Bayerbach

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayerbach
Das Wappen von Bayerbach


Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Rottal-Inn
Höhe: 355 m
Fläche: 19,43 km²
Einwohner: 1.656 (30. Juni 2013)
Postleitzahl: 94137
Vorwahl: 08532
Kfz-Kennzeichen: PAN
Website: www.bayerbach.de
Erster Bürgermeister: Josef Sailer (UWG)

Bayerbach ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn und bildet mit dem Markt Bad Birnbach die Verwaltungsgemeinschaft Bad Birnbach.

Lage

Bayerbach liegt an der Rott, eingebettet in sanft ansteigenden Hügeln und etwa 18 km östlich der Kreisstadt Pfarrkirchen, 13 km westlich von Pocking, 31 km südlich von Vilshofen, 24 km nördlich von Simbach am Inn sowie 40 km von Passau entfernt. Bayerbach besitzt eine eigene Bahnstation an der Strecke Passau - Mühldorf; zur Anschlussstelle Pocking der A 3 sind es 20 km.

Blick auf die Pfarrkirche St. Peter

Ortsteile

Ortsteile sind Au, Bayerbach, Dobl, Holzham, Huckenham, Kainerding, Kindlbach, Kreilöd, Langwinkl, Luderbach, Oberndorf, Oed, Sagmühle, Sankt Veit, Siegharting, Steinberg, Suttenmühle, Voitl in der Au und Wamberg.

Geschichte

Bayerbach wurde unter dem Namen Purbach erstmals um 1130 urkundlich erwähnt. Seit 1606 ist der Ort als Hofmark unter dem Namen Peuerbach nachweisbar. Ab 1689 gehörte die Hofmark den Herren Johann Ernreich von Etzenberg und Eßwurm. Das Schloss Bayerbach war Sitz- und Mittelpunkt der Hofmark, deren Inhaber als Niedergerichts- und Grundherren eine wesentliche Bedeutung für die Entwicklung des Ortes hatten. 1710 wurde das Schloss mit Hofmark von dem Grafen Josef Ferdinand zu Rheinstein und Tattenbach, der zu den bekanntesten altbayerischen Adelsfamilien gehörte, erworben. Das Schloss hat jedoch die Jahrhunderte nicht überdauert.

1868 kamen die Bürger aus Bayerbach ihren Nachbarn aus Kößlarn zu Hilfe, als ein Großbrand dort in der Nacht vom 13. auf den 14. Oktober 15 Wohngebäude und 18 Stallungen zerstörte. Zusammen mit Helfern aus Rotthalmünster und Bad Birnbach gelang es ihnen schließlich dem Feuer Herr zu werden. Der Kößlarner Großbrand 1868 war die schwerste Brandkatastrophe in deren Marktgeschichte.

Im Zuge der Gebietsreform kam am 1. Januar 1972 ein Teil der ehemaligen Gemeinde Kindlbach zur Gemeinde Bayerbach.

Wappen

Das Schloss Bayerbach war Sitz und Mittelpunkt einer Hofmark, deren Inhaber als Niedergerichts- und Grundherren eine wesentliche Bedeutung für die Entwicklung des Ortes hatten. Die bedeutensten Inhaber der Hofmark waren die Grafen von Tattenbach, die Herren von Etzenberg und die Eßwurm. Das neue Gemeindewappen vereinigt die Familienwappen von zwei Grundherren. Der schwarz geschuppte rote Schrägbalken ist das Stammwappen der Tattenbach, während der Drache dem Wappen der Eßwurm entnommen ist.

Politik

Bürgermeister

  • 1. Bürgermeister ist Josef Sailer (UWG). Er wurde bei der Kommunalwahl 2014 mit 60,00 Prozent gegen Helmut Eigner (CSU/FW) gewählt. Damit trat er die Nachfolge von Franz Hager (CSU/FW) an, der 18 Jahre lang amtierte.
  • 2. Bürgermeister ist Helmut Eigner (CSU/FW).

Gemeinderat

Der Gemeinderat hat 12 Mitglieder (+ 1. Bürgermeister) und folgende Sitzverteilung:

  • CSU/FW: 4 Sitze (2008: 5)
  • SPD: 3 Sitze (2008: 3)
  • UWG: 3 Sitz (+ 1. Bürgermeister) (2008: 2)
  • Gemeindewohl Luderbach: 2 Sitz (2008: 1)

2008 hatte zudem die FDP 1 Sitz im Gemeinderat.

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche St. Peter. Die Pfarrkirche der Pfarrei Bayerbach an der Rott entstand aus der ehemaligen Schlosskapelle. Das gotische Bauwerk wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts neugotisch und neubarock umgestaltet. Der Chor stammt aus dem Jahr 1855, der Turm entstand 1879 bis 1916. Die neugotische Einrichtung wurde bei der Renovierung des Jahres 1970 entfernt. Erhalten blieb eine spätgotische Marienplastik, die weitere Ausstattung ist modern.
  • Barocke Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung in Langwinkl, erbaut um 1650

Bildung und Erziehung

  • Grundschule Bayerbach, Außenstelle der Volksschule Bad Birnbach
  • Kindergarten Bayerbach

Vereine

  • Bauernhilfsverein Bayerbach
  • Freiwillige Feuerwehr Bayerbach
  • Sportschützen Bayerbach
  • Bayer. Rotes Kreuz – Bereitschaft Bayerbach

Literatur

  • Rudolf Vierlinger: Die Rott entlang, Verlag Rudolf Vierlinger, Simbach am Inn 2. Aufl. 1984, ISBN 3-921707-18-8


Städte und Gemeinden im Landkreis Rottal-Inn
Wappen Landkreis Rottal-Inn.png

ArnstorfBad BirnbachBayerbachDietersburgEggenfeldenEgglhamEringFalkenbergGangkofenGeratskirchenHebertsfeldenJohanniskirchenJulbachKirchdorf am InnMalgersdorfMassingMitterskirchenPfarrkirchenPostmünsterReutRimbachRoßbachSchönauSimbach am InnStubenbergTannTrifternUnterdietfurtWittibreutWurmannsquickZeilarn