Antoniuskapelle (Deggendorf)

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Die Antoniuskapelle ist eine katholische Kapelle in Deggendorf. Sie liegt im Untergeschoss eines alten Wohnhauses in der Lateinschulgasse 1.

Geschichte

Früher war der Sattler und Polsterer Ludwig Dunst Eigentümer des stattlichen Gebäudes, in dessen Untergeschoss sich die ungefähr zehn bis zwölf Quadratmeter große Kapelle befindet, das damals noch die Nummer 136 trug. Im vorderen Teil des Hauses, der direkt am Luitpoldplatz liegt und vor gut 50 Jahren noch einen Tante-Emma-Laden beherbergte, befindet sich heute ein Fast-Food-Tempel: der Kochlöffel.

Die Grotte wurde wohl Ende des 19. Jahrhunderts eingerichtet. Die Idee dazu hatte die Großmutter des heutigen Hotelriesen Steigenberger: Als ihr Mann schwer erkrankte, gelobte sie die Stiftung einer Hauskapelle im Falle seiner Genesung. Künstliche Tropfsteine wurden eingebaut, die Figur des Heiligen Antonius mit dem Jesuskind auf dem Arm folgte. Im Laufe der Zeit kamen weitere Devotionalien wie Madonnenfiguren, Kreuze und Stickbilder dazu.

Heute betreibt ein unbekannter älterer Herr die Grotte.

Öffnungszeiten

  • Täglich: 8:00 bis 18:00 Uhr

Literatur