Franz-Reiner Erkens

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Prof. Dr. Franz-Reiner Erkens (* 21. November 1952 in Köln) ist Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Passau sowie geschäftsführender Direktor des Instituts für Kulturraumforschung Ostbaierns und der Nachbarregionen.

Leben und Wirken

Erkens studierte Geschichte und Germanistik an der Universität Köln. Im Jahr 1980 wurde er an der Universität Passau mit einer Arbeit über den Kölner Erzbischof Siegfried von Westerburg promoviert. Die Habilitation folgte 1985 mit einer Schrift über die Trierer Kirchenprovinz im Investiturstreit.

Im Anschluss daran vertrat Erkens Lehrstühle in Freiburg, Köln und Jena, bevor er 1993 auf den Lehrstuhl für mittelalterliche Geschichte an der Universität Leipzig berufen wurde. Hier übte er außerdem das Amt des Dekans der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften aus. 2002/2003 wurde er als Nachfolger von Prof. Dr. Egon Boshof auf den Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Universität Passau berufen. Im Jahr 2008 trat er auch Boshofs Nachfolge als Leiter des Instituts für Ostbairische Heimatforschung an, welches wenig später in Institut für Kulturraumforschung Ostbaierns und der Nachbarregionen (IKON) umbenannt wurde.

Forschungsschwerpunkte

  • allgemeine politische Geschichte sowie Sozial- und Ideengeschichte des Mittelalters
  • Landesgeschichte des rheinisch-lothringischen und des bayerisch-österreichischen Raumes
  • Diplomatik vornehmlich von Bischofsurkunden

Literatur

Weblinks