Falkenfels

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Falkenfels
Das Wappen von Falkenfels


Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Straubing-Bogen
Höhe: 489 m
Fläche: 11,5 km²
Einwohner: 1.007 (30. Juni 2013)
Postleitzahl: 94350
Vorwahl: 09961
Kfz-Kennzeichen: SR
Website: www.falkenfels.de
Erster Bürgermeister: Ludwig Ettl (FW)

Falkenfels ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Mitterfels.

Burg Falkenfels
Die Nebenkirche St. Nikolaus

Lage

Falkenfels liegt im Falkenfelser Land, wo der Vordere Bayerische Wald gegen Westen in den Falkensteiner Vorwald übergeht. Ortsteile sind Falkenfels, Hirschberg, Holzmühle, Riederszell, Roth, Rothmühl, Sankt Johann, Siglbrunn, Socka, Stegmühl, Weinfurth.

Geschichte

Die Geschichte der Gemeinde Falkenfels ist eng mit der gleichnamigen Höhenburg verbunden. Um 1100 errichteten sie die Grafen von Bogen auf dem nach drei Seiten steil abfallenden Felsen. Ab 1232 herrschten die Ritter von Hohenfels auf der Burg. Im späten Mittelalter hatten sie die Falkensteiner von Falkenfels in Besitz. 1331 wird Valkenfelss in einer Kopie des 15. Jahrhunderts als Landsassengut erwähnt.

1425 kam die Burg in den Besitz der Frauenberger und blieb es bis zu deren Aussterben im Jahre 1480. Die Burg wurde 1425 durch die Hussiten geplündert und im Böcklerkrieg 1468 durch Truppen von Herzog Albrecht IV. erobert. Auf die Frauenberger folgten die Paulsdorfer. Im Löwlerkrieg wurde die Burg eine Woche belagert und nach der Kapitulation am 8. Juni 1492 niedergebrannt, danach aber von Hans von Paulsdorf wieder aufgebaut.

1525 ging der Besitz durch Heirat an das Geschlecht der Seyboltstorffer. Von 1607 bis 1796 besaß das Adelsgeschlecht der Weichser Burg Falkenfels. Im Dreißigjährigen Krieg wurde 1641 die Burg von den Schweden in Brand gesteckt, danach aber wieder aufgebaut. Am 15. April 1796 verkaufte Josef Maria von Weichs Falkenfels und die zugehörigen Hofmarken für 320.000 Gulden an Freiherrn Gabriel von Buchstetten.

1821 erwarb Lorenz Lang die Herrschaft mit der Burg Falkenfels und richtete hier eine Brauerei ein. Diese hatte bis 1934 Bestand. Die Hofmark verkaufte Lang bereits 1829 an den Staat, während die Güter bis 1918 im Besitz von Langs Verwandten blieben. Am 8. Mai 1951 kaufte Franz Baier aus Straubing die Burg und baute sie zu einem Hotel mit Gastronomiebetrieb um.

Die erste große Straßenbaumaßnahme der kleinbäuerlich strukturierten Gemeinde nach dem Zweiten Weltkrieg war 1954 der Ausbau der etwa vier Kilometer langen Gemeindeverbindungsstraße von Falkenfels nach Ascha. Dadurch konnte die Anbindung an die Bundesstraße 20 verbessert werden. 1964 wurde die Straße mit einer Teerdecke versehen. 1966 folgte mit dem Bau der Straße nach Geßmannszell eine durchgehende Verbindung nach Westen.

Die erste Falkenfelser Begräbnisstätte befand sich an der Nikolauskirche. Die Baubewilligung für den jetzigen Friedhof wurde 1882 erteilt, eine Restaurierung erfolgte 1958. Im Jahre 1971 erhielt Falkenfels eine moderne Straßenbeleuchtung.

Im Rahmen der Gemeindegebietsreform schlossen sich am 1. Juli 1977 die Gemeinden Ascha, Falkenfels, Haselbach und Mitterfels freiwillig zur ersten Verwaltungsgemeinschaft Niederbayerns zusammen.

Gemeindewappen

Das seit 1982 geführte Wappen zeigt in Silber über rotem Zinnenschildfuß mit drei Zinnen eine gestürzte schwarze Spitze, darin einen auffliegenden goldenen Falken.

Die Zinnen im Schildfuß stehen für die Höhenburg Falkenfels. Den optischen Mittelpunkt des Wappens bildet der Falke, zugleich redendes Bild für Falkenfels und Wappentier der Falkensteiner von Falkenfels, die im Spätmittelalter die Burg Falkenfels in Besitz hatten. Die schwarze Spitze erinnert an die Freiherren von Weichs, die von 1607 bis 1796 Burgherren waren. Die Farben Silber und Rot spielen noch auf die Paulsdorfer und die Seyboldsdorfer an, die beide Wappen dieser Tingierung führten.

Politik

Bürgermeister

  • Erster Bürgermeister ist Ludwig Ettl (FW). Er wurde 2014 mit 59,46 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen Manuela Weber (CSU, 40,54 Prozent) im Amt bestätigt.

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Falkenfels hat 12 Mitglieder (+ 1. Bürgermeister) und aufgrund der Kommunalwahl 2014 folgende Sitzverteilung:

  • FW: 6 Sitze + 1. Bürgermeister (2008: 7)
  • CSU: 6 Sitze (2008: 5)

Sehenswürdigkeiten

  • Burg Falkenfels, Bergfried vermutlich aus dem 13. Jahrhundert, Schlosskapelle 17. Jahrhundert. Erhalten sind Reste zweier terrassenartig übereinanderliegender Ringmauern.
  • Hauptkirche St. Josef, um 1500, ursprünglich Schlosskapelle und dem hl. Georg geweiht, erbaut auf mittelalterlichen Burgmauern
  • Barocke Wallfahrtskirche St. Johann
  • Kirche St. Nikolaus, ursprünglich wohl romanische Anlage, 1717 neugestaltet

Weitere Einrichtungen

  • Natur-Badeweiher in der Ortsmitte von Falkenfels
  • Trimmdichpfad Ortsausgang Falkenfels
  • Spielplatz Ortsmitte Falkenfels

Theater

  • Burgtheater Falkenfels
  • Puppentheater Karotte

Bildung und Erziehung

  • Ausbildungsstätte Monika Riedl (Wellness-Ausbildungen)
  • VHS-Straubing-Bogen Außenstelle Falkenfels
  • Kindergarten St. Nikolaus

Vereine

  • SV Falkenfels, gegründet 1979
  • Kath. Burschenverein Falkenfels
  • Kinderförderverein Falkenfels e.V.
  • EC Falkenfels
  • Fremdenverkehrsverein Falkenfels e.V.
  • KSK Falkenfels
  • FFW Falkenfels
  • Historischer Verein Falkenfels
  • Obst- u. Gartenbauverein Falkenfels

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Straubing-Bogen
Wappen Landkreis Straubing-Bogen.png

AholfingAiterhofenAschaAttingBogenFalkenfelsFeldkirchenGeiselhöringHaibachHaselbachHunderdorfIrlbachKirchrothKonzellLaberweintingLeiblfingLoitzendorfMallersdorf-PfaffenbergMariaposchingMitterfelsNeukirchenNiederwinklingOberschneidingParkstettenPerasdorfPerkamRainRattenbergRattiszellSalchingSankt EnglmarSchwarzachStallwangSteinachStraßkirchenWiesenfeldenWindberg