Essenbach

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Essenbach
Das Wappen von Essenbach


Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Landshut
Höhe: 391 m
Fläche: 83,57 km²
Einwohner: 11.207 (30. Juni 2013)
Postleitzahl: 84051
Vorwahl: 08703
Kfz-Kennzeichen: LA
Website: www.essenbach.de
Erster Bürgermeister: Hans Dieter Neubauer (CSU)

Essenbach ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Landshut.

Blick auf Essenbach
Die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Lage

Essenbach liegt im Isartal an der Bundesstraße 15 etwa sechs Kilometer nordöstlich von Landshut.

Ortsteile

Ortsteile sind Altheim, Artlkofen, Bruckbach, Duniwang, Essenbach, Gaden, Gaunkofen, Ginglkofen, Hirnkofen, Holzen, Koislhof, Kreut, Lengermühle, Mettenbach, Mirskofen, Oberahrain, Oberholzen, Oberröhrenbach, Oberunsbach, Oberwattenbach, Ohu, Pettenkofen, Sankt Wolfgang, Steinmühle, Unterahrain, Unterröhrenbach, Unterunsbach, Unterwattenbach, Veitsberg, Wattenbacherau, Westen.

Geschichte

Aufgrund von umfangreichen archäologische Funden ist die Siedlungstätigkeit in Essenbach bis zur Jungsteinzeit (etwa 5.700 v. Chr.) nachvollziehbar. Der Ortsteil Altheim ist Namensgeber der Altheimer Kultur, einer Kulturstufe, die etwa 3800 bis 3400 v. Chr. in Süddeutschland verbreitet war. Späteres Fundmaterial reicht vom Grab eines Bajuwaren bis hin zur Bergung eines römischen Ziegelbrennofens mit 55 Tonnen Gewicht. Die bei Ausgrabungen gefundenen römischen Münzen belegen ferner, dass eine alte Römerstraße, die Salzstraße von Regensburg über Salzburg zum Mondsee, durch den Ort führte.

Essenbach wurde 831 erstmals urkundlich erwähnt. Eine Urkunde aus diesem Jahre besagt, dass der Abt zu Mondsee Hitto dem Abtbischof Baturich von St. Emmeran für die Domkirche zu Regensburg seinen Besitz zu Heseinbach (Heseinpack) schenkte.

928 wurde ein Besitztum „ad Ezinpah“ des Edlen Rafolt an den Erzbischof Odalbert von Salzburg verschenkt. Im 11. Jahrhundert sind Beziehungen zu Regensburg durch die Schenkung einer Hube in Essenbach an St. Emmeran nachweisbar. Die Brüder Konrad und Friedrich von Perge stifteten 1263 ein Gotteshaus, indem sie ihre Burg in eine Kirche umbauen ließen.

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts wird erstmals von einer Hochstiftisch Regensburgischen Hofmark Essenbach mit einem Amthof berichtet, die durch den Vogt Graf Albert von Moosburg verwaltet wurde. In den folgenden Jahren ist Essenbach von verschiedenen Hofmarksinhabern belegt, u. a. 1299 von Berchtold Aertelchover, worauf heute noch der Ortsname Artlkofen hinweist. Andere Herrscher waren 1323 Wolker der Ramstorfer, Niklas und Heinrich von Essenbach sowie 1375 Wolfher der Ziegelhäuser, sein Haus war das erste Ziegelhaus in der Gegend.

1386 erwarben die Landshuter Herzöge vom Hochstift Regensburg Essenbach. Die Hofmark unterstand bis weit ins 17. Jahrhundert dem Kasten Landshut. Von 1688 bis 1797 waren die Herren von Leyden Inhaber der Hofmark Essenbach.

1825 sind für Essenbach 119 Familien, 2 für Westen und 1 für St. Wolfgang verzeichnet. Im Jahr der Volkszählung 1840 hatte Essenbach 2.837 Einwohner. Das Patrimonialgericht Essenbach wurde 1848 aufgelöst.

Die Gebietsreform führte zur Eingliederung der früher selbstständigen Gemeinden Altheim, Mirskofen (1. April 1971), Oberwattenbach (1. Juli 1972), Mettenbach und Ohu (1. Mai 1978). Im Jahr 1980 zählte die Gemeinde Essenbach 6.879 Einwohner und verzeichnete in den folgenden Jahren einen beträchtlichen Bevölkerungsanstieg. Nachdem Essenbach bereits im Jahre 1979 von der Bayerischen Staatsregierung als Kleinzentrum eingestuft worden war, wurde es bei der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogrammes Bayern im Jahr 1994 zum Unterzentrum aufgestuft. Aufgrund der stetigen Fortentwicklung wurde die Gemeinde Essenbach am 19. September 1998 durch das bayerische Staatsministerium des Inneren zum Markt erhoben.

Partnergemeinden sind seit 1997 Savigneux und seit 2005 Savignano.

Gemeindewappen

Das seit 1969 geführte und auch nach der Vergrößerung der Gemeinde in den 1970er Jahren nicht veränderte Wappen zeigt in Schwarz ein durchgehendes goldenes Tatzenkreuz, dem ein senkrecht stehender blauer Pfeil aufgelegt ist. In den oberen Winkeln befindet sich je ein sechsstrahliger goldener Stern.

Tatzenkreuz, Pfeil und Sterne sind dem Wappen der Herren von Leyden entnommen, die von 1688 bis 1797 Inhaber der Hofmark Essenbach waren. Das Gebiet der früheren Gemeinde unterstand größtenteils dieser Hofmark, die als Patrimonialgericht bis 1848 Bestand hatte.

