Evi Buhmann

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evi Buhmann

Evi Buhmann (* 4. Oktober 1962 in Passau) ist eine parteilose, in der CSU-Fraktion wirkende Passauer Passauer Stadträtin sowie ehemalige Vorsitzende des Kinderschutzbundes Passau. Sie ist verheiratet mit Robert Buhmann und hat zwei Kinder.

Leben und Wirken

Evi Buhmann kam in Doblstein am Kachlet zur Welt und wuchs in Heining und Neustift auf. Nach dem Besuch der Volksschulen Heining und Neustift erwarb sie ihre Mittlere Reife an der Staatlichen Realschule Passau. Im Anschluss daran absolvierte sie eine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten und war danach beruflich bis 1990 als Arzthelferin tätig. 1987 kam Tochter Julia zur Welt. Arbeit und Kind, das ließ sich zunächst gut vereinbaren, weil die Oma mitgeholfen hat im Hause Buhmann. Als zwei Jahre später Sohn Alexander kam, ging das mit zwei Kindern nicht mehr, Evi Buhmann blieb zu Hause.

In der Folge holt sie innerhalb von drei Jahren bei der Volkshochschule Passau das Abitur nach. „Unheimlich anstrengend, aber ein Lebenstraum.“, wie Buhmann meint. Nur mit dem Medizinstudium ist es dann nichts geworden. Da hätte sie täglich nach Regensburg fahren müssen. Das war mit der Familie nicht vereinbar, aber gut für den Kinderschutzbund Passau. Dort vollzog sich 1997 nämlich gerade ein Generationswechsel. Eine Bekannte sprach Evi Buhmann an, ob sie nicht mitmachen wollte. Sie stieg als Schatzmeisterin ein, beschaffte Gelder und machte Bürosponsoring. Seit 2001 war sie die Vorsitzende des Kinderschutzbundes - rein ehrenamtlich. Mit einer Hand voll Festangestellten, etwa zwanzig Honorarkräften, über hundert ehrenamtlichen Helfern und elf Vorstandsmitgliedern zog sie dort die Fäden der Organisation. Evi Buhmann sprach von einem mittleren Betrieb. Sie liebte diese Arbeit gerade deswegen, weil der Kinderschutzbund schnell und ohne große Bürokratie etwas für Kinder tun kann. Am 26. April 2016 wurde Buhmann nach 18 Jahren als Vorsitzende des Kinderschutzbundes Passau verabschiedet. Ihre Nachfolgerin wurde Julia Stern. Für ihr unermüdliches jahrelanges Engagement wurde Buhmann zur Ehrenvorsitzenden ernannt.

Neben ihrer Arbeit für den Kinderschutzbund Passau ist Buhmann noch stellvertretende Elternbeirats- sowie Fördervereinsvorsitzende des Auersperg-Gymnasiums Passau-Freudenhain. Sie ist darüber hinaus auch Mitglied im Obst- und Gartenbauverein Hacklberg.

Bei der Stadtratswahl 2008 kandidierte sie für die CSU erfolgreich auf Listenplatz 11 und konnte mit insgesamt 9.526 erhaltenen Wählerstimmen auf Anhieb in den Passauer Stadtrat einziehen. Im März 2012 wurde Buhmann, neben Armin Dickl und Alexander Wösner, von der Passauer Neuen Presse als OB-Kandidat der CSU für die Stadtratswahl 2014 gehandelt.[1] Tatsächlich kandidiert sie bei der Stadtratswahl 2014 auf Platz 2 der CSU-Liste.

Am 19. April 2018 wurde sie für ihre 18-jähriges, verantwortliches Engagement beim Kinderschutzbund Passau mit dem Sozialen Ehrenbrief der Stadt Passau ausgezeichnet.

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Thomas Seider: OB-Kandidaten: Das Jahr der Kür beginnt. In: Passauer Neue Presse vom 31. März 2012 (S. 19)

Literatur

Weitere Berichterstattung der PNP

Weblinks


Passauer Stadtrat

Dupper (OB), Atzinger, H. Bauer, S. Bauer, Brummer, Buhmann, B. Burkert, M. Burkert, Damberger, Dickl, Dittlmann, Eibl, Fischer, Flisek, Geyer, Greipl, Haydn, Höber, Jungwirth, Kapfer, Karl-Hellwing, Kasberger, Kastner, Koopmann, Mangold, Ortner, Prügl, Reischl, Reitmaier, Robl, Roos, Rother, Scheuer, Schöffberger, Schürzinger, Springinklee, Steiner, Sturm, Synek, Tausch, Träger, Wagner, Waschler, Weber, Werts