner im Ortsteil Geyersberg.

Zahlreiche Wandermöglichkeiten in und um Freyung bieten den Wanderfreunden und Aktivurlaubern umfassende Möglichkeiten, ihrem Hobby im wahrsten Sinne des Wortes „nachzugehen“. 130 km markierte Wanderwege allein in Freyung, dazu das schier grenzenlos erscheinende Wandergebiet im Nationalpark Bayerischer Wald direkt vor der Haustür. In Freyung ist besonders zu erwähnen die Wildbachklamm Buchberger Leite. Diese wildromantische Schlucht, die nicht nur im Frühjahr nach der Schneeschmelze und im Herbst besondere Reize in sich birgt, wurde vom Bayerischen Umweltministerium zu einem der schönsten Geotope Bayerns ernannt. Der Themenweg „Mensch und Natur in der Buchberger Leite“ erläutert die geologischen Besonderheiten dieser Kulturlandschaft genauer. Die Bayerwaldberge Großer Rachel (1453 m) und Lusen (1373 m) im Nationalpark Bayerischer Wald und das Tierfreigelände im Nationalparkzentrum Lusen sind weitere lohnende Ziele.

Im Dreiländereck bietet der Dreisessel, der nach einer kurzen Wanderung zu erreichen ist, einen weiten Ausblick auf Tschechien, Österreich und Deutschland.

Im Winter bietet Freyung neben dem Skigebiet mit drei Skiliften (teils mit Flutlicht) und Skischulen, die tägliche Kurse in Alpin, Snowboard, Carving, Big Foot und Langlauf anbieten, bestens präparierte Loipen jeder Schwierigkeitsstufe. Das gebietsübergreifende Loipennetz zwischen Freyung, dem Nationalpark Bayerischer Wald und dem Dreiländereck mit Tschechien und Österreich umfasst eine Strecke von über 200 km. Für Abwechslung sorgen eine Rodelbahn, eine Eishalle zum Schlittschuhlaufen und Eisstockschiessen und für Spaziergänger geräumte Winterwanderwege.

Auch die Trendsportart Nordic Walking kann hier betrieben werden. Im Nordic Fitness Park finden gesundheitsbewusste Urlauber insgesamt 42 km beschilderte Nordic Walking Trails sämtlicher Schwierigkeitsstufen, die zum Teil auch im Winter begehbar sind.

Das kulturelle Angebot genießt in Freyung einen besonders hohen Stellenwert. Das moderne Kurhaus im Stadtzentrum bildet den Schauplatz verschiedenster Veranstaltungen das ganze Jahr über. Ob Theateraufführungen, Tagungen, Konzerte, Empfänge – Kultur hat immer ihren Platz. Kunstausstellungen bekannter regionaler und überregionaler Künstler im großen Ausstellungsfoyer des Kurhauses runden das Angebot ab. Ein weiteren reizvollen Veranstaltungsort stellt das Schloss Wolfstein. Im stilvollen Ambiente im und um das Schloss finden Jazzkonzerte, Lesungen, Konzerte, Filmabende und Vorträge namhafter Künstler und Autoren statt.

Freyung ist Luftkurort – dies zeugt von der besonderen Reinheit und Qualität der Luft des Bayerischen Waldes. Aber nicht nur deshalb ist Freyung ideal für gesundheitsbewusste Urlauber. Im modernen Kreiskrankenhaus befindet sich eine Dialyse-Station für Patienten mit dauerhaften Nierenschäden. Diese Einrichtung ermöglicht auch den auf diese Geräte angewiesenen Gästen einen unbeschwerten Urlaub. Auf dem Geyersberg, einem exponierten Stadtteil von Freyung mit herrlicher Aussicht, befindet sich die Kurklinik Bavaria. Ein erfahrenes Ärzte- und Pflegepersonal stehen hier dem Kururlauber zur Verfügung. Die Klinik verfügt außerdem über vielfältige, moderne Einrichtungen für Therapie- und Rehabilitationsmaßnahmen.

Zu einem gelungen Urlaub gehört auch die passende Unterkunft. In dieser Hinsicht hat Freyung einiges anzubieten. Ein großer Ferienpark mit traumhaftem Panoramablick und vielen Freizeitgestaltungsmöglichkeiten (Schwimmbad, Fitnessstudio, Sauna, Solarium...) und die Nur-Dach-Häuser auf dem Geyersberg sind ebenso beliebt wie familiär geführten Hotels und Pensionen, Urlaub auf dem Bauernhof oder Privatpensionen. Besonders zu erwähnen ist die große Auswahl an gemütlichen und ideal gelegenen Ferienwohnungen.

Der Ferienpark Geyersberg besteht aus 400 Wohnungen.

Projekt „Tierisch Wild“

Am 1. Januar 2009 fiel der Startschuss für das über Interreg geförderte Projekt „Tierisch Wild“, eine Kooperation von Naturschutz und Tourismus. 13 bayerische und neun böhmische Gemeinden, sowie die Nationalparke Bayerischer Wald und Sumava haben sich zusammengeschlossen, um die Stärken der Nationalparkregion optimal zu nutzen und miteinander zu kombinieren. Patentier der Stadt ist der Wolf.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Filmtheater

  • Cineplex im Stadtplatzcenter

Museen

  • Jagd- und Fischereimuseum im Schloss Wolfstein
  • Das Schramlhaus mit dem Wolfsteiner Heimatmuseum ist das älteste bäuerliche Anwesen im Ort (Vierseitanlage, erbaut um ca. 1700). Es bietet einen Einblick in das Leben in einem alten „Waidlerhaus“ und beherbergt u. a. eine Hinterglasausstellung und eine Miniaturausstellung.

Bauwerke

  • Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt. Die neugotische einschiffige Wandpfeilerkirche mit 56 Meter hohem Turm wurde nach dem Stadtbrand von 1872 in den Jahren 1875 bis 1877 nach den Plänen von Architekt Josef Tanera erbaut. Sie besitzt einen 1876/1877 geschaffenen neugotischen Flügelaltar von Michael Mayer mit Passionsszenen.
  • Schloss Wolfstein: Schloss Wolfstein in Freyung wurde als Burg durch den Passauer Bischof Wolfger von Erla um 1200 errichtet. Es war Namensgeber des 1972 aufgelösten Landkreises Wolfstein. Unter anderem werden hier die Gewinneraufnahmen des Kulturprojektes "Faszination Natur" von NaturVision ausgestellt.
  • Die Bründl-Kapelle ist eine bekannte Wallfahrtsstätte aus dem Jahr 1509.
  • Im Herzen der Stadt befindet sich das Kurhaus, in dem das ganze Jahr über kulturelle Veranstaltungen stattfinden.
  • Pfarrhof, 1730 erbaute Hofanlage mit Stuckierung von Sebastian d’ Allio im Treppenhaus
  • Das ehemalige Haus der Familie Dr. Aicher wird im Jahr 2009 in ein 'Mehrgenerationenhaus' umgebaut. Es soll zum gesellschaftlichen Mittelpunkt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden.
  • Erwähnenswert ist weiterhin der sog. "Lang-Stadl"
  • Evangelische Friedenskirche, erbaut 1953
  • St. Gunther-Kapelle, eingeweiht am 23. Juni 1968. Sie wurde als Dank für die Beseitigung der Wohnungsnot vom VdK und Siedlerbund mit Hilfe der Siedler und Eigenheimer in Freyung errichtet.

Wirtschaft

Zu den innovativsten Firmen in Ostbayern zählt die Thomas-Krenn.AG, die 2001 gegründet worden ist. Der größte Arbeitgeber am Ort ist die Seaquist Closures Löffler GmbH in Linden, ein Kunststoffverarbeitender Betrieb. Freyung ist inzwischen auch Sitz eines Ablegers der Fachhochschule Deggendorf, die 2009 im ehemaligen Donau-Kaufhaus ihren Betrieb aufnimmt. Der CFJ Chance für Jeden Freyung-Grafenau e.V. ist der einzige gewerblich tätige und gemeinnützige Beschäftigungsverein für Langzeitarbeitslose mit Mehrfachbelastung im Landkreis Freyung-Grafenau. 2015 wurde der Verein für seine hervorragende Integrationsarbeit mit Flüchtlingen und deutschen Langzeitarbeitslosen mit multiplen Vermittlungshemmnissen von Regierungspräsident Heinz Grunwald mit dem Niederbayerischen Integrationspreis ausgezeichnet.

Bildung und Erziehung

  • Freyung hat seit 2009 eine Außenstelle der Fachhochschule Deggendorf und kann sich Fachhochschul-Standort nennen. Der Technologiecampus Freyung ist nach dem Technologiecampus Teisnach die zweite Außenstelle der FH und befindet sich im ehemaligen Donaukaufhaus in Freyung.
  • Gymnasium Freyung
  • Staatliche Realschule Freyung
  • Grundschule Freyung
  • Mittelschule Freyung
  • Volkshochschule des Landkreises Freyung-Grafenau
  • Physiotherapieschule Freyung (Berufsfachschule)
  • Kindergarten St. Josef
  • Kindergarten St. Anna
  • Kindergarten Freyunger Strolche eV
  • Kindergarten Kreuzberg
  • Kreisbibliothek Freyung

Vereine

  • Akkordeon Club Freyung
  • Arbeiterwohlfahrt - Ortsverein Freyung
  • Autofreunde Freyung
  • Bayerischer Wald-Verein, Sektion Freyung
  • Behinderten-Sportverein Freyung
  • Bezirksfischereiverein Wolfstein
  • Billardclub PBC JumpShot Freyung
  • Brieftaubenverein "Eintracht Freyung"
  • Brieftaubenverein "Heimkehr Freyung"
  • BRK-Altenclub
  • BRK-Bereitschaft Freyung
  • BRK-Bergwachtbereitschaft Freyung
  • BRK-Wasserwacht
  • Bürgergemeinschaft Stadt und Land Freyung
  • Bürger- und Wandererverein 1835 Freyung
  • CFJ Chance für Jeden FRG e.V.
  • Caritas-Altenclub Freyung
  • Deutscher Böhmerwaldbund OG Freyung
  • DGB-Ortsverband Freyung
  • FC Bayern Fanclub Seehaus Freyung
  • Film- u. Fotokreis Freyung-Grafenau
  • Feuerschützengesellschaft 1625
  • FFW Freyung
  • Fischereiverein Freyung
  • Förderverein der Sparte Fußball im TV
  • Freunde u. Förderer der Garnison Freyung
  • Freunde u. Förderer des Krankenhauses Freyung
  • Freyunger Strolche
  • Gospelchor InSpiration
  • Historischer Verein "In der Freyung"
  • Hospizverein im Landkreis Freyung-Grafenau
  • Hotsverein 1892 Freyung
  • Imkerverein Freyung
  • KAB Freyung
  • Kath. Frauenbund Freyung
  • KEB - Kath. Erwachsenenbildung im Landkreis Freyung-Grafenau
  • Kneipp-Verein
  • Kolpingfamilie Freyung
  • Kraftsport- und Fitnessverein
  • Kunstverein Wolfstein
  • Männerchor Freyung
  • Moarschützen
  • Malteser Jugend Freyung
  • Modellflieger-Gruppe Freyung
  • Motorsportclub Freyung im ADAC
  • Musikförderverein Freyung
  • Offiziersvereinigung Freyung
  • Oldtimerfreunde Wolfstein
  • Pfadfinderschaft Freyung St. Gunther
  • Pfarrcaritasverband Freyung
  • Radclub Freyung
  • Rheuma-Liga, Ortsverband Freyung
  • Reservistenkameradschaft Freyung
  • Schützenkameradschaft Freyung
  • Siedlergemeinschaft des Bayer. Siedlerbundes Freyung
  • Soldaten- u. Kriegerkameradschaft Freyung (SKK)
  • Squash-Club Freyung
  • Stadtkapelle Freyung e.V.
  • Sudetendeutsche Landsmannschaft
  • Tastenfreunde Freyung
  • Tennisclub Freyung
  • Tourismusverein Freyung
  • Trachtenverein "Wolfstoana Buam" 7020
  • Turnverein Freyung 1893
  • Unteroffizierskameradschaft des Standortes Freyung
  • Verein der Freunde und Förderer des Jagd- und Fischereimuseums Wolfstein
  • Verein zur Förderung des Caritas Wohnheimes Rotbach
  • Verein der Freunde und Förderer des Technologietransferzentrums der Hochschule Deggendorf in Freyung
  • VdK-Ortsverband Freyung
  • Waldvereinssektion Freyung
  • Wirtegemeinschaft
  • Wolferer-Gruppe
  • Werbegemeinschaft Freyung
  • You
  • Zukunft FreYArena

Personen

  • Christine Zuppinger ist eine aus Freyung stammende Autorin. Heute lebt sie in Berlin und ist als Ethnologin tätig.
  • Klaus Kampfl war Freyunger Lehrer. Kampfls Briefwechsel mit seiner Familie während des Krieges ist nun zum Teil einer wissenschaftlichen Arbeit geworden.
  • Wolfgang Schmitt ist ein Freyunger Hauptkommissar und rettete 1969 einem DDR-Flüchtling das Leben.
  • Gerhard Drexler war der erste Freyunger Bürger, der für den Wahlkreis Deggendorf als Abgeordneter im Deutschen Bundestag saß

Grenzüberschreitende Aktivitäten

Sowohl die EUREGIO BAYERISCHER WALD - BÖHMERWALD - UNTERER INN als auch die Europe direct sind mit Niederlassungen in Freyung vertreten und bringen die Region maßgeblich in der Intergration und Förderung grenzüberschreitender Projekte voran.

Städte-Partnerschaften

Freyung unterhält Partnerschaften mit Seewalchen am Attersee in Österreich und Vimperk in Tschechien.

Gesundheitswesen

Die Gesa-Klinik Freyung war über 30 Jahre lang ein wichtiger Klinikstandort.

Siehe auch

Literatur

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Freyung-Grafenau
Wappen Landkreis Freyung-Grafenau.png

EppenschlagFreyungFürsteneckGrafenauGrainetHaidmühleHinterschmidingHohenauInnernzellJandelsbrunnMauthNeureichenauNeuschönauPerlesreutPhilippsreutRingelaiRöhrnbachSaldenburgSankt Oswald-RiedlhütteSchöfwegSchönbergSpiegelauThurmansbangWaldkirchenZenting