Ernst Struck

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Ernst Struck.

Prof. Dr. Ernst Struck (* 14. August 1951 in Mülheim an der Ruhr) ist ein deutscher Geograph und seit 2000 Inhaber des Lehrstuhls für Anthropogeographie der Universität Passau.

Leben und Wirken

Struck ist geboren und aufgewachsen im Ruhrgebiet und studierte die Fächer Geographie, Anglistik und Germanistik an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes promovierte er 1984 an der Universität Düsseldorf mit einer Arbeit über die „Landflucht in der Türkei“. Seit 1982 war er bereits Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Passau, wo er 1991 mit einer Studie über „Mittelpunktssiedlungen in Brasilien“ habilitierte. Von 1994 bis 2000 hatte er die Professur für Wirtschaftsgeographie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg inne und erhielt im Jahre 2000 den Ruf auf den Lehrstuhl für Anthropogeographie an der Universität Passau.

Er war von 2004 bis 2006 Dekan der Philosophischen Fakultät und 2006 bis 2011 Vizepräsident der Universität Passau. Er war Leiter des Graduiertenzentrums der Universität sowie von 2007 bis 2009 Gründungsvorsitzender des damaligen Zentrums für Schlüsselqualifikationen. Struck ist Landessprecher des Verbandes deutscher Geographen an Hochschulen (VGDH) und wurde 2009 in das Direktorium des Bayerischen Hochschulzentrums für Lateinamerika berufen (BAYLAT an der Universität Erlangen-Nürnberg).

Forschungsschwerpunkte

  • Süddeutschland
  • Lateinamerika (vor allem Brasilien und Chile)
  • Europäische Union und Mittelmeerraum (unter besonderer Berücksichtigung der Türkei)

Außerdem verfolgt Struck Projekte zur Sozialgeographie in Brasilien, zur Regionalplanung in der Türkei und zur Regionalentwicklung in Bayern.

Weblinks