Politik

Bürgermeister

  • Erster Bürgermeister ist Hans Dieter Neubauer (CSU). Er gewann 2014 die Stichwahl mit 77,4 Prozent der Stimmen gegen Hans Schraml (Freie Wähler, 22,6 Prozent). Sein Vorgänger Fritz Wittmann (Freie Wähler), der seit 1991 Bürgermeister von Essenbach war, trat nicht mehr an.

Gemeinderat

Der Marktgemeinderat von Essenbach hat 24 Mitglieder (+ 1. Bürgermeister) und aufgrund der Kommunalwahl 2014 folgende Sitzverteilung:

  • Freie Wähler Markt Essenbach e.V.: 7 Sitze (2008: 10)
  • CSU: 9 Sitze + 1. Bürgermeister (2008: 8)
  • SPD: 4 Sitze (2008: 3)
  • ÖDP: 3 Sitze (2008: 2)
  • FDP/Unabhängige Wähler: 1 Sitz (2008: 1)

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Essenbach. 1470 wurde der romanische Vorgängerbau in eine spätgotische Kirche mit Rippengewölbe und erweitertem Presbyterium umgestaltet. Um 1650 kam im nördlichen Seitenschiff die Marien- oder Frauenkapelle dazu. Der Turm wurde erst 1713 durch die Anfügung des südlichen Seitenschiffs mit der Kirche verbunden. Die bedeutenden Stukkaturen im Gewölbe stammen aus der Zeit von 1670 bis 1680. Der klassizistische Hochaltar von 1790 birgt das Altargemälde Himmelfahrt Mariä und Figuren der Hll. Barbara und Katharina.
  • Kirche St. Ägidius in Unterwattenbach. Der spätgotische Bau mit dem romanischen Langhaus entstand an der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert.
  • Kirche St. Johann Baptist in Unterunsbach. Der kleine Bau aus dem 18. Jahrhundert weist im Inneren Pilastergliederung und ein durchlaufendes Tonnengewölbe mit Stichkappen auf. Der zweisäulige Altar wurde um 1770 errichtet.
  • Kirche St. Martin in Oberwattenbach. Der spätgotische Bau aus dem 15. Jahrhundert hat eine Einrichtung aus dem 18. Jahrhundert.
  • Pfarrkirche St. Peter in Altheim. Das romanische Bauwerk wurde im 15. Jahrhundert erhöht und vergrößert. Die neugotischen Seitenaltäre enthalten spätgotische Arbeiten von 1515.
  • Kirche St. Andreas in Altheim. Die spätgotische Kirche von 1490 besitzt restaurierte Fresken.
  • Pfarrkirche St. Veit in Mettenbach. Der stattliche Barockbau steht an Stelle einer älteren Kirche, von der noch der spätgotische, aus dem 15. Jahrhundert stammende Unterbau des Turmes stammt. Das Langhaus wurde um 1680 bis 1700 umgebaut, der Chor 1700 von Hans Widtmann, Maurermeister zu Pfeffenhausen, abgebrochen und in größeren Verhältnissen neu aufgebaut. Die Deckengemälde sind von 1738, die Altäre von 1680.
  • Pfarrkirche St. Maria Dolorosa in Mirskofen. Die barocke Kirche aus der Mitte des 18. Jahrhunderts hat einen spätgotischen Turm.
  • Kirche St. Wolfgang in Sankt Wolfgang. Die frühgotische Anlage vom Ende des 13. Jahrhunderts besitzt feine Wandmalereien mit biblischen Szenen vom Anfang des 15. Jahrhunderts.
  • Archäologisches Museum Essenbach. Das 1997 eröffnete Museum zeigt über 300 archäologische Fundstücke ausschließlich aus dem Gemeindegebiet Essenbach.
  • Essenbacher Weihnachtsmarkt jährlich am 3. Adventswochenende

Einrichtungen

  • Freibad Ahrain
  • Freibad Mirskofen

Bildung und Erziehung

  • Volksschule Essenbach
    • Grund- und Mittelschule Essenbach
    • Grundschule Altheim
    • Grundschule Mirskofen
  • Volksschule Ahrain
    • Grund- und Teilhauptschule Ahrain
    • Grundschule Mettenbach
  • Musikschule Markt Essenbach
  • VHS Essenbach
  • Bücherei Essenbach
  • Bücherei Ahrain
  • Kindergarten St. Wolfgang in Essenbach
  • Kindergarten Pusteblume in Unterwattenbach
  • Kindergarten Artlkofen
  • Kindergarten St. Erhard in Ohu-Ahrain
  • Kinderkrippe Essenbach

Vereine

  • Baderbachschützen Essenbach
  • Krieger- und Soldatenkameradschaft Essenbach
  • Gartenbauverein Essenbach
  • Geflügelzuchtverein Essenbach
  • Josefi-Verein Essenbach
  • Kaninchenzuchtverein Essenbach
  • Kath. Frauenbund Essenbach
  • Kath. Landjugend Essenbach
  • Radfahrerverein "All Heil" Essenbach
  • SV Essenbach
  • Modellflugverein Essenbach
  • Freiwillige Feuerwehr Essenbach

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Landshut
Wappen Landkreis Landshut.svg.png

AdlkofenAhamAltdorfAltfraunhofenBaierbachBayerbach bei ErgoldsbachBodenkirchenBruckbergBuch am ErlbachEchingErgoldingErgoldsbachEssenbachFurthGeisenhausenGerzenHohenthannKröningKumhausenNeufahrn in NiederbayernNeufraunhofenNiederaichbachObersüßbachPfeffenhausenPostauRottenburg an der LaaberSchalkhamTiefenbachVeldenVilsbiburgVilsheimWeihmichlWengWörth an der IsarWurmsham