Benno Hubensteiner

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Dr. Benno Hubensteiner (* 4. Dezember 1924 in Gosseltshausen, † 2. April 1985 in München) war ein Passauer und Münchner Hochschul- bzw. Universitätsprofessor sowie Mitvorstand des Instituts für Ostbairische Heimatforschung von 1969 bis 1973.

Leben und Wirken

Der Sohn eines Kaufmanns machte sein (Kriegs-) Abitur 1945 an der Oberrealschule in Pfarrkirchen und studierte anschließend ab 1946 an der Universität München Germanistik, Anglistik, Geschichte und Kunstgeschichte. Dort war er ab 1951 als freier Mitarbeiter beim Bayerischen Rundfunk tätig und wurde 1953 als fester Redakteur in der Kulturredaktion aufgenommen, wo er die Sendereihen Bilder aus der bayerischen Geschichte und Unbekanntes Bayern betreute. Im gleichen Jahr folgte seine Promotion (summa cum laude) mit einer Arbeit über den Freisinger Fürstbischof Johann Franz Eckher von Kapfing und Liechteneck.

Bereits 1950 war Hubensteiners (allgemein als sein Jugendwerk bezeichnetes) Buch Bayerische Geschichte erschienen, durch das er sich auch in Passau einen Namen machte. Hier übernahm er 1956 als Nachfolger von Prof. Dr. Anton Mayer-Pfannholz die Vertretung der Professur für Geschichte und Kunstgeschichte. Er blieb fünf Jahre hier, [[1961] ging er als Programmdirektor des Bayerischen Fernsehens zurück nach München.

1964 kam er zurück nach Passau, wo er nun endgültig als Professor für Geschichte und Kunstgeschichte eingesetzt und 1969 zusammen mit Prof. Dr. August Leidl zum Leiter des Instituts für Ostbairische Heimatforschung ernannt wurde. 1973 verließ er Passau erneut, um dem Ruf an die Universität München als Professor für Bayerische Kirchengeschichte zu folgen.

Hubensteiner war Mitglied der katholischen bayerischen Studentenverbindung K.B.St.V. Rhaetia. Seine Bayerische Geschichte ist eine der bekanntesten Gesamtdarstellungen zur Geschichte Bayerns und ist mittlerweile in der 16. Auflage erschienen.

Benno Hubensteiner starb am 2. April 1985.

Auszeichnungen

Literatur

  • Hans Würdinger: Die Professoren der philosophisch-theologischen Hochschule Passau 1933-1978. In: Ostbairische Grenzmarken XXV, Passau 1983 (S. 152-170)
  • Franz Mader, Stadtarchiv Passau: Tausend Passauer. Passau 1995, ISBN 3-924484-98-8 (S. 111)
  • Stefan Daller: Institut und Verein für Ostbairische Heimatforschung: Gründer, Entwicklung, Erkenntnisse. Passau 2006
  • Hans-Michael Körner (Hg., unter Mitarbeit von Bruno Jahn): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2 H-O, K. G. Saur München 2005, ISBN 3-598-11460-5