Freilichtmuseum Massing

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Heilmeierhof im Freilichtmuseum Massing.

Das Freilichtmuseum Massing ist ein 1969 eröffnetes Museum für das ländliche Siedlungswesen Niederbayerns. Es befindet sich in Massing im Landkreis Rottal-Inn und soll vor allem das einstige Leben und Wirtschaften der bäuerlichen Bevölkerung vermitteln. Träger des Museums ist der Zweckverband Niederbayerische Freilichtmuseen.

Geschichte

Das Freilichtmuseum in Massing wurde 1969 von Michael Osterholzer gegründet und war eines der ersten Museen seiner Art in Bayern. Den Grundstock zum Museum legte Osterholzer zusammen mit dem ersten Museumsleiter Adolf Hummel und dem damaligem Bezirkstagspräsidenten Sebastian Schenk mit der Übertragung des Schusteröderhofs nach Massing. 1984 bis 2019 stand das Museum unter der Leitung von Dr. Martin Ortmeier. Er hat das in seinen heimatpflegerischen Anfängen steckengebliebene "Niederbayerische Bauernhofmuseum Massing im Rottal" zu einem anerkannten Freilichtmuseum im Kreis der großen bayerischen Bezirks-Freilichtmuseen entwickelt. Seit 1984 trägt es als "Schwester" des Freilichtmuseums Finsterau den Namen Freilichtmuseum Massing. 2018 hat Dr. Martin Ortmeier – nach Jahren vergeblicher Bemühungen um eine Finanzierung – den Wiederaufbau der Görgenmannsölde begonnen. Die Dokumentation und Abtragung dieses Hafneranwesens im Kröning hatte er noch unter dem Vorsitz von Sebastian Schenk 1999 gestartet und 2004 abgeschlossen.

Das Besondere am Freilichtmuseum Massing ist der Alltag auf einem Bauernhof, den die Besucher miterleben. Weiterhin gibt es Kunstausstellungen von Handwerkern, Sonderausstellungen und einige Feste.

2007 erhielt das Freilichtmuseum den Bayerischen Museumspreis. Damit wurde ein bayernweit vorbildliches Depot gewürdigt, in dem reiche Altbestände wie Textilien, Keramik und landwirtschaftliches Gerät gelagert und bewahrt werden. Aus dem Depot heraus können Themenausstellungen veranstaltet werden, die jährlich bis zu 25.000 Besucher anziehen.

Höfe

Bei der Ganzteilübertragung des Freilinger Häusls aus Wurmannsquick im Jahr 1987

Auf dem rund 10 Hektar großen Gelände sind mittlerweile über 20 große und kleine Häuser entstanden. Außerdem gibt es eine historische Kegelbahn.

Depot

Im Depot ruhen auf rund 600 Quadratmetern Museumsstücke, die gerade nicht ausgestellt werden oder zu anfällig für Beschädigung sind. In der Halle herrschen konstant 55 bis 66 Prozent Luftfeuchtigkeit, die perfekten Bedingungen für die Aufbewahrung. Insgesamt umfasst das Inventar des Museums 25.000 Stück, darunter viele Möbel und Arbeitsmaschinen, sowie Pferde- und Ochsengeschirr, Kinderwägen, Heugabeln, Koffer, Körbe und vieles mehr. Zwischen den ausgestellten Exponaten und dem Depotbestand besteht ein ständiger Austausch, sodass dem Besucher dauerhaft nichts vorenthalten wird.

Veranstaltungen

In unregelmäßigen Abständen finden im Freilichtmuseum Finsterau sogenannte Literatentreffs (auch „Literaturfreitage“ genannt) statt.

Kontakt

Freilichtmuseum Massing
Steinbüchl 5
84323 Massing

Telefon: +49 8724 9603-0
Telefax: +49 8724 9603-66

Internet: www.freilichtmuseum.de

Siehe auch

Literatur

Weblinks