Franz Mader

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Mader. (Foto: Stadtarchiv Passau)

Franz Mader (* 21. Juni 1931 in Simbach am Inn, † 11. April 2006 in Passau) war Passauer Heimatpfleger und Stadtrat. Er ist Namensgeber der Franz-Mader-Straße in Passau.

Leben und Wirken

Der gelernte Kaufmann Franz Mader kam im Jahr 1955 nach Passau und arbeitete zunächst bei der Brauerei Hacklberg und anschließend bei der Hefefabrik Wieninger. Ab 1972 begann er sich mehr und mehr für die Geschichte Passaus und seiner Umgebung zu interessieren. Im gleichen Jahr veröffentlichte er die „Geschichte der Gemeinde Heining“ und organisierte 1975 die Ausstellung „Passavia Sacra“ (besucht von ca. 75.000 Personen).

Umso verständlicher ist es, dass Mader dann in seiner Arbeit als Diözesankustos (1984 bis 1990) und Heimatpfleger (1984 bis 2005) erst so richtig aufgehen konnte. Gemeinsam mit Eduard Pletl baute er das Kunstreferat der Diözese auf und inventarisierte das Kunstgut von 200 Pfarreien. Ebenso richtete Mader das Domschatz- und Diözesanmuseum ein.

Für die CSU war Mader von 1978 bis 1990 Mitglied des Stadtrats. Er war nicht nur Dekanats- und Diözesanrat und lange Jahre Vorstandsmitglied des Vereins für Ostbairische Heimatforschung, sondern hat sich auch um den Kunstverein Passau verdient gemacht. Darüber hinaus war er Mitglied der Lamplbruderschaft und ehrenamtlich in seiner Heimatpfarrei Neustift, im Katholischen Kreisbildungswerk sowie in der Katholischen Arbeitnehmerbewegung tätig.

Mader war auch lange Zeit für die Passauer Neue Presse als Autor aktiv. Für sein außerordentliches heimatgeschichtliches Engagement hat ihm Dr. Emil Brichta 1997 den Oswald-Ring des Vereins für Ostbairische Heimatforschung vermacht. Auch der Kulturausschuss des Stadtrats hatte ihm eine Ehrung zugedacht: Er sollte die Bürgermedaille der Stadt Passau bekommen, nach der Ehrenbürgerwürde die zweithöchste Auszeichnung, die von der Stadt verliehen wird. Der Beschluss war bereits für die Tagesordnung der nächsten Ausschusssitzung eingeplant, doch Mader starb kurz zuvor.

In seinen letzten Jahren machten ihm Herz und Kreislauf mehr und mehr zu schaffen. Er starb am Morgen des 11. April 2006. Stefan Rammer (PNP) schreibt über ihn in seinem Nachruf: „Eine ganze Stadt hat Grund zum Trauern, denn mit Franz Mader ist gestern in den Morgenstunden ein ganz Großer aus ihrer Mitte heim gegangen zu seinem Schöpfer.“

Publikationen (Auswahl)

Auszeichnungen

Literatur