Alois Danzer (Sportler)

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alois Danzer

Alois Danzer (* 16. April 1938; † 24. September 2013) war ein Kellberger Fußballspieler und -trainer sowie einer der Gründer des DJK-SV Kellberg.

Leben und Wirken

Alois Danzer war als junger Mann in den 1950er Jahren eine große Stütze in den Reihen der 1. Mannschaft des FC Passau. Er war schon mit dabei, als die unvergessene Mannschaft um die Passauer Trainerlegende Hans Jakob, immerhin 38-facher Deutscher Nationaltorhüter, oder Konditionstrainer Max Weileder und so unvergessene Spieler wie Walter Madl und Franz Striegler im Jahr 1958 den Aufstieg in die damals höchste Amateurliga Niederbayerns schaffte. Als quirliger und technisch höchst versierter Rechtsaußen trug er weiterhin großen Anteil an den ersten großen Erfolgen des Passauer Traditionsvereins.

Diese Fußballbegeisterung übertrug der „Ditschi“, wie Alois Danzer allgemein genannt wurde, nach seiner aktiven Zeit auf seinen Heimatort Kellberg. „Ditschi“ (abgeleitet von engl. „teacher“, also Lehrer) wurde er auch deshalb genannt, weil er als Trainer unter anderem in Erlau und Hochwinkl aktiv war. Zusammen mit 47 Mitstreitern gründete Alois Danzer am 31. Mai 1975 im Gasthaus Stadler den DJK-SV Kellberg. Danach war er zusammen mit Edmund Zillner von der Gemeindeverwaltung die treibende Kraft, als es darum ging, einen Sportplatz anzulegen auf Gut Aichet, wo Besitzer Johann Anetseder, damals Bürgermeister der Gemeinde Kellberg, dem jungen Verein eine Fläche zur Verfügung stellte. Angesichts dieses Engagements lag es nahe, dass die Mitglieder Alois Danzer zum allerersten Vereinsvorsitzenden wählten. Dieses Amt übte er mehr als zehn Jahre bis 1985 mit Herzblut aus; zum Dank dafür wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Über dieses Amt hinaus blieb er dem Verein und dem Sport allgemein eng verbunden. So organisierte er immer wieder sportliche Veranstaltungen in Kellberg, zu denen er gerne ausländische Gäste einlud. Internationalen Charakter bekam im April 1992 etwa der Dreiländerlauf um den Badeweiher, für den er den legendären tschechischen Langstreckenläufer Emil Zatopek gewinnen konnte. Auch in höchsten Fußballkreisen war Alois Danzer sehr bekannt, so standen ihm in den Geschäftsstellen von FC Bayern oder TSV 1860 München stets die Türen offen. Sein sportliches Wirken aber konzentrierte sich auf Kellberg, dort war er Übungsleiter und Trainer und nahm sich besonders der Jugendförderung an. Dabei schwebte ihm stets ein Verein vor, der sich nicht auf Fußball beschränkt, sondern Breitensport anbietet. Also gründete er als Vorsitzender auch eine Wintersportabteilung und eine Damengymnastikgruppe. Eine besondere Freude war es für ihn, als Kellberg im Jahr 2012 endlich eine ordentliche Turnhalle bekam. Bei Heimspielen war Alois Danzer immer ein treuer und begeisterter Zuschauer. Noch zwei Tage vor seinem Tode verfolgte er am Fußballplatz ein Heimspiel „seines“ DJK-SV Kellberg. Am 24. September 2013 starb Alois Danzer nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren.

Den tragischen Unfalltod seiner Tochter Brigitte 1981 hatte Alois Danzer nie richtig verkraftet. Dieser Unglücksfall war der Grund, warum der gelernte Speditionskaufmann seine spätere Arbeitsstelle bei einer Versicherung aufgeben musste. Der Sport aber war für ihn oft die helfende und heilende Kraft.

Literatur