Altheimer Stausee

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Altheimer Stausee

Der Altheimer Stausee oder Stausee Altheim ist ein Stausee in der Isar. Mit einer Fläche von 1,65 km² ab dem Albinger Wehr ist er zugleich das größte stehende Gewässer in Niederbayern.

Beschreibung

Der Altheimer Stausee entstand durch die Anlage des 1951 eröffneten Kraftwerks Altheim. Er liegt zwischen Ergolding und Altheim und reicht bis zur Staustufe I Altheim im Osten. Der weitaus größte Teil des Sees ist ein Teil der Gemeinde Essenbach, nur ein kleiner Teil im Südwesten gehört zum Markt Ergolding. Am Südostufer liegt die zur Stadt Landshut gehörende Wohnsiedlung Auloh.

Der See und seine Uferbereiche sind durch die Landschaftsschutzgebiete Altheimer Stausee (219,78 ha, im Westen) und Schutz von Landschaftsteilen in den Unteren Isarauen am Altheimer Stausee (23,63 ha, im Osten) geschützt. Beide Landschaftsschutzgebiete wurden 1998 ausgewiesen.

Unmittelbar unterhalb des Stauwehrs wird links der Längenmühlbach zunächst unterirdisch verrohrt aus der Isar ausgeleitet. Am 21. September 2015 wurde eine neu errichtete Fischaufstiegsanlage offiziell in Betrieb genommen.

Weblinks