Arboretum (Neuburger Wald)

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Funktionen des Arboretums Winneberger Hain.

Das Arboretum Winneberger Hain im Neuburger Wald ist ein knapp fünf Hektar großes, für die Öffentlichkeit angelegtes Waldgebiet mit einer Sammlung von exotischen Bäumen und liegt entlang des Flussufer des Inns südlich von Passau. Es wurde 1979 eingeweiht und ist benannt nach dem Förster, Geologen und Mineralogen Johann Ludwig Winneberger.

Geographie

Lage des Arboretums im Neuburger Wald bei Passau.

Das circa drei Kilometer südlich von Passau gelegene Arboretum liegt im Neuburger Wald und umfasst eine Fläche von knapp fünf Hektar (Maximalausdehnung: 500 m Länge, 100 m Breite). Es erstreckt sich am Flussufer innerhalb einer leichten Schleife des Inns zwischen Passau und Neuburg am Inn. Direkt am Flussufer liegt zudem ein Radweg zwischen den beiden Ortschaften, ein kleinerer Rundweg führt wiederum durch die Anlage hindurch.

Geschichte

Bereits im Jahr 1968 wurden erste Überlegungen zur Anlage eines Arboretums im Neuburger Wald von Seiten des Leiters des Forstamtes Passau Süd, Herrn Forstdirektor Ahr, angestellt. Mit der Anlage tatsächlich begonnen wurde erst zehn Jahre später unter Mitwirkung des Kreisfachberaters für Gartenbau und Landespflege, Herrn Hans-Joachim Birzer. 1979 wurde das damals mit 79 verschiedenen Laub- und 41 verschiedenen Nadelgehölzen bepflanzte Arboretum auf der ehemaligen Gültbauernwiese eingeweiht. Mit dem Arboretum sollte in erster Linie ein Lehrgarten für die wenige Jahre zuvor gegründete Universität Passau, sowie eine parkartige Naturlandschaft mit Erholungs- und Bildungswert für die Passauer Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden. Der wissenschaftliche Interessenschwerpunkt der mit zahlreichen Exoten bepflanzten Anlage lag auf der Wuchsleistung fremdländischer Gehölze unter ökologisch und klimatisch z.T. beträchtlich vom Ursprungsgebiet abweichenden Standortbedingungen. Gewidmet ist das Arboretum dem am 04.01.1794 in Wallerstein im Ries geborenen Förster, Geologen und Mineralogen Johann Ludwig Winneberger, der sich nach seiner Ausbildung am Forstinstitut Schwarzenberg als einer der Ersten der Bestandsaufnahme der Baumarten und Waldtypen des damals noch wenig erschlossenen Bayerischen Waldes widmete.

Forschung und Ansätze zur Inwertsetzung

Lage der Nadel- und Laubgewächse im Arboretum.

Im Sommer 2017 erfolgte im Rahmen eines universitären Geländeseminars unter der Leitung von PD Dr. Thomas Fickert am Lehrstuhl für Physische Geographie an der Universität Passau eine Vermessung, Katalogisierung und “Inventur” des aktiven Baumbestands. Jeder vorhandene Baum wurde von den Studierenden und dem Leiter in mehrtägiger Geländearbeit nach deren Baumart bestimmt sowie mittels digitaler Standortdaten lokalisiert und in einem Katalog verzeichnet.

Ziele waren neben der Protokollierung von Veränderungen seit der Eröffnung und der wissenschaftlichen Einordnung (unter besonderer Berücksichtigung des globalen Klimawandels) auch neue Ansätzen zur besseren Inwertsetzung zu finden. Hierzu wurde auch eine interaktive Karte veröffentlicht, die eine Zusammenstellung aller Informationen und Fotografien zu allen Bäumen enthält.


Bilder (Auswahl)

Japanische Sicheltanne - Zweig Japanische Sicheltanne - Nadeln Tigerschwanzfichte Größe eines Trompetenbaum-Blatts Schild eines Trompetenbaums Trompetenbaum Ast Eingang Arboretum Winneberger Hain Forschungsarbeiten im Arboretum Winneberger Hain


Literatur

Anich D., Fickert T., Finke M., Geismar J., Hellhuber T., Kammerer J., Killingseder J. & Köhler M. (2019): Das Arboretum „Forstmeister-Winneberger-Hain“ im Neuburger Wald – Eine geobotanische Weltreise vor den Toren Passaus. In: Der Bayerische Wald 32(NF): 35-48.

Waldherr, M. (1997): Zum Gedenken an den Königl. Bayer. Regierungs- und Kreisforstrath Johann Ludwig Winneberger. In: Der Bayerische Wald 11(NF): 34-35